Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deponien beatmen und das Klima entlasten

19.10.2011
Neue Methode zur Belüftung von Altdeponien kann nationale Klimabilanz um Millionen Tonnen CO2-Äquivalente entlasten - Mülldeponien weltweit drittwichtigster Methan emittierender Klimakiller - Trotz kostengünstiger Klimaschutzmaßnahme fehlt für die meist kommunalen Deponiebetreiber bisher der finanzielle Anreiz -CO2-Zertifikatehandel oder "Energie- und Klimafonds" als mögliche Lösung des Dilemmas

Kommunale und private Betreiber von Abfalldeponien können einen massiven Beitrag zum Klimaschutz leisten, wenn von der Politik entsprechende Anreize geschaffen werden. Darauf hat die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) in Berlin hingewiesen und gleichzeitig eine bereits erprobte Methode vorgestellt, die dieses Klimaschutzpotenzial vergleichsweise kostengünstig heben kann.

"Nach dem Verbot der Ablagerung organischer Abfälle im Juni 2005 ist die von Abfalldeponien ausgehende Klimabelastung zu Unrecht weitgehend aus dem Focus der Öffentlichkeit verschwunden", erklärt der Leiter Politik und Presse der DUH, Gerd Rosenkranz. Denn auch nach der Schließung der Deponien und der zeitlich befristeten Pflicht zur energetischen Nutzung der Deponiegase gehen die chemischen Umsetzungsprozesse noch Jahrzehnte weiter und produzieren über den gesamten Zeitraum große Mengen des hoch klimawirksamen Gases Methan (CH4). Derzeit gelangen aus etwa 400 bis 600 deutschen Altdeponien CH4-Frachten in die Atmosphäre, die einer jährlichen CO2-Belastung von etwa acht Millionen Tonnen entsprechen. "Wir können es uns nicht länger leisten, große Klimaschutzpotenziale liegen zu lassen. Schon gar nicht, wenn die Lösung technisch erprobt, vergleichsweise einfach und bezahlbar ist", sagt Rosenkranz.

Weltweit stehen Abfalldeponien nach Rinderzucht und Reisanbau an dritter Stelle unter den Methan emittierenden Klimasündern, erläuterte der Hamburger Professor Rainer Stegmann, dessen Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft, IFAS, eine neue Methode zur Deponiebelüftung entwickelt hat, die die Stoffumsetzung in Abfalldeponien auf wenige Jahre verkürzt und insbesondere die klimaschädliche Methangasentwicklung entscheidend reduziert. Nebenbei wird so auch die Gefährdung des Grundwassers durch Altdeponien erheblich entschärft. Bei der bereits in einigen Deponien erfolgreich getesteten Methode der Deponiebelüftung (im Fachjargon: aerobe in situ Stabilisierung) wird über Rohrsysteme beständig Luft in den Deponiekörper geblasen. Diese Beatmung der Deponie führt dazu, dass sich die chemische Umwandlung der organischen Abfälle verändert und beschleunigt: weg vom Methan hin zum 21 mal weniger klimaschädlichen Kohlendioxid. "Die Methode hat ihre Praxistauglichkeit bewiesen.

Jetzt kommt es darauf an, dass die Deponiebelüftung an möglichst vielen - am besten an allen - Deponiestandorten auch wirklich eingesetzt wird", erklärt Stegmann.

Dass dies nicht längst geschehen ist, liegt daran, dass das Verfahren den Deponiebetreibern zunächst zusätzliche Investitions- und Betriebskosten abverlangt und sie gleichzeitig nicht von Rechtswegen gezwungen sind, die Methode einzusetzen. Im Rahmen eines aus Mitteln der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) teilfinanzierten Projekts soll nun versucht werden, das Dilemma - eine im Prinzip kostengünstige Klimaschutzmaßnahme steht bereit, wird aber ohne finanziellen Anreiz nicht realisiert - zu überwinden. "Eine denkbare Lösung wäre die Einbindung der Deponiebelüftung in den europäischen und weltweiten Emissionshandel", erläutert der Geschäftsführer des Hamburger Projektentwicklers GFA ENVEST, Joachim Schnurr. Wenn Deponiebetreibern, die sich zur Anwendung der Methode entschlössen, die eingesparten CO2-Äquivalente gut geschrieben würden, wäre dies eine mögliche Lösung des Finanzierungsproblems.

Profitieren könnten vor allem auch Kommunen als öffentliche Deponiebetreiber. Schnurr erläuterte, dass das allerdings nur mit Unterstützung der Politik, namentlich der Bundesregierung, möglich sei und zuvor die Rahmenbedingungen mit zahlreichen Details geklärt werden müssten. Klar sei auch, dass "die Hängepartie bei den Weltklimaverhandlungen und die bisher vergebliche Suche nach einer Nachfolgeregelung für das Kyoto-Protokoll eine Verständigung erheblich erschwert. Dies umso mehr, weil eine solche Regelung weit in die Zukunft weisen würde."

Deshalb halten IFAS, GFA ENVEST und DUH auch Ausschau nach alternativen Finanzierungsmöglichkeiten für die Methode der Deponiebelüftung. Denkbar wäre beispielsweise die Schaffung eines "Nationalen Programms Abfalldeponien und Klimaschutz" und Finanzierung aus dem "Energie- und Klimafonds" der Bundesregierung. In beiden Fällen könnten insbesondere kommunale Deponiebetreiber profitieren.

"Zwei Gründe sollten die Bundesregierung veranlassen, schnell nach einer Lösung zu suchen: National drängt die Zeit, weil jede Tonne Methan, die jetzt noch aus den Altdeponien in die Atmosphäre gelangt, über Jahrzehnte wirksam bleibt. Und international, weil eine in Deutschland etablierte Methode zur Deponiebelüftung die Möglichkeit eröffnet, im Weltmaßstab gegen einen der wichtigsten Klimakiller vorzugehen", sagt Gerd Rosenkranz von der Deutschen Umwelthilfe.

Pressekontakt:
Prof. Dr.-Ing. Rainer Stegmann, Ingenieurbüro für Abfallwirtschaft, IFAS, Schellerdamm 19-21, 21079 Hamburg; Tel.: 040 77110741; Mobil:

0172 4372935; stegmann@ifas-hamburg.de

Joachim Schnurr, GFA ENVEST GmbH, Geschäftsführer, Eulenkrugstraße 82, 22359 Hamburg; Tel.: 040 60306800; Fax: 040 60306899; Joachim.Schnurr@gfa-envest.com

Dr. Gerd Rosenkranz, Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Leiter Politik & Presse, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 030 2400867-0,

Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz | DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie