Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der gechipte Fisch

03.11.2014

BfG nutzt moderne Technologie zur Erforschung der Fischwanderung

Während sich die Transpondermethode in der Katzen- oder Hundehaltung bereits als Markierungstechnik bewährt hat, ermöglichte erst die Entwicklung spezieller Antennen den Einsatz dieser Technologie im aquatischen Bereich. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) nutzt diese spezielle Technik, um das Wanderverhalten von Fischen in Fischaufstiegsanlagen zu erforschen.


Eine „gechipte“ Nase wird in die Freiheit entlassen

Foto: Gersom Burghardt, BfG

Nachdem durch die Bundesanstalt für Gewässerkunde in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Fische unterschiedlicher Arten in Koblenz markiert wurden, geben die Daten erstmals spannende Informationen über konkrete Wanderbewegungen der Fische.

„Am schnellsten steigen Salmoniden wie Lachse oder Meerforellen auf“, konstatiert Bernd Mockenhaupt, Dipl.-Biologe in der BfG. Aber auch Arten wie die Nase, ein typischer Wanderfisch in großen Flüssen wie Mosel und Rhein, durchqueren die Fischaufstiegsanlagen in einer relativ kurzen Zeit von ein bis zwei Stunden. „Die Daten der BfG in Verbindung mit den vorangegangenen wissenschaftlichen Untersuchungen der Bundesanstalt für Wasserbau bilden eine entscheidende Grundlage für das Verständnis der Funktionsweise von Fischaufstiegsanlagen“, erläutert Dr. Matthias Scholten, Fischereibiologe in der BfG und Leiter des Projekts.

Trotz vorhandener Regelwerke tauchen bei der konkreten Planung der Anlagen immer wieder Fragen auf. So ist für die Auffindbarkeit einer Fischaufstiegsanlage sowohl die Lage des Einstiegs als auch die sogenannte Leitströmung von großer Wichtigkeit. Doch wieviel Wasser ist erforderlich für eine Leitströmung?

Diese Frage entscheidet nicht nur über den Erfolg einer Fischaufstiegsanlage, sondern ist auch für den Kraftwerksbetreiber von großem Interesse, kann er doch das Wasser, das durch die Fischaufstiegsanlage strömt, nicht mehr energetisch nutzen. Anhand verschiedener Pilotanlagen an Main und Weser soll nun das Grundverständnis für Auffindbarkeit und Passierbarkeit von Fischaufstiegsanlagen systematisch untersucht und damit ein zentraler Diskussionspunkt beim Bau der Anlagen geklärt werden.

Beeindruckt von den Untersuchungsmethoden zeigte sich auch Hartmut Spickermann, zuständiger Unterabteilungsleiter im Bundesverkehrsministerium, der die außerordentliche Fachkompetenz der Bundesanstalten lobte. Mit seinem Besuch an der Fischaufstiegsanlage in Koblenz wollte er sich über den Stand der Maßnahmenumsetzung informieren. Derzeit laufen an über 30 Stauanlagen in Bundeswasserstraßen die Planungen für neue Fischaufstiegsanlagen.

„Diese Maßnahmen sind dringend notwendig, um die Ziele der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie bzw. des Wasserhaushaltsgesetzes zu erfüllen“, betont Hans-Hartmann Munk, zuständiger Unterabteilungsleiter des Umweltministeriums in Mainz. Im Auftrag der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) plant das Land Rheinland-Pfalz derzeit die nächste Fischaufstiegsanlage an der Staustufe Lehmen/Mosel.

„Dieses gemeinsame Vorgehen ermöglicht es, die verkehrlichen und ökologischen Ziele zu vereinbaren“, so Direktor und Professor Michael Behrendt, Leiter der BfG.

Weitere fachliche Informationen: Dr. Matthias Scholten, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Fon 0261/1306 5937, Mail: scholten@bafg.de

Kontakt und Adresse für Belegexemplar: Dr. Sebastian Kofalk, Pressesprecher, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/ 1306-5330, Fax: 0261/ 1306 5333, Mail: kofalk@bafg.de, Internet: www.bafg.de

Alfred Hommes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie