Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemikalien leasen: Maximum an Hygiene mit Minimum an Umweltlast

10.09.2009
Neues Geschäftsmodell zum sparsamen Einsatz von Desinfektionsmitteln - DBU fördert

Autos zu leasen, kennt man: Statt einmalig viel Geld für den Kauf aufzubringen, werden konstant kleinere Beträge für den Gebrauch des Fahrzeugs gezahlt. Ein Geschäftsmodell, bei dem die Nutzung im Vordergrund steht, und das nun auf den Handel mit Chemikalien übertragen wird.

Die Firma Schülke & Mayr (Norderstedt) will es beim Einsatz von Desinfektionsmitteln in Krankenhäusern anwenden. "Dabei geht es nicht mehr darum, möglichst große Mengen an Chemikalien zu verkaufen. Der Lieferant wird zum Hygiene-Spezialisten, der seinen Auftraggeber umfassend berät, schult und mithilft, Abläufe zu optimieren. Bezahlt wird nicht mehr pro Liter Chemikalie, sondern das Ergebnis der Desinfektion", erklärt Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die das Projekt mit knapp 200.000 Euro fördert. Und verweist neben dem ökonomischen vor allem auch auf den ökologischen Aspekt: "Die Mittel werden sparsamer verwendet, weniger Schadstoffe freigesetzt."

Chemie begegnet uns in vielen Bereichen des Lebens.

Desinfektionsmittel sind ein fester Bestandteil etwa des Krankenhausalltags, der Lebensmittelindustrie oder der Tierhaltung. Zum Teil enthalten sie allerdings schwer abbaubare Verbindungen. Die Präparate sparsamer einzusetzen, kann dazu führen, die Umwelt geringer zu belasten. Das Chemiekalienleasing soll dafür nun einen Anreiz bieten. Im Vordergrund des neuen Verkaufsprinzips steht die Funktion, für die das Mittel eingesetzt wird, nicht sein Kauf. Abgerechnet wird demnach nicht mehr pro Liter, sondern nach erreichter Hygiene-Leistung. "Allerdings handelt es sich nicht in erster Linie um ein Finanzierungsmodell. Ziel ist es, dass langfristig weniger Chemikalien eingesetzt werden", betont Brickwedde. "Dafür wird im Sinne eines serviceorientierten Geschäftsmodells die Kompetenz rund um den Einsatz der Chemikalien beim Lieferanten gebündelt." Der Ausstoß von Schadstoffen in die Luft werde so gemindert, Abwässer würden weniger belastet. Nach einer gemeinsamen Studie der Universitäten Amsterdam und Valencia sowie des Öko-Instituts könnten durch das Modell zwischen fünf und 30 Prozent an Chemikalien eingespart werden.

Das chemisch-pharmazeutische Unternehmen Schülke & Mayr GmbH plant nun zusammen mit dem Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg sowie dem Klinikum Worms das Prinzip auf den Gebrauch von Desinfektionsmitteln in Krankenhäusern und Arztpraxen zu übertragen. "Rund 6.000 Tonnen Desinfektionsmittel werden jährlich in deutschen Kliniken verbraucht. Hier sehen wir ein mögliches Einsparpotenzial. Denn nicht die Menge macht es, sondern der richtige Einsatz", so Dr. Michael Streek, Leiter der Abteilung Arbeitssicherheit und Umweltmanagement. Daher zielt das mittelständische Unternehmen mit der Einführung des Chemikalienleasings gleichzeitig darauf ab, den Infektionsschutz durch Wissensvermittlung in Krankenhäusern zu verbessern. Im Klinikum Worms will die Firma dazu spezielle Schulungen durchführen, etwa zum sicheren und effizienten Umgang mit Desinfektionsmitteln.

"Wir wollen Desinfektionsmittel nicht mehr nur noch liefern, sondern die vom Kunden festgelegten und bezahlten Hygienestandards durch unsere eigene Arbeit vor Ort sicherstellen", erläutert Streek. Denkbar sei hier, im Sinne eines Dienstleisters künftig ein Servicepaket anzubieten, bei dem seine Firma nicht nur Mittel und Beratung bereitstelle, sondern auch Maßnahmen zur Vermeidung und Abwehr von Infektionen initiiere und umsetze. "Durch langfristige Verträge und eine hohe Kundenbindung bieten sich hier für uns interessante Geschäftsfelder", betont Streek. So profitieren vom Chemikalienleasing sowohl Umwelt und Kliniken als auch die Unternehmen. Zudem sollen im Rahmen des DBU-geförderten Projekts umweltproblematische chemische Substanzen in Desinfektionsmitteln durch umweltverträglichere ersetzt werden. In einem ersten Schritt würden dazu derzeit mit dem Universitätsklinikum Freiburg Nachhaltigkeitskriterien erarbeitet, anhand dessen Inhaltsstoffe bewertet und später optimiert werden könnten.

Eine begleitende Erfolgskontrolle dokumentiere Umweltentlastung, Wirtschaftlichkeit und Arbeitssicherheit. Darüber hinaus sei eine abschließende Broschüre mit Handlungsanleitungen für die Praxis geplant. "Wie viel an Chemikalien eingespart werden kann, hängt natürlich von den einzelnen Kliniken ab und von der Frage, ob die jetzigen Qualitätsstandards zielführend sind", erläutert Streek. Von den positiven ökologischen und ökonomischen Auswirkungen ist Brickwedde überzeugt: "Chemikalienleasing ist ein Geschäftsmodell, das einen wichtigen Beitrag zu einer umweltverträglicheren Stoffwirtschaft leisten kann. Auch in der Metallverarbeitung oder Nahrungsmittelindustrie ist ein solcher Ansatz denkbar." In manchen Autolackierereien werde das Modell beispielsweise schon angewandt.

Auch international könne das Projekt Vorbildfunktion haben. "Vor allem für Länder, die nicht an moderne Entsorgungssysteme angeschlossen sind, ist die Möglichkeit, damit die Umwelt zu entlasten, von hoher Bedeutung."

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Wenn die Tigermücke zum Problem wird
07.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie