Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU-Klimakampagne ein Erfolg: Jeder zweite Hausbesitzer investiert

13.11.2009
Handwerker beraten mit Energie-Check – Sanierungen für 840 Millionen Euro umgesetzt

Deutsche sanieren ihre Häuser häufiger als gedacht: Jeder zweite kostenlose Energie-Check im Rahmen der bundesweiten Klimakampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) führt zu einem Auftrag im Handwerk.

„Das übertrifft unsere Erwartungen. Wir sind davon ausgegangen, dass nur jeder vierte Eigentümer im Anschluss an unseren Service saniert“, freut sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Rund 9.500 speziell geschulte Handwerker prüfen mithilfe des Energie-Checks unverbindlich den energetischen Zustand von Ein- und Zweifamilienhäusern.

In einer Befragung von 400 Eigentümern ermittelte das Marktforschungsunternehmen „Produkt + Markt“ jetzt, dass Hausbesitzer ein Jahr nach der DBU-Erstansprache durchschnittlich 24.000 Euro für Sanierungsmaßn ahmen aufgewendet haben. „Mit Hilfe der rund 70.000 durchgeführten Energie-Checks in 2009 werden Investitionen von 840 Millionen Euro für den Klimaschutz angestoßen“, betont Brickwedde.

Hausbesitzer ohne Energie-Check investieren deutlich weniger

Damit aber nicht genug: Die Hausbesitzer gaben an, dass sie erst zwei Drittel der geplanten Maßnahmen umgesetzt haben. Weitere Investitionen sollen noch folgen. Deutlich schlechter fielen die Ergebnisse in der Kontrollgruppe aus. Dort würden hochgerechnet 70.000 Personen nur 215 Millionen Euro investieren. In der Kontrollgruppe befragte „Produkt + Markt“ zum Vergleich Hausbesitzer, die den kostenlosen Service im Rahmen von „Haus sanieren – profitieren“ nicht genutzt haben.

Hausbesitzer setzen Bandbreite an Sanierungsmaßnahmen um

Die durchgeführten Sanierungsmaßnahmen reichen vom Dach, der obersten Geschossdecke, über die Heizung bis hin zu neuen Fenstern. „Die Bandbreite der durchgeführten Schritte belegt, dass die von uns geschulten Handwerker ihre Kunden für Gesamtsanierungen sensibilisieren konnten“, so Brickwedde. Schließlich kämen 80 Prozent der Aufträge im Anschluss auch dem Handwerk wieder zugute. Zudem sei wichtig, eine Immobilie immer als Ganzes zu betrachten. Wer beispielsweise eine neue Heizung, aber nicht eine zusätzliche Außendämmung in Betracht ziehe, verschenke große Einsparpotenziale. Bei einer umfangreichen Sanierung könnte bis zu 90 Prozent Energie weniger verschwendet und auch Bauschäden durch schlechte Planung vermieden werden.

Nach Energie-Check empfiehlt die DBU ein ausführliches Gutachten

Da der kostenlose Energie-Check mithilfe eines Farbschemas nur einen groben Überblick über den Zustand des Hauses vermitteln kann, empfiehlt die DBU im Anschluss an die Erstansprache eine ausführliche Beratung durch einen Experten. Immerhin jeder dritte Befragte schlug diesen Weg ein und ließ sich ein detailliertes Energiegutachten erstellen. „Hochgerechnet konnten wir so mehr als 20.000 ausführliche Beratungen initiieren“, erläutert Brickwedde.

"Haus sanieren - profitieren" eine der größten Klimakampagnen

2007 gestartet entwickelt sich die mit fünf Millionen Euro von der DBU geförderte Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ zu einer der größten in Deutschland. Inzwischen organisieren über 200 Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften und Fachverbände Seminare für ihre Betriebe. Die Partnerbetriebe können etwa nach Routinearbeiten an Ein- und Zweifamilienhäusern Gutscheine für den kostenlosen Energie-Check verteilen und mithilfe des unabhängigen DBU-Infomaterials ihre Kunden beraten. Die nächste Projekt begleitende Befragung ist 2010 geplant. Wer den Service im Rahmen von „Haus sanieren – profitieren“ haben möchte, findet geschulte Handwerker in der Nähe auch unter www.sanieren-profitieren.de.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.sanieren-profitieren.de
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie