Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der gechipte Fisch

03.11.2014

BfG nutzt moderne Technologie zur Erforschung der Fischwanderung

Während sich die Transpondermethode in der Katzen- oder Hundehaltung bereits als Markierungstechnik bewährt hat, ermöglichte erst die Entwicklung spezieller Antennen den Einsatz dieser Technologie im aquatischen Bereich. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) nutzt diese spezielle Technik, um das Wanderverhalten von Fischen in Fischaufstiegsanlagen zu erforschen.


Eine „gechipte“ Nase wird in die Freiheit entlassen

Foto: Gersom Burghardt, BfG

Nachdem durch die Bundesanstalt für Gewässerkunde in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Fische unterschiedlicher Arten in Koblenz markiert wurden, geben die Daten erstmals spannende Informationen über konkrete Wanderbewegungen der Fische.

„Am schnellsten steigen Salmoniden wie Lachse oder Meerforellen auf“, konstatiert Bernd Mockenhaupt, Dipl.-Biologe in der BfG. Aber auch Arten wie die Nase, ein typischer Wanderfisch in großen Flüssen wie Mosel und Rhein, durchqueren die Fischaufstiegsanlagen in einer relativ kurzen Zeit von ein bis zwei Stunden. „Die Daten der BfG in Verbindung mit den vorangegangenen wissenschaftlichen Untersuchungen der Bundesanstalt für Wasserbau bilden eine entscheidende Grundlage für das Verständnis der Funktionsweise von Fischaufstiegsanlagen“, erläutert Dr. Matthias Scholten, Fischereibiologe in der BfG und Leiter des Projekts.

Trotz vorhandener Regelwerke tauchen bei der konkreten Planung der Anlagen immer wieder Fragen auf. So ist für die Auffindbarkeit einer Fischaufstiegsanlage sowohl die Lage des Einstiegs als auch die sogenannte Leitströmung von großer Wichtigkeit. Doch wieviel Wasser ist erforderlich für eine Leitströmung?

Diese Frage entscheidet nicht nur über den Erfolg einer Fischaufstiegsanlage, sondern ist auch für den Kraftwerksbetreiber von großem Interesse, kann er doch das Wasser, das durch die Fischaufstiegsanlage strömt, nicht mehr energetisch nutzen. Anhand verschiedener Pilotanlagen an Main und Weser soll nun das Grundverständnis für Auffindbarkeit und Passierbarkeit von Fischaufstiegsanlagen systematisch untersucht und damit ein zentraler Diskussionspunkt beim Bau der Anlagen geklärt werden.

Beeindruckt von den Untersuchungsmethoden zeigte sich auch Hartmut Spickermann, zuständiger Unterabteilungsleiter im Bundesverkehrsministerium, der die außerordentliche Fachkompetenz der Bundesanstalten lobte. Mit seinem Besuch an der Fischaufstiegsanlage in Koblenz wollte er sich über den Stand der Maßnahmenumsetzung informieren. Derzeit laufen an über 30 Stauanlagen in Bundeswasserstraßen die Planungen für neue Fischaufstiegsanlagen.

„Diese Maßnahmen sind dringend notwendig, um die Ziele der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie bzw. des Wasserhaushaltsgesetzes zu erfüllen“, betont Hans-Hartmann Munk, zuständiger Unterabteilungsleiter des Umweltministeriums in Mainz. Im Auftrag der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) plant das Land Rheinland-Pfalz derzeit die nächste Fischaufstiegsanlage an der Staustufe Lehmen/Mosel.

„Dieses gemeinsame Vorgehen ermöglicht es, die verkehrlichen und ökologischen Ziele zu vereinbaren“, so Direktor und Professor Michael Behrendt, Leiter der BfG.

Weitere fachliche Informationen: Dr. Matthias Scholten, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon 0261/1306 5937, Mail: scholten@bafg.de

Kontakt und Adresse für Belegexemplar: Dr. Sebastian Kofalk, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5330, Fax: 0261/ 1306 5333, Mail: kofalk@bafg.de, Internet: www.bafg.de

Alfred Hommes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie