Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU an "Nahtstelle von Ökologie und Ökonomie" großes Ansehen in Deutschland erworben

22.08.2008
Wulff würdigt Arbeit weltgrößter Umweltstiftung - Symposium zum 60. Geburtstag von Generalsekretär Brickwedde

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) habe in Sachen Umwelttechnologie immer auf die kleinen Unternehmen gesetzt, die dann Große geworden seien.

Sie habe sich an der "Nahtstelle von Ökologie und Ökonomie" großes Ansehen in Deutschland erworben und den ursprünglichen Gegensatz zwischen wirtschaftlichem und umweltbezogenen Denken "entscheidend verringert". Die Gründung der DBU sei ein "historischer Glücksfall" gewesen, die Wahl von Fritz Brickwedde zum Generalsekretär nicht minder. - Mit diesen Worten würdigte heute der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff die Bedeutung der Arbeit der DBU. Wulff war Festredner des hochkarätig und international besetzten Symposiums zum Thema "Innovationen für die Umwelt", das anlässlich des 60. Geburtstags von DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde im Zentrum für Umweltkommunikation der DBU in Osnabrück mit über 200 geladenen Gästen stattfand.

Mit ihrer Anwesenheit ehrten Brickwedde, der die DBU seit ihren Anfängen 1991 zu einer der größten Stiftungen Deutschlands und zur größten Umweltstiftung der Welt aufgebaut hat, neben Wulff unter anderem der Präsident des Parlaments der Europäischen Union, Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering, der polnische Umweltminister Prof. Dr. Maciej Nowicki, der Vorsitzende des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages und das DBU-Kuratoriumsmitglied, Otto Fricke, der Bremer Umweltsenator Dr. Reinhard Loske, der ehemalige Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, Prof. Dr. Klaus Töpfer, die Ehrenvorsitzende des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland und das Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Dr. Angelika Zahrnt, der DBU-Kuratoriumsvorsitzende und Präsident des Deutschen Naturschutzringes, Hubert Weinzierl, und Osnabrücks Oberbürgermeister Boris Pistorius.

... mehr zu:
»DBU »Naturschutz »Ökologie »Ökonomie

In seinem Festvortrag griff Wulff das Thema des Symposiums "Innovationen für die Umwelt" auf und unterstrich die Bedeutung des Umweltschutzes. Der Ausbau der erneuerbaren Energien mithilfe des Technologievorsprungs deutscher Unternehmen sei zu einem immer wichtigeren Wirtschaftsfaktor geworden, ein Prozess, bei dem die DBU Vieles angeschoben und unterstützt habe. Die Bundesregierung - Wulff überbrachte auch die Glückwünsche von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel - und die Landesregierung seien stolz auf die Entscheidung, die Stiftung auf den Weg gebracht zu haben.

Zum Thema "Zusammenwachsen und Kooperation für ein nachhaltiges Europa" diskutierten während des Symposiums Pöttering und Nowicki, der auch DBU-Umweltpreisträger des Jahres 1996 ist. Rückblickend auf eine fast 30-jährige Mitgliedschaft im Europäischen Parlament führte Pöttering aus, dass es gerade auch im Umweltschutz im positiven Sinne einen "dramatischen Wandel" in Europa gegeben habe. Die Richtung stimme jedenfalls, auch wenn noch eine Menge Arbeit zu tun sei. Er habe in seinen politischen Anfangsjahren in Brüssel bestenfalls davon träumen können, an einem Tag wie diesem einmal mit einem polnischen Umweltminister in einem solchen Rahmen zu sprechen. Pöttering: "Die EU ist sicher kein Paradies. Aber dass das heute möglich ist, bleibt für mich das Wunder unserer Zeit."

Umweltminister Nowicki überbrachte im Namen seines Landes DBU-Generalsekretär Brickwedde als "einem großen Freund Polens" den "Dank für alles, was Du getan hast" und seine Glückwünsche. Polen habe im Umweltschutz große Fortschritte gemacht, auch wenn noch viel zu tun sei. 30 Milliarden Euro werde sein Land - unterstützt von der EU - in den kommenden sieben Jahren für den Umweltschutz aufbringen müssen. Gerade auch der Klimaschutz müsse vorangebracht werden. Bei der Klimaschutzkonferenz in Polen im Dezember dieses Jahres müssten nämlich Visionen für 2050 entwickelt werden. Die Kooperation zwischen der von ihm aus dem Preisgeld des Deutschen Umweltpreises der DBU gegründeten Nowicki-Stiftung, die jungen polnischen Spezialisten Stipendien in Deutschland ermöglicht, und der DBU bezeichnete er als beispielhaft für die Beziehungen zwischen Stiftungen und Menschen eines Landes. Nowicki: "Freundschaftliche Beziehungen - das ist es, was Europa braucht!"

Töpfer - DBU-Umweltpreisträger des Jahres 2002 - und Weinzierl zogen unter dem Blickwinkel "40 Jahre Umwelt- und Naturschutz" Bilanz und gingen dabei auch auf internationale Aspekte ein. Die aktuelle Situation und zukünftige Schwerpunkte im Umwelt- und Naturschutz erörterten Zahrnt, Fricke und Loske.

Außerdem wurden gelungene DBU-Förderprojekte vorgestellt, zum Beispiel das von Hermann Josef Schulte, dem Geschäftsführer der HJS Fahrzeugtechnik aus Menden und DBU-Umweltpreisträger des Jahres 2003: Lange bevor das Thema in der Öffentlichkeit diskutiert wurde, hatten Schulte und seine Mitarbeiter mit Unterstützung der DBU ein innovatives Dieselpartikelfiltersystem entwickelt. Es verringert den Ausstoß fester Schadstoffbestandteile um 95 Prozent und entlastet die Umwelt deutlich.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Naturschutz Ökologie Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik

aCar - Der elektrische „Alleskönner“

21.08.2017 | Verkehr Logistik

Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens

21.08.2017 | Physik Astronomie