Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2 verändert Verhalten von Meeresbewohnern

23.01.2012
Konzentration steigt bis 2100 von derzeit 380 auf 700 bis 900 ppm an

Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto per l' Ambiente Marino e Costiero hat den Einfluss des Kohlendioxidgehaltes der Meere auf das Verhalten von Fischen untersucht. Dabei wurden bei steigender CO2-Konzentration für das Überleben schädliche Verhaltensänderungen festgestellt.

Geruchssinn lässt nach

Bei Untersuchungen an Korallenriffen vor der australischen Küste konnte eine nachlassende Fähigkeit der Fische beobachtet werden, auf ihrem Weg auftretende Hindernisse durch die typische Seitenverlagerung nach rechts oder links zu umschwimmen. Außerdem wurde nachgewiesen, dass die Fähigkeit, natürliche Feinde am Geruch zu erkennen, bei steigendem CO2-Gehalt signifikant nachlässt. Dadurch wird die angeborene Fluchtreaktion in Gefahrensituationen beeinträchtigt oder gar ausgeschaltet.

"Der Grund dafür ist das Auftreten einer Fehlfunktion beim GABA-A, einem für das zentrale Nervensystem wichtigen Rezeptor", bestätigt Forschungsleiter Paolo Domenici gegenüber pressetext. "Da dieser einen fundamentalen Einfluss auf verschiedene Arten von Neuronen hat, kann er im Fall einer Schädigung oder Lahmlegung zu einem Versagen dieser lebenswichtigen Verhaltensmuster führen."

Düstere Umweltprognose

Den wissenschaftlichen Nachweis erbracht haben Experimente, bei denen im Anschluss an eine hohe Kohlendioxid-Dosierung der Rezeptor durch die Verwendung des Rezeptor-Antagonisten Gabazine blockiert wurde. Bereits 30 Minuten danach hatten die Fische ihre natürlichen Verhaltensmuster zurückgewonnen. Die CO2-Konzentration der Ozeane ist in den beiden vergangenen Jahrhunderten um 40 Prozent gestiegen.

Die Prognose des Experten: 2100 wird sich die CO2-Konzentration von derzeit 380 auf voraussichtlich 700 bis 900 ppm erhöhen. Dies habe erhebliche Konsequenzen für viele Meerstiere. Einzelheiten der in Zusammenarbeit mit der James Cook University http://jcu.edu.au und der Universität von Oslo http://uio.no durchgeführten Untersuchung sind in den Fachzeitschriften "Biology Letters" und "Nature Climate Change" veröffentlicht.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.iamc.cnr.it

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Konzentration Meeresbewohner Verhaltensmuster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten