Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2 verändert Verhalten von Meeresbewohnern

23.01.2012
Konzentration steigt bis 2100 von derzeit 380 auf 700 bis 900 ppm an

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per l' Ambiente Marino e Costiero hat den Einfluss des Kohlendioxidgehaltes der Meere auf das Verhalten von Fischen untersucht. Dabei wurden bei steigender CO2-Konzentration für das Überleben schädliche Verhaltensänderungen festgestellt.

Geruchssinn lässt nach

Bei Untersuchungen an Korallenriffen vor der australischen Küste konnte eine nachlassende Fähigkeit der Fische beobachtet werden, auf ihrem Weg auftretende Hindernisse durch die typische Seitenverlagerung nach rechts oder links zu umschwimmen. Außerdem wurde nachgewiesen, dass die Fähigkeit, natürliche Feinde am Geruch zu erkennen, bei steigendem CO2-Gehalt signifikant nachlässt. Dadurch wird die angeborene Fluchtreaktion in Gefahrensituationen beeinträchtigt oder gar ausgeschaltet.

"Der Grund dafür ist das Auftreten einer Fehlfunktion beim GABA-A, einem für das zentrale Nervensystem wichtigen Rezeptor", bestätigt Forschungsleiter Paolo Domenici gegenüber pressetext. "Da dieser einen fundamentalen Einfluss auf verschiedene Arten von Neuronen hat, kann er im Fall einer Schädigung oder Lahmlegung zu einem Versagen dieser lebenswichtigen Verhaltensmuster führen."

Düstere Umweltprognose

Den wissenschaftlichen Nachweis erbracht haben Experimente, bei denen im Anschluss an eine hohe Kohlendioxid-Dosierung der Rezeptor durch die Verwendung des Rezeptor-Antagonisten Gabazine blockiert wurde. Bereits 30 Minuten danach hatten die Fische ihre natürlichen Verhaltensmuster zurückgewonnen. Die CO2-Konzentration der Ozeane ist in den beiden vergangenen Jahrhunderten um 40 Prozent gestiegen.

Die Prognose des Experten: 2100 wird sich die CO2-Konzentration von derzeit 380 auf voraussichtlich 700 bis 900 ppm erhöhen. Dies habe erhebliche Konsequenzen für viele Meerstiere. Einzelheiten der in Zusammenarbeit mit der James Cook University http://jcu.edu.au und der Universität von Oslo http://uio.no durchgeführten Untersuchung sind in den Fachzeitschriften "Biology Letters" und "Nature Climate Change" veröffentlicht.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.iamc.cnr.it

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Konzentration Meeresbewohner Verhaltensmuster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit