Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakter der historischen Wein-Welt soll bewahrt werden

24.10.2008
Von je her sind terrassierte Weinbaugebiete Kulturlandschaften von hohem Wert. Sie zu bewahren, trägt nun die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) bei.

Gemeinsam mit der schweizerischen Bristol-Stiftung, dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und dem Regierungspräsidium Freiburg fördert sie Projekte des Instituts für Landespflege der Universität Freiburg.

Ihr Ziel: Sie sollen historische Weinbau-Kulturlandschaften in Baden-Württemberg und dem schweizer Kanton Wallis erhalten. Das Besondere ist hier auch das bürgerschaftliche Engagement: die Anwohner und Winzer krempeln die Ärmel hoch, um etwa alte Weinbergmauern zu sanieren. Insgesamt gibt die DBU rund 344.000 Euro.

In den steilen Rebhängen Süddeutschlands findet sich für Denkmal- und Naturschützer ein regelrechter Fundus an Überlieferungen landwirtschaftlicher Nutzung und Geschichte des Weinbaus, schwärmt Franz Höchtl von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Für zahlreiche und oft seltene Tier- und Pflanzenarten böten die vielen Mauerritzen in den Weinbergen einen idealen Lebensraum. Seit 2002 reihen sich deutsche Weinbergterrassen auch in das UNESCO-Weltkulturerbe ein.

Diese Reben seien jedoch größtenteils nur zu Fuß und mit viel Handarbeit zu bewirtschaften. Ihre Besitzer müssten sich mit hohen Kosten und anstrengender Instandhaltung auseinandersetzen. Die Gefahr: brachliegende Flächen, die verfallen und radikale Flurneuordnungen für ertragreichere Ernten. "Die noch erhaltenen und stark gefährdeten historischen Flächen müssen in ihrem Bestand gesichert werden", fordert Höchtl.

Für die Rebterrassen im württembergischen Roßwag, den Schlossberg von Neuweier, den Weinbergen von Salgesch in der Schweiz, dem Pulvermächer-Weinberg in Kernen-Stetten und dem Castellberg in Ballrechten-Dottingen sollen nun Wege der Erhaltung gefunden und diese in einem Handbuch veröffentlicht werden. Es wird von der DBU mit rund 224.000 Euro gefördert. Die besondere Bedeutung dieser Kulturlandschaften, die durch den Wein geprägt seien, solle Nutzern und Schützern in Fachvorträgen, Arbeitsgruppen oder in Schulklassen vermittelt und bewusst werden. In Interviews und Analysen wird das Vorhaben auch wissenschaftlich begleitet. "Von den Jugendlichen, also dem Winzernachwuchs, wollen wir beispielsweise auch wissen, wie sie eigentlich zu ihrer Heimatlandschaft stehen und wie sie die Weinberge wahrnehmen", so Höchtl.

Erstmals solle mit einer softwaregestützten Untersuchung ein so genanntes Kulturlandschaftskataster für die denkmalgeschützten Weinberge erstellt werden. "Darin werden alle denkmalwerten Elemente, wie Lage, Alter, Bauherr, Mauertechnik oder Treppen der Weinberge, erfasst. So können Bedeutung und Erhaltungszustand ermittelt werden", erklärt Höchtl. "Der Weg für die Erarbeitung eines Leitfadens, der die nachhaltige Entwicklung von Weinbergen ermöglicht, ist dann frei. Er wird voraussichtlich Ende 2010 als Buch zu erhalten sein", so Höchtl.

Mit weiteren 120.000 Euro fördert die DBU die modellhafte Sanierung historischer Trockenmauern am Castellberg in Ballrechten-Dottingen. Die Jahrhunderte alten Trockenmauern und Treppen am Berg sind das Markenzeichen der rund 2000-köpfigen Gemeinde im Markgräflerland südlich von Freiburg. "Leider setzen der Efeu, die Erosion an den steilen Hängen und die zunehmende Nutzungsaufgabe dem Gesamtensemble sehr zu", weiß der Sprecher des Arbeitskreises Natur und Umwelt, Werner Bußmann. Wurzeln in und auf den Mauern sowie Frost sprengten regelrecht das Gestein oder beulten die Mauern aus.

Bisherige Aktionen zur Rettung der Weinbergmauern seien wegen der hohen Kosten und der unterschiedlichen Flächeneigner verworfen worden. "Aber seit letztem Jahr findet endlich eine konzertierte Aktion statt", freut sich Bürgermeister Bernd Gassenschmidt. Mit einem neuen Spezial-Verfahren würden an den Weinbergmauern und -treppen alte Fugenfüllung herausgespült, Beulen und einzelne Steine hydraulisch wieder eingedrückt und verbleibende Hohlräume verdichtet werden. Eine in sich stabile und einheitliche Mauer entstehe. Noch in diesem Jahr, nach der Traubenlese, soll der Hauptsanierungsabschnitt beginnen, bei dem die gesamte Gemeinde mit anpackt.

"Das Verfahren erlaubt den Verzicht auf Zement und erhält das natürliche Bild der Mauer", erklärt Peter Jenne. Der freie Garten- und Landschaftsarchitekt leitet die Baumaßnahmen an der zehn Hektar großen Weinbergfläche. "Diese Vorhaben könnten zu einem übertragbaren und wahrnehmbaren Modell für die Bewahrung eines charakteristischen Elements unseres nationalen und europäischen Kultur- und Naturerbes führen", schätzt der Generalsekretär der DBU, Dr. Fritz Brickwedde, die Projekte ein.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Artenschützer schlagen Alarm: Papageien noch bedrohter als befürchtet
15.09.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie