Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gelbe Scheinkalla - Invasive Sumpfstaude erfolgreich zurückgedrängt

06.08.2014

Invasive Pflanzenarten können sich unter optimalen Bedingungen schnell ausbreiten. Sind ihre Vorkommen eher kleinräumig, besteht die Chance, die vorhandenen Bestände vollständig zu beseitigen - wie im Fall der Gelben Scheinkalla  Lysichiton americanus. 

Die invasive Sumpfstaude stammt aus dem pazifischen Nordamerika und ist dort in Feuchtgebieten zu finden, zum Beispiel in Feuchtwäldern oder an Ufern von stehenden oder fließenden Gewässern.

In Deutschland steht der "Stinktierkohl" oder "Riesenaronstab" - wie die Staude auch genannt wird - auf der Aktionsliste des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). Sie gehört damit zu den zehn in Deutschland vorhandenen gebietsfremden Gefäßpflanzenarten, die im Naturschutz eine besondere Priorität haben, weil sie erst am Anfang ihrer Ausbreitung stehen und Sofortmaßnahmen vorhanden sind.

Die intensiven Beseitigungsmaßnahmen zeigen bei der Gelben Scheinkalla bereits Erfolg. Sie konnte - bisher als einzige invasive Pflanzenart in Deutschland - an allen bekannten Wuchsorten zurückgedrängt werden.  

Der Blüten- und Fruchtstand der Gelben Scheinkalla ähnelt dem des in Deutschland heimischen Aronstabs. Bei der invasiven Art erscheint der attraktive Blütenstand im zeitigen Frühjahr vor den Blättern. Der 12 bis 20 Zentimeter lange Kolben ist von einem gelben Hochblatt, der Spatha, umgeben und bildet nach der Blüte Beerenfrüchte mit je ein bis vier Samen aus.

Insgesamt können so an einem Kolben etwa 300 bis 650 Samen heranreifen. Allerdings gelangen nur ältere und kräftige Pflanzen zur Blüte und bilden in der Regel ein oder zwei Kolben. Zur Fruchtreife wird der Kolben fragil, löst sich vom Stiel und sinkt meist in unmittelbarer Nähe der Mutterpflanze zu Boden.

Die Samen verbleiben direkt neben der Mutterpflanze oder werden von fließendem Wasser erfasst und weitertransportiert. Im Heimatland Amerika tragen Nagetiere und Vögel zur Verbreitung bei. Ob das auch in Deutschland so ist, ist bisher noch nicht geklärt.  

Ursprünglich wurde die auffällige Staude mit den ungeteilten und gestielten Blättern, die bis zu 1,5 Meter lang werden können, in Deutschland vor allem in Garten- und Parkanlagen angepflanzt, zum Beispiel in den Botanischen Gärten in Frankfurt a. M. und in Berlin.

Als Teichpflanze wird sie vereinzelt im Gartenhandel angeboten. Die größten Vorkommen im Taunus stammen von einer bewussten Ausbringung in die Natur und wurden Anfang der 80er bis Anfang der 90er Jahre von Botanikern gefunden. Andere Vorkommen gehen vermutlich auf Verwilderungen aus Gartenabfällen zurück.  Lysichiton americanus  breitet sich ausschließlich generativ über Samen aus.  

Gartenbesitzer sollten auf eine Anpflanzung der invasiven Sumpfstaude verzichten, zumal das Ausbringen von gebietsfremden Pflanzen in der freien Natur nach dem Bundesnaturschutzgesetz grundsätzlich genehmigungspflichtig ist. Vorkommen in ökologisch sensiblen Gebieten und deren Umgebung sollten unbedingt beseitigt werden, weil die Art die Tier- und Pflanzenwelt beeinträchtigt.

Da bisher keine vegetative Vermehrung beobachtet wurde, sind die Pflanzen am besten manuell durch Ausreißen zu beseitigen. Bei älteren Pflanzen sollten im Boden verbliebene Wurzeln möglichst in einem halben Meter Tiefe abgestochen werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sie wieder austreiben. Wer auf den Aronstab im Garten nicht verzichten möchte, kann alternativ den in Deutschland heimischen Gefleckten Aronstab  Arum maculatum  pflanzen.

Heike Stommel, www.aid.de

Heike Stommel | www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften