Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakter der historischen Wein-Welt soll bewahrt werden

24.10.2008
Von je her sind terrassierte Weinbaugebiete Kulturlandschaften von hohem Wert. Sie zu bewahren, trägt nun die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) bei.

Gemeinsam mit der schweizerischen Bristol-Stiftung, dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und dem Regierungspräsidium Freiburg fördert sie Projekte des Instituts für Landespflege der Universität Freiburg.

Ihr Ziel: Sie sollen historische Weinbau-Kulturlandschaften in Baden-Württemberg und dem schweizer Kanton Wallis erhalten. Das Besondere ist hier auch das bürgerschaftliche Engagement: die Anwohner und Winzer krempeln die Ärmel hoch, um etwa alte Weinbergmauern zu sanieren. Insgesamt gibt die DBU rund 344.000 Euro.

In den steilen Rebhängen Süddeutschlands findet sich für Denkmal- und Naturschützer ein regelrechter Fundus an Überlieferungen landwirtschaftlicher Nutzung und Geschichte des Weinbaus, schwärmt Franz Höchtl von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Für zahlreiche und oft seltene Tier- und Pflanzenarten böten die vielen Mauerritzen in den Weinbergen einen idealen Lebensraum. Seit 2002 reihen sich deutsche Weinbergterrassen auch in das UNESCO-Weltkulturerbe ein.

Diese Reben seien jedoch größtenteils nur zu Fuß und mit viel Handarbeit zu bewirtschaften. Ihre Besitzer müssten sich mit hohen Kosten und anstrengender Instandhaltung auseinandersetzen. Die Gefahr: brachliegende Flächen, die verfallen und radikale Flurneuordnungen für ertragreichere Ernten. "Die noch erhaltenen und stark gefährdeten historischen Flächen müssen in ihrem Bestand gesichert werden", fordert Höchtl.

Für die Rebterrassen im württembergischen Roßwag, den Schlossberg von Neuweier, den Weinbergen von Salgesch in der Schweiz, dem Pulvermächer-Weinberg in Kernen-Stetten und dem Castellberg in Ballrechten-Dottingen sollen nun Wege der Erhaltung gefunden und diese in einem Handbuch veröffentlicht werden. Es wird von der DBU mit rund 224.000 Euro gefördert. Die besondere Bedeutung dieser Kulturlandschaften, die durch den Wein geprägt seien, solle Nutzern und Schützern in Fachvorträgen, Arbeitsgruppen oder in Schulklassen vermittelt und bewusst werden. In Interviews und Analysen wird das Vorhaben auch wissenschaftlich begleitet. "Von den Jugendlichen, also dem Winzernachwuchs, wollen wir beispielsweise auch wissen, wie sie eigentlich zu ihrer Heimatlandschaft stehen und wie sie die Weinberge wahrnehmen", so Höchtl.

Erstmals solle mit einer softwaregestützten Untersuchung ein so genanntes Kulturlandschaftskataster für die denkmalgeschützten Weinberge erstellt werden. "Darin werden alle denkmalwerten Elemente, wie Lage, Alter, Bauherr, Mauertechnik oder Treppen der Weinberge, erfasst. So können Bedeutung und Erhaltungszustand ermittelt werden", erklärt Höchtl. "Der Weg für die Erarbeitung eines Leitfadens, der die nachhaltige Entwicklung von Weinbergen ermöglicht, ist dann frei. Er wird voraussichtlich Ende 2010 als Buch zu erhalten sein", so Höchtl.

Mit weiteren 120.000 Euro fördert die DBU die modellhafte Sanierung historischer Trockenmauern am Castellberg in Ballrechten-Dottingen. Die Jahrhunderte alten Trockenmauern und Treppen am Berg sind das Markenzeichen der rund 2000-köpfigen Gemeinde im Markgräflerland südlich von Freiburg. "Leider setzen der Efeu, die Erosion an den steilen Hängen und die zunehmende Nutzungsaufgabe dem Gesamtensemble sehr zu", weiß der Sprecher des Arbeitskreises Natur und Umwelt, Werner Bußmann. Wurzeln in und auf den Mauern sowie Frost sprengten regelrecht das Gestein oder beulten die Mauern aus.

Bisherige Aktionen zur Rettung der Weinbergmauern seien wegen der hohen Kosten und der unterschiedlichen Flächeneigner verworfen worden. "Aber seit letztem Jahr findet endlich eine konzertierte Aktion statt", freut sich Bürgermeister Bernd Gassenschmidt. Mit einem neuen Spezial-Verfahren würden an den Weinbergmauern und -treppen alte Fugenfüllung herausgespült, Beulen und einzelne Steine hydraulisch wieder eingedrückt und verbleibende Hohlräume verdichtet werden. Eine in sich stabile und einheitliche Mauer entstehe. Noch in diesem Jahr, nach der Traubenlese, soll der Hauptsanierungsabschnitt beginnen, bei dem die gesamte Gemeinde mit anpackt.

"Das Verfahren erlaubt den Verzicht auf Zement und erhält das natürliche Bild der Mauer", erklärt Peter Jenne. Der freie Garten- und Landschaftsarchitekt leitet die Baumaßnahmen an der zehn Hektar großen Weinbergfläche. "Diese Vorhaben könnten zu einem übertragbaren und wahrnehmbaren Modell für die Bewahrung eines charakteristischen Elements unseres nationalen und europäischen Kultur- und Naturerbes führen", schätzt der Generalsekretär der DBU, Dr. Fritz Brickwedde, die Projekte ein.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE