Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den CO2-Ausstoß mindern durch photochemisches Recycling: Neue BMBF-Nachwuchsgruppe an der RUB

04.10.2010
1,18 Mio. Euro für die Entwicklung heterogener Photokatalysatoren

Gefördert mit 1,18 Mio. Euro für fünf Jahre wird Dr. Jennifer Strunk an der RUB das photokatalytische Recycling von Kohlendioxid zu Grundstoffen der chemischen Industrie untersuchen.

Ab Oktober 2010 baut sie eine neue Nachwuchsgruppe am Lehrstuhl für Technische Chemie (Prof. Dr. Martin Muhler) auf. Dr. Strunk, die gerade von einem Postdoc-Aufenthalt an der University of California in Berkeley zurückgekehrt ist, freut sich, dass sie so zu der Forschung an ihrer Alma Mater beitragen kann.

Die Nachwuchsgruppe resultiert aus der erfolgreichen Bewerbung in der Fördermaßnahme „Technologien für Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Chemische Prozesse und stoffliche Nutzung von CO2“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Kohlendioxidausstoß mindern mit Photokatalysator, Wasser und Licht

Um den Treibhauseffekt abzumildern, muss der weltweite Kohlendioxidaustoß schnellstmöglich vermindert werden. Dr. Jennifer Strunk und ihre Kollegen in der Technischen Chemie wollen dies erreichen, indem sie CO2 auf chemischem Wege in Stoffe umwandeln, die als Grundstoffe in der Industrie und für die Energiegewinnung in großen Mengen benötigt werden, zum Beispiel Methanol und Methan. Da diese Stoffe heutzutage aus Erdgas gewonnen werden, würde damit gleichzeitig dem Problem der schwindenden fossilen Ressourcen begegnet. Dr. Strunk hat das ehrgeizige Ziel, dies einzig und allein durch die Zugabe von Wasser und die Bestrahlung mit Licht zu erreichen, und nicht länger energieintensiv mit Wasserstoff und unter Hochdruck zu arbeiten. Damit CO2 und Wasser aber unter Lichteinstrahlung reagieren und die gewünschten Produkte gebildet werden, benötigt das Gemisch einen geeigneten Photokatalysator. Solche Katalysatoren sind heutzutage noch kaum bekannt, und so plant die Nachwuchsgruppe um Dr. Strunk die wissensbasierte Entwicklung, die Charakterisierung und das katalytische Testen verschiedenster heterogener Photokatalysatoren.

Vita Jennifer Strunk

Jennifer Strunk, Jahrgang 1980, studierte von 1999 bis 2004 Chemie an der Ruhr-Universität Bochum und begann im September 2004 ihre Promotion am Lehrstuhl für Technische Chemie bei Prof. Dr. Martin Muhler. Sie wurde im März 2008 promoviert und ging anschließend als Postdoc an die University of California in Berkeley zu Prof. Alexis Bell. Hier arbeitete sie bereits mit Titandioxid-Katalysatoren, die ein vielversprechender Kandidat für das photokatalytische CO2-Recycling sind. Als gebürtige Hernerin fühlt sich Dr. Strunk dem Ruhrgebiet verbunden und ist froh, dass es ihr gelungen ist, nun mit einem eigenen Forschungsprojekt wieder an die RUB zurückzukehren.

Die BMBF-Fördermaßnahme

Die Forschungsförderung im Programm „Technologien für Nachhaltigkeit und Klimaschutz – Chemische Prozesse und stoffliche Nutzung von CO2“ dient dem Erreichen der ehrgeizigen Klimaschutzziele Deutschlands. Die Forschung und Entwicklung soll in Schlüsselbereichen intensiviert werden. Besonders die chemische Industrie kann einen Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels leisten, indem sie neue Technologien entwickelt, die Effizienz industrieller Prozesse steigert und den Energieverbrauch senkt. Im Rahmen der Fördermaßnahme werden Nachwuchsgruppen an Universitäten und Verbundprojekte zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen unterstützt.

Weitere Informationen

Dr. Jennifer Strunk, Technische Chemie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25012, E-Mail: jennifer@techem.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics