Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland und Ukraine bauen Zusammenarbeit beim Klima- und Naturschutz aus

10.06.2009
Deutschland und die Ukraine wollen ihre Zusammenarbeit im Umweltbereich ausbauen. Darauf verständigten sich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller, und der ukrainischen Vize-Umweltminister Stepan Lysun bei Beratungen der gemeinsamen Umweltkommission beider Länder in Kiew.

Müller: „Ressourcenschutz gewinnt in der Ukraine zunehmend an Bedeutung. Ein sparsamer Umgang mit Energie ist dort zu einer vorrangigen Aufgabe geworden. Dies ist ein wesentlicher Schlüssel für den Klimaschutz. Hier wollen wir über Pilotprojekte, Beratung und Transfer von Know how die Zusammenarbeit weiter ausbauen.“

Im Rahmen der internationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums ist die Zusammenarbeit mit der Ukraine deutlich ausgebaut worden. Derzeit fördert das Bundesumweltministerium vier Projekte, die auf die Steigerung von Energieeffizienz und Energieeinsparung abzielen. Im Verkehrsbereich werden Vorhaben zum Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs durchgeführt. Im Gebäudebereich wird ein energieeffizientes Modellquartier auf den Weg gebracht, das als Pilotvorhaben Impulse für nachhaltige stadtplanerische Konzepte, die Einrichtung effizienter Wärme- und Stromversorgung und den Einsatz von Technologien für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Gebäuden geben soll. Für diese Vorhaben stellt das Bundesumweltministerium insgesamt 6 Mio. Euro für die nächsten drei Jahre zur Verfügung. Mit einem Kreditprogramm in Höhe von 1,5 Mio. Euro werden darüber hinaus Investitionen in kleine und mittlere Unternehmen sowie in private Haushalte gefördert, um Energie effizienter einsetzen zu können.

Auf der Sitzung der Deutsch-Ukrainischen Umweltkommission wurde auch über Möglichkeiten gesprochen, Finanzierungsinstrumente des Kyoto-Protokolls für die Zusammenarbeit beim Klimaschutz einzusetzen. Über die Nutzung des Mechanismus Joint Implementation lässt sich beispielsweise der Transfer moderner Energietechnologien aus Deutschland in die Ukraine finanzieren. Hier wollen beide Seiten unter Einbindung der Privatwirtschaft künftig enger zusammen arbeiten. Beim flexiblen Mechanismus Joint Implementation kann ein Industrieland durch die Finanzierung eines Klimaschutzprojektes in einem anderen Industrieland einen Teil seiner Verpflichtung zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen erfüllen.

Neben dem Klimaschutz ist der Naturschutz ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit. Hier sagte Müller auf der Sitzung zu, dass Deutschland die Ukraine insbesondere beim Aufbau von Naturschutzgebieten und Nationalparken beraten wird. Es wurde vereinbart, dazu eine Arbeits-gruppe einzurichten, um deutsche Erfahrungen an ukrainische Experten und Politiker weiter-zugeben. Es wird erwartet, dass damit ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt in der Ukraine geleistet wird.

Darüber hinaus ist vorgesehen, die Ukraine bei der Annäherung an EU-Standards im Umweltbe-reich zu unterstützen, auch wenn im Rahmen der derzeitigen Verhandlungen über ein neues Ab-kommen zwischen der EU und der Ukraine bisher keine Beitrittsperspektive eröffnet wird. Bei der Zusammenarbeit auf diesem Gebiet kann Deutschland seine langjährigen Erfahrungen bei der Durchführung von EU-Partnerschaftsprojekten, den so genannten „Twinning“-Porjekten im Um-weltbereich einbringen. Im Rahmen des „Twinning-Programm“, das aus EU-Mitteln finanziert wird, werden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus Verwaltungen der EU-Mitgliedsstaaten in Part-nerbehörden der Beitritts- oder Kandidatenländer entsandt. Ziel ist es, diese Länder bei der Rechtsangleichung und dem Aufbau der dazu notwendigen Institutionen zu unterstützen.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie