Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den CO2-Ausstoß mindern durch photochemisches Recycling: Neue BMBF-Nachwuchsgruppe an der RUB

04.10.2010
1,18 Mio. Euro für die Entwicklung heterogener Photokatalysatoren

Gefördert mit 1,18 Mio. Euro für fünf Jahre wird Dr. Jennifer Strunk an der RUB das photokatalytische Recycling von Kohlendioxid zu Grundstoffen der chemischen Industrie untersuchen.

Ab Oktober 2010 baut sie eine neue Nachwuchsgruppe am Lehrstuhl für Technische Chemie (Prof. Dr. Martin Muhler) auf. Dr. Strunk, die gerade von einem Postdoc-Aufenthalt an der University of California in Berkeley zurückgekehrt ist, freut sich, dass sie so zu der Forschung an ihrer Alma Mater beitragen kann.

Die Nachwuchsgruppe resultiert aus der erfolgreichen Bewerbung in der Fördermaßnahme „Technologien für Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Chemische Prozesse und stoffliche Nutzung von CO2“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Kohlendioxidausstoß mindern mit Photokatalysator, Wasser und Licht

Um den Treibhauseffekt abzumildern, muss der weltweite Kohlendioxidaustoß schnellstmöglich vermindert werden. Dr. Jennifer Strunk und ihre Kollegen in der Technischen Chemie wollen dies erreichen, indem sie CO2 auf chemischem Wege in Stoffe umwandeln, die als Grundstoffe in der Industrie und für die Energiegewinnung in großen Mengen benötigt werden, zum Beispiel Methanol und Methan. Da diese Stoffe heutzutage aus Erdgas gewonnen werden, würde damit gleichzeitig dem Problem der schwindenden fossilen Ressourcen begegnet. Dr. Strunk hat das ehrgeizige Ziel, dies einzig und allein durch die Zugabe von Wasser und die Bestrahlung mit Licht zu erreichen, und nicht länger energieintensiv mit Wasserstoff und unter Hochdruck zu arbeiten. Damit CO2 und Wasser aber unter Lichteinstrahlung reagieren und die gewünschten Produkte gebildet werden, benötigt das Gemisch einen geeigneten Photokatalysator. Solche Katalysatoren sind heutzutage noch kaum bekannt, und so plant die Nachwuchsgruppe um Dr. Strunk die wissensbasierte Entwicklung, die Charakterisierung und das katalytische Testen verschiedenster heterogener Photokatalysatoren.

Vita Jennifer Strunk

Jennifer Strunk, Jahrgang 1980, studierte von 1999 bis 2004 Chemie an der Ruhr-Universität Bochum und begann im September 2004 ihre Promotion am Lehrstuhl für Technische Chemie bei Prof. Dr. Martin Muhler. Sie wurde im März 2008 promoviert und ging anschließend als Postdoc an die University of California in Berkeley zu Prof. Alexis Bell. Hier arbeitete sie bereits mit Titandioxid-Katalysatoren, die ein vielversprechender Kandidat für das photokatalytische CO2-Recycling sind. Als gebürtige Hernerin fühlt sich Dr. Strunk dem Ruhrgebiet verbunden und ist froh, dass es ihr gelungen ist, nun mit einem eigenen Forschungsprojekt wieder an die RUB zurückzukehren.

Die BMBF-Fördermaßnahme

Die Forschungsförderung im Programm „Technologien für Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Chemische Prozesse und stoffliche Nutzung von CO2“ dient dem Erreichen der ehrgeizigen Klimaschutzziele Deutschlands. Die Forschung und Entwicklung soll in Schlüsselbereichen intensiviert werden. Besonders die chemische Industrie kann einen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels leisten, indem sie neue Technologien entwickelt, die Effizienz industrieller Prozesse steigert und den Energieverbrauch senkt. Im Rahmen der Fördermaßnahme werden Nachwuchsgruppen an Universitäten und Verbundprojekte zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen unterstützt.

Weitere Informationen

Dr. Jennifer Strunk, Technische Chemie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25012, E-Mail: jennifer@techem.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie