Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computerprogramm schützt Fledermäuse vor Windenergieanlagen

14.11.2011
Bundesministerium für Umwelt fördert Projekt des Instituts für Umweltplanung mit 400.000 Euro

Regenerative Energien wie Windenergie nehmen an Bedeutung zu. Sie bergen jedoch auch Gefahren für unterschiedliche Tierarten wie beispielsweise Fledermäuse.

Untersuchungen zeigen, dass Fledermäuse an bestimmten Standorten von Windenergieanlagen (WEA) besonders gefährdet sind. Prof. Michael Reich vom Institut für Umweltplanung an der Leibniz Universität Hannover und sein Team untersuchen gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg die Faktoren, die zum Tod der Tiere führen.

Auf Basis der ermittelten Daten erstellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Computerprogramm, das es ermöglicht, einzelne Windenergieanlagen nach Bedarf an- und abzuschalten. In einem zweiten Schritt, der vom Bundesministerium für Umwelt mit 400.000 Euro gefördert wird, sind die Forscherinnen und Forscher nun dabei, an ausgewählten Standorten Modelluntersuchungen zur Reduktion des Kollisionsrisikos von Fledermäusen mit den Rotorblättern der WEA durchzuführen.

Jahres- oder Tageszeit, Temperatur, Standort und Wetterbedingungen haben Auswirkungen auf den Fledermausschlag. Diese Daten werden mithilfe von akustischen Detektoren im Gondelbereich, an dem die Rotorblätter befestigt sind, sowie aus der Anzahl der getöteten Tiere an der jeweiligen Anlage gewonnen. Die Zahlen werden unter Berücksichtigung der äußeren Umstände ins Verhältnis gesetzt. So kann ermittelt werden, in welchen Bereichen Fledermäuse besonders gefährdet sind. Um aussagefähige Daten zu ermitteln, wurden deutschlandweit 70 Anlagen untersucht. Nach der Auswertung der Daten soll es möglich sein, WEA in Zehn-Minuten-Blöcken an- und auszuschalten. So wäre es möglich, auch an umstrittenen Standorten Windenergieanlagen zu errichten, wirtschaftlich zu betreiben und Fledermäuse dennoch zu schützen.

In besonders gefährlichen Zeiten für die Tiere könnte die jeweilige Anlage punktgenau abgeschaltet werden. Bei den Modelluntersuchungen zur Reduktion des Kollisionsrisikos von Fledermäusen mit Rotorblättern prüfen die Forscherinnen und Forscher, ob das erwartete Ergebnis, das von ihrem entwickelten Computerprogramm berechnet wurde, mit der Realität übereinstimmt. Für die Testphase ist ein Jahr angesetzt. Ausführliche Ergebnisse werden im Sommer 2013 vorliegen. Sollte die Testphase erfolgreich verlaufen, wird eine breite und rasche praktische Umsetzung erwartet.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik