Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vor der Diversifizierung der Tierwelt steht die Segmentierung

13.08.2010
In der Segmentierung, d. h. der Unterteilung des Körpers in anatomisch gleiche Abschnitte, liegt anscheinend das Geheimnis der Vielfalt und der Langlebigkeit der weltweit am häufigsten vorkommenden großen Tiergruppen.

Forscher des CNRS und der Universität Paris Diderot haben gezeigt, dass diese Besonderheit auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückzuführen ist. Dieser ebenfalls segmentierte Vorfahre lebte vor 600 Millionen Jahren und “veränderte das Antlitz der Welt“. Diese Entdeckung wurde in der Fachzeitschrift "Science" vom 16. Juli 2010 veröffentlicht.

Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen Tausendfüßern, Regenwürmern und Menschen? Die regelmäßige Wiederholung anatomisch gleicher Abschnitte vom oberen bis zum unteren Ende des Tieres. Diese Besonderheit, die die Forscher Segmentierung nennen, ist besonders für drei große Tiergruppen charakteristisch. Sie ist nicht immer eindeutig von Außen zu erkennen, entweder weil die Segmente unter einem Panzer versteckt sind oder weil sie teilweise miteinander verschmolzen sind.

Die Gliederfüßer (Arthropoden), wie Insekten, Spinnen, Skorpione, Tausendfüßer und Krebstiere, sind bei weitem der größte Stamm unserer Erde. Sie umfassen die größte Anzahl von Arten und Individuen.

Der zweitgrößte Stamm sind die Wirbeltiere. Sie schließen die meisten uns vertrauten Tierarten ein, wie auch den Menschen. Bei uns wird die Segmentierung in den Wirbeln, den Muskeln und den Nerven deutlich.

Die dritte Gruppe sind die Ringelwürmer, die sowohl Regen- als auch Meerwürmer einschließen. Sie besitzen ebenfalls eine große Artenvielfalt und ihre Körper bestehen im Wesentlichen aus gleichartigen Segmenten.

Diese drei Gruppen sind nicht wirklich miteinander verwandt. Woher kommt also die gemeinsame Segmentierung? Diese Frage stellten sich die Wissenschaftler des CNRS und der Universität Paris Diderot im Jacques Monod Institut und untersuchten dabei zwei Möglichkeiten: Entweder erbten sie sie von einem gemeinsamen Vorfahren, der vor 600 Millionen Jahren lebte, also noch vor der Kambrischen Explosion, einem Zeitraum, als sich die Mehrheit der bekannten Tierarten entwickelte. Oder die Segmentierung trat mehrmals in der Evolutionsgeschichte auf. Die Forscher gehen davon aus, dass die Segmentierung einen entscheidenden evolutionären Vorteil bezüglich der Vielfalt und der Lebensdauer bietet.

Die Forscher haben herausgefunden, dass die Gene, die die Bildung der Segmente im Laufe der Embryonalentwicklung steuern, bei der Drosophila (Gliederfüßer) und beim Ringelwurm fast identisch sind.

Ausgehend von dieser Ähnlichkeit schlussfolgerten sie, dass die Gene von einem gemeinsamen, ebenfalls segmental aufgebauten Vorfahren stammen. Es scheint außerdem, als ob die Wirbeltiere diese Besonderheit von dem gleichen Vorfahren wie die Gliederfüßer und Ringelwürmer geerbt haben. Dies wollen die Forscher nun nachweisen. Ihre Arbeit stützt sich auf die bislang noch unbewiesene These, dass die Segmentierung nur ein einziges Mal in der Entwicklungsgeschichte auftrat und dass auf sie die große Vielfalt der segmental aufgebauten Tierarten zurückzuführen ist. Aber welchen Vorteil hat die Segmentierung? Um sich an die umweltbedingten Veränderungen anzupassen, ist es leichter ein einzelnes Segment in ein spezifisches Werkzeug "umzuprogrammieren", als ein Organ komplett neu zu erschaffen.

Kontakte:

- Guillaume Balavoine, Institut Jacques Monod und CNRS/Université Paris Diderot - Tel : +33 1 57 27 80 02 - E-mail : balavoine.guillaume@ijm.univ-paris-diderot.fr

- Michel Vervoort, Tel : +33 1 57 27 80 02 oder 03, E-mail : vervoort.michel@ijm.univ-paris-diderot.fr

Quelle: "A l'origine de l'extraordinaire diversification des animaux : la segmentation", Pressemitteilung des CNRS - 16.07.2010 - http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1931.htm

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten