Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland und Ukraine bauen Zusammenarbeit beim Klima- und Naturschutz aus

10.06.2009
Deutschland und die Ukraine wollen ihre Zusammenarbeit im Umweltbereich ausbauen. Darauf verständigten sich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller, und der ukrainischen Vize-Umweltminister Stepan Lysun bei Beratungen der gemeinsamen Umweltkommission beider Länder in Kiew.

Müller: „Ressourcenschutz gewinnt in der Ukraine zunehmend an Bedeutung. Ein sparsamer Umgang mit Energie ist dort zu einer vorrangigen Aufgabe geworden. Dies ist ein wesentlicher Schlüssel für den Klimaschutz. Hier wollen wir über Pilotprojekte, Beratung und Transfer von Know how die Zusammenarbeit weiter ausbauen.“

Im Rahmen der internationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums ist die Zusammenarbeit mit der Ukraine deutlich ausgebaut worden. Derzeit fördert das Bundesumweltministerium vier Projekte, die auf die Steigerung von Energieeffizienz und Energieeinsparung abzielen. Im Verkehrsbereich werden Vorhaben zum Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs durchgeführt. Im Gebäudebereich wird ein energieeffizientes Modellquartier auf den Weg gebracht, das als Pilotvorhaben Impulse für nachhaltige stadtplanerische Konzepte, die Einrichtung effizienter Wärme- und Stromversorgung und den Einsatz von Technologien für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Gebäuden geben soll. Für diese Vorhaben stellt das Bundesumweltministerium insgesamt 6 Mio. Euro für die nächsten drei Jahre zur Verfügung. Mit einem Kreditprogramm in Höhe von 1,5 Mio. Euro werden darüber hinaus Investitionen in kleine und mittlere Unternehmen sowie in private Haushalte gefördert, um Energie effizienter einsetzen zu können.

Auf der Sitzung der Deutsch-Ukrainischen Umweltkommission wurde auch über Möglichkeiten gesprochen, Finanzierungsinstrumente des Kyoto-Protokolls für die Zusammenarbeit beim Klimaschutz einzusetzen. Über die Nutzung des Mechanismus Joint Implementation lässt sich beispielsweise der Transfer moderner Energietechnologien aus Deutschland in die Ukraine finanzieren. Hier wollen beide Seiten unter Einbindung der Privatwirtschaft künftig enger zusammen arbeiten. Beim flexiblen Mechanismus Joint Implementation kann ein Industrieland durch die Finanzierung eines Klimaschutzprojektes in einem anderen Industrieland einen Teil seiner Verpflichtung zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen erfüllen.

Neben dem Klimaschutz ist der Naturschutz ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit. Hier sagte Müller auf der Sitzung zu, dass Deutschland die Ukraine insbesondere beim Aufbau von Naturschutzgebieten und Nationalparken beraten wird. Es wurde vereinbart, dazu eine Arbeits-gruppe einzurichten, um deutsche Erfahrungen an ukrainische Experten und Politiker weiter-zugeben. Es wird erwartet, dass damit ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt in der Ukraine geleistet wird.

Darüber hinaus ist vorgesehen, die Ukraine bei der Annäherung an EU-Standards im Umweltbe-reich zu unterstützen, auch wenn im Rahmen der derzeitigen Verhandlungen über ein neues Ab-kommen zwischen der EU und der Ukraine bisher keine Beitrittsperspektive eröffnet wird. Bei der Zusammenarbeit auf diesem Gebiet kann Deutschland seine langjährigen Erfahrungen bei der Durchführung von EU-Partnerschaftsprojekten, den so genannten „Twinning“-Porjekten im Um-weltbereich einbringen. Im Rahmen des „Twinning-Programm“, das aus EU-Mitteln finanziert wird, werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus Verwaltungen der EU-Mitgliedsstaaten in Part-nerbehörden der Beitritts- oder Kandidatenländer entsandt. Ziel ist es, diese Länder bei der Rechtsangleichung und dem Aufbau der dazu notwendigen Institutionen zu unterstützen.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie