Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Speicher Meer: neue wichtige Daten für Modelle zum Klimawandel

15.02.2013
Der Ozean ist der größte CO2-Speicher und kontrolliert die CO2-Konzentration in der Atmosphäre.

Das Verständnis der Mechanismen der CO2-Speicherung in Ozeanen ist entscheidend für eine genauere Prognose von Klimaänderungen. Die Ergebnisse der Arbeit eines französisch-spanischen Forscherteams (CNRS, Ifremer und CSIC [1]) zu diesem Thema wurden in der Fachzeitschrift Nature Geoscience veröffentlicht [2].


Erste hydrographische Messstation des OVIDE-Projekts, Grönland, 2002
Quelle: Ifremer / P. Lherminier


Schematischer Verlauf und durchschnittliche Steigerungsrate von anthropogenem CO2 im Nordatlantik (in molC/m2/Jahre).

Die schwarzen Pfeile zeigen die Oberflächenströmungen (GS: Gulf Stream NAC: North Atlantic Current),

die grauen Pfeile die mittleren Strömungen (LSW: Labrador Sea Water) und die weißen Pfeile die Tiefenströmungen.

Die blauen Punkte zeigen die hydrographischen Abschnitte der verschiedenen Programme.
Quelle: Ifremer

Sie konnten eine Verbindung herstellen zwischen der Verlangsamung des ozeanischen “Förderbandes” (das warmes Oberflächenwasser in hohe Breitengrade und kaltes Tiefenwasser nach Süden transportiert) und der verringerten Absorption von anthropogenem (vom Menschen verursachte) Kohlenstoff im Nordatlantik. Die Daten wurden im Rahmen verschiedener internationaler Programme gesammelt: OVIDE, OVIDE CARBOCHANGE.

Heute wird etwa ein Viertel der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen von Ozeanen absorbiert. Zwischen 1990 und 2006 sank die Absorption von atmosphärischem CO2 im Bereich des subpolaren Nordatlantiks. Die Verlangsamung des ozeanischen “Förderbandes” zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist Teil einer Variabilität, deren Zyklen zwischen einem und mehreren Jahrzehnten andauern. Dieses Element kann als das “fehlende Bindeglied” beim Verständnis der Verlangsamung der CO2-Absorption betrachtet werden.

Für ihre Studie unterteilten die Forscher den Nordatlantik in zwei Regionen: in die subtropische und die subpolare Region. Sie wollten herausfinden, an welchen Stellen das CO2, und insbesondere das anthropogene CO2, absorbiert wird. Die wichtigsten Ergebnisse für den Zeitraum 1997-2006 sind:

- Die Absorption von anthropogenem CO2 erfolgte fast ausschließlich im subtropischen Gyre (Wirbel), wird jedoch durch die meridionale Zirkulation zum subpolaren Wirbel transportiert.

- Die Verlangsamung der meridionalen Zirkulation ist die wichtigste Ursache für den langsameren Transport des anthropogenen CO2 vom subtropischen zum subpolaren Wirbel, wodurch weniger anthropogenes CO2 in Tiefenwasser gespeichert wird.

- Durch die meridionale Zirkulation gelangt Wasser mit einer niedrigen CO2-Konzentration aus dem Süd- in den Nordatlantik. Aufgrund ihrer verlangsamten Strömung steigt der CO2-Gehalt an der Oberfläche des Nordatlantiks und begrenzt so den CO2-Transfer aus der Atmosphäre in die Tiefen des Ozeans.
[1] Labor für Meeresphysik (gemischte Forschergruppe Ifremer – Forschungsinstitut zur Nutzung der Meere / CNRS – Zentrum für wissenschaftliche Forschung / IRD – Forschungsinstitut für Entwicklung / UBO – Universität der Westbretagne)

CSIC: Hoher wissenschaftlicher Forschungsrat (Consejo Superior de Investigaciones Científicas), Spanische staatliche Agentur

[2] “Atlantic Ocean CO2 uptake reduced by weakening of the meridional overturning circulation” von Fiz F. Pérez, Herlé Mercier, Marcos Vázquez Rodríguez, Pascale Lherminier, Anton Vélo, Paula C. Pardo, Gabriel Rosón und Aida F. Ríos, Nature Geoscience, online 13. Januar 2013

Kontakte:
Marion Le Foll, Presseabteilung des Ifremer – Tel: +331 46 48 22 42
– Email: presse@ifremer.fr

Priscilla Dacher, Presseabteilung des CNRS – Tel: +331 44 96 46 06
– Email: priscilla.dacher@cnrs-dir.fr

Quelle:
Pressemitteilung des CNRS – 04.02.2013 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/2979.htm


Redakteur:
Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

Clément Guyot | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht OA Lampen überwachen die Luftqualität in Städten
26.05.2015 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Savannen dominieren die Schwankungen der Landvegetation als Kohlenstoffsenke
22.05.2015 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Im Focus: Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

Das Fraunhofer IWS Dresden hat ein neues Verfahren zum Schweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss entwickelt und gemeinsam mit einem Industriepartner in die Serie überführt. Mit Hilfe brillanter Laserstrahlung und hochfrequenter Strahloszillation konnte erstmals eine Schweißverbindung erzeugt werden, die sich durch eine äußerst geringe Porenhäufigkeit im Schweißgut auszeichnet. Darüber hinaus ist der Bauteilverzug durch die konzentrierte, lokal begrenzte Wärmeeinbringung kaum noch messbar. Mit dem herkömmlichen Laserstrahlschweißen ist diese Qualität nicht realisierbar.

Wegen der hervorragenden Gießbarkeit und der Möglichkeit einer komplexen Formgebung wird Aluminium-Druckguss im Automobilbau vielfältig genutzt, insbesondere...

Im Focus: Advance in regenerative medicine

The only professorship in Germany to date, one master's programme, one laboratory with worldwide unique equipment and the corresponding research results: The University of Würzburg is leading in the field of biofabrication.

Paul Dalton is presently the only professor of biofabrication in Germany. About a year ago, the Australian researcher relocated to the Würzburg department for...

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kaba Days in Bingen und Friedrichshafen: Ganzheitliche Sicherheit im Blick

27.05.2015 | Veranstaltungen

Stadtgesellschaft 2025 – Gemeinsam statt gegeneinander?!

27.05.2015 | Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Datenleck in Apps bedroht Millionen von Nutzern

27.05.2015 | Informationstechnologie

Ergänzendes Behandlungsverfahren bei Brustkrebs: Haare bleiben trotz Chemotherapie

27.05.2015 | Medizin Gesundheit

Kompakte Elektronik für Motoren

27.05.2015 | Energie und Elektrotechnik