Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kuckuck auf dem absteigenden Ast - Wie Satelliten, Drohnen und Mikrofone die Arten retten sollen

15.04.2014

"Kuckuck, Kuckuck“ rufts hierzulande immer seltener aus dem Wald. Schuld ist vor allem der Klimawandel.

Der macht dem Kuckuck zwar selbst nichts aus, aber den anderen Vogelarten, denen er seine Eier zum Ausbrüten unterjubeln will.


Kuckuck "Lebkuchen Schmidt" mit Sender. Maximal fünf Prozent des Eigengewichts kann ein Vogel Huckepack nehmen - dank der zunehmenden Miniaturisierung der Elektronik möglich. Foto: LBV Archiv

Die kommen im Gegensatz zu ihm immer früher aus ihren Winterquartieren zurück. Wenn er dann sein Ei zwischen die fast schon erwachsenen Küken der Wirtsvögel ablegt, fällt das auf und wird nicht mehr ausgebrütet.

Der Kuckuck könnte so aussterben. Um den Ernst seiner Lage und der zahlreicher anderer Arten messen und aufhalten zu können, müssen sie umfangreich überwacht werden – mit Lauschstationen, Drohnen, Satelliten oder Wetterstationen für die Artenvielfalt.

Um auf den Rückgang des Kuckucks und unzähliger anderer Arten reagieren zu können, müssen deren Bestände Jahr für Jahr erfasst werden. “Monitoring” nennen die Forscher diese Langzeitdatenaufnahme. Je nach Art machen sich Fachleute deren spezifischen Erkennungsmerkmale und Verhaltensweisen zunutze.

Klassischerweise gehen dafür artenkundige Mitarbeiter täglich in das Untersuchungsgebiet und notieren jeden Vertreter der gewünschten Art, der ihnen über den Weg „läuft“. Doch das ist enorm aufwändig und Personalkosten sind hoch. Neue Techniken zur Überwachung der Biodiversität müssen also her.

So haben Klaus Riede und sein Wissenschaftlerteam vom Forschungsmuseum König das sogenannte Akustikmonitoring weiterentwickelt. Mittels Rekorder hoch oben in den Bäumen und selbstentwickelter Software wird dabei das charakteristische „Kuckuck“ aus den anderen Geräuschen im Wald herausfiltert.

Anhand der aufgenommenen Laute kann dann auf die Ankunftszeit und die Populationsgröße der Kuckucke geschlossen werden. Sein Kollege Wolfgang Wägele plädiert im NeFo-Interview jedoch für eine noch effektivere Überwachung: „Zwischen der Geschwindigkeit, mit der wir Arten verlieren und der, mit der wir Arten beobachten, klafft eine große Lücke“, mahnt der Zoologie-Professor.

Seine Vision daher: Ein globales Netzwerk automatisierter „All-in-one-Messpunkte“, ähnlich der rund um den Globus verteilten Stationen zur Wetteraufzeichnung, soll beinahe alle an einem Ort vorkommenden Arten automatisch bestimmen. Computergesteuerte „Gesichtserkennung" und DNA-Analyse in Hochgeschwindigkeit machen es möglich.

Für den ganz großen Maßstab, also die Artenvielfalt ganzer Wälder und fast unerreichbarer Landstriche wie Polarregionen oder gar Kriegsgebiete, sind diese Methoden jedoch zu kostspielig. Hier erweisen sich seit einiger Zeit die Techniken von Geheimdiensten und Militär als überaus nützlich: Drohnen und Satellitentechnik.

So können Forstwissenschaftler die kleinen Fluggeräte nutzen, um frühzeitig zu erkennen, wo in unseren Wäldern der Borkenkäfer gerade sein Unwesen treibt – noch bevor der Schaden mit bloßem Auge erkennbar ist. Bisher mussten daher aufwändige Bohrkernuntersuchungen herangezogen werden.

Die neue Technik macht sich dagegen mit Multispektralkameras an den Flugobjekten zunutze, dass befallene Bäume weniger Chlorophyll bilden und damit das eintreffende Sonnenlicht anders reflektieren als gesunde. Bei einer Reichweite von 300 Metern ist jedoch auch hier die technische Grenze bald erreicht und es wird auf Satellitenaufnahmen zurückgegriffen. Beispielsweise um invasive Pflanzen wie den problematischen Adlerfarn zu überwachen.

„Dieser Farn facht die Abholzung der Tropenwälder indirekt noch zusätzlich an“, weiß Kristina Osen, Biologin an der Universität Marburg, von ihren Forschungsaufenthalten in Guatemala zu berichten. „Dank der Satellitenaufnahmen müsste ich theoretisch nur einmal einen Fuß in dieses Gebiet setzen, um einen Überblick zu behalten, wo er sich überall ausbreitet. Lediglich um zu überprüfen, ob unsere anhand der Satellitenaufnahmen berechneten Modelle stimmen und an den prognostizierten Stellen tatsächlich der Farn auftritt, müssen wir dahin.“ Alles Weitere könne dann beinahe komplett vom Schreibtisch aus geschehen.

Auch der neugegründete Weltbiodiversitätsrat IPBES (Intergovernmental Plattform on Biodiversity and Ecosystem Services) ist auf neue, schnelle Methoden zur Überwachung der Biodiversität angewiesen. Denn das Gremium hat es sich zum Ziel gesetzt, ähnlich wie der Weltklimarat IPCC, Prognosen abzugeben, wie sich die biologische Vielfalt unter verschiedenen Einflussfaktoren in den nächsten Jahrzehnten verändert. „Wir brauchen überzeugende Hochrechnungen, die wir der Politik vorlegen können. Und die erfordern großräumige Daten“, mahnt Wägele. 

Ansprechpartnerin:
Verena Müller
NeFo-Pressereferentin
Telefon: +49 341 235 1062 / Mobil: 0176 631 651 35
E-Mail: verena.mueller@ufz.de
 

Weitere aktuelle Meldungen aus der Biodiversitätsforschung finden Sie auch unter www.biodiversity.de

Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Das Projekt wird im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen und mit aktuellen relevanten Politikprozessen zu vernetzen. Hierzu stellen wir direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten. Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ.

Verena Müller | NEFO
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de/index.php/de/fuer-presse-medien/top-themen-biodiversitaet/4782-kuckuck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise