Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China muss mit weniger Wasser auskommen

20.02.2009
Moderne Anbaumethoden sollen zum Ziel führen

China muss seinen Wasserverbrauch in Zukunft drastisch reduzieren, zitiert das Wissenschaftsmagazin Nature Experten.

Bis 2020 soll der Verbrauch pro Einheit am BIP um 60 Prozent verringert werden. Der ehrgeizige Plan ist in der Vorwoche vom Minister für Wasser-Ressourcen Chen Lei bei einem Regierungstreffen in Guilin vorgebracht worden. Grund für die Aussage ist die schlimmste Dürre seit 50 Jahren.

Die Entscheidung bezeichnet eine Wende in der Politik Chinas, denn bisher sei es in erster Linie darum gegangen, die Wasserressourcen zu erschließen, schreibt das Wissenschaftsmagazin. Nun hingegen soll das Wasser, das bereits im Umlauf ist, noch besser genutzt werden, sagt Chen.

Das Ministerium wird daher eine Strategie mit einem absoluten Limit für die Wasserentnahme und für die Abwasserbeseitigung einführen und zudem die Effizienz der Nutzung steigern. Für Ma Jun, Direktor des Institute of Public and Environmental Affairs, ist dies ein Schritt in die richtige Richtung. Ma räumt jedoch ein, dass dafür eine Vielzahl an Veränderungen von finanzieller Unterstützung bis hin zu Sanktionen gegen das Zuwiderhandeln erforderlich sei.

Nach offiziellen Statistiken fehlen China jährlich durchschnittlich 40 Mrd. Kubikmeter Wasser. 300 Mio. Chinesen müssen mit Trinkwasserrationierungen leben und 15,3 Mio. Hektar Farmland - das sind 13 Prozent der gesamten Anbaufläche - sind von Trockenheit bedroht. Die Dürre, die seit November das Land gefangen hält, hat 20 Mio. Hektar Anbauflächen betroffen. Der Frühjahrsweizen ist besonders davon betroffen.

Für Ökologen ist eine der Hauptursachen der Trockenheit das Fehlen eines nachhaltigen Bewässerungssystems. Die Landwirtschaft, die auf veralteten Bewässerungssystemen basiert, braucht 70 Prozent der gesamten Wasservorräte. Zudem ist das System, das zum Großteil in den 1950er Jahren errichtet wurde, in schlechtem Zustand. In der Provinz Henan, die derzeit am schlimmsten von der Dürre heimgesucht wird, ist nur ein Drittel der Anbauflächen an das Bewässerungssystem angeschlossen. Viele Bauern bewässern ihre Felder, indem sie sie fluten - eine Methode, die als veraltet und verschwenderisch gilt.

Dass Landwirtschaft mit weit geringeren Wassermengen auskommen kann, macht Haim Gvirtzmann von der Hebrew University in Jerusalem deutlich. "In Israel beträgt der Gesamtwasserverbrauch pro Kopf nur 12 Prozent von dem Chinas." Wasser werde viel besser genutzt. 70 Prozent der Abwässer werden nach Klärprozessen für die Bewässerung von Feldern verwendet. Dass China auch die Grundwasservorräte bis zum Exzess ausgebeutet hat, wird in der Nordchinesischen Ebene offensichtlich. Noch vor wenigen Jahrzehnten stieß man nach wenigen Metern Tiefe auf Wasser.

Heute muss man in einigen Regionen bis 300 Meter tief graben, um den Grundwasserspiegel zu erreichen. Für Experten wie den Ökologen Gong Peng von der University of California in Berkeley ist klar, dass das Grundwasser das Überleben sichert, wenn es einmal zu längeren Trockenperioden kommt. Daher sei es wesentlich, die Grundwasservorräte nicht völlig aufzubrauchen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://en.ipe.org.cn
http://www.huji.ac.il

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie