Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Charakter der historischen Wein-Welt soll bewahrt werden

24.10.2008
Von je her sind terrassierte Weinbaugebiete Kulturlandschaften von hohem Wert. Sie zu bewahren, trägt nun die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) bei.

Gemeinsam mit der schweizerischen Bristol-Stiftung, dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und dem Regierungspräsidium Freiburg fördert sie Projekte des Instituts für Landespflege der Universität Freiburg.

Ihr Ziel: Sie sollen historische Weinbau-Kulturlandschaften in Baden-Württemberg und dem schweizer Kanton Wallis erhalten. Das Besondere ist hier auch das bürgerschaftliche Engagement: die Anwohner und Winzer krempeln die Ärmel hoch, um etwa alte Weinbergmauern zu sanieren. Insgesamt gibt die DBU rund 344.000 Euro.

In den steilen Rebhängen Süddeutschlands findet sich für Denkmal- und Naturschützer ein regelrechter Fundus an Überlieferungen landwirtschaftlicher Nutzung und Geschichte des Weinbaus, schwärmt Franz Höchtl von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Für zahlreiche und oft seltene Tier- und Pflanzenarten böten die vielen Mauerritzen in den Weinbergen einen idealen Lebensraum. Seit 2002 reihen sich deutsche Weinbergterrassen auch in das UNESCO-Weltkulturerbe ein.

Diese Reben seien jedoch größtenteils nur zu Fuß und mit viel Handarbeit zu bewirtschaften. Ihre Besitzer müssten sich mit hohen Kosten und anstrengender Instandhaltung auseinandersetzen. Die Gefahr: brachliegende Flächen, die verfallen und radikale Flurneuordnungen für ertragreichere Ernten. "Die noch erhaltenen und stark gefährdeten historischen Flächen müssen in ihrem Bestand gesichert werden", fordert Höchtl.

Für die Rebterrassen im württembergischen Roßwag, den Schlossberg von Neuweier, den Weinbergen von Salgesch in der Schweiz, dem Pulvermächer-Weinberg in Kernen-Stetten und dem Castellberg in Ballrechten-Dottingen sollen nun Wege der Erhaltung gefunden und diese in einem Handbuch veröffentlicht werden. Es wird von der DBU mit rund 224.000 Euro gefördert. Die besondere Bedeutung dieser Kulturlandschaften, die durch den Wein geprägt seien, solle Nutzern und Schützern in Fachvorträgen, Arbeitsgruppen oder in Schulklassen vermittelt und bewusst werden. In Interviews und Analysen wird das Vorhaben auch wissenschaftlich begleitet. "Von den Jugendlichen, also dem Winzernachwuchs, wollen wir beispielsweise auch wissen, wie sie eigentlich zu ihrer Heimatlandschaft stehen und wie sie die Weinberge wahrnehmen", so Höchtl.

Erstmals solle mit einer softwaregestützten Untersuchung ein so genanntes Kulturlandschaftskataster für die denkmalgeschützten Weinberge erstellt werden. "Darin werden alle denkmalwerten Elemente, wie Lage, Alter, Bauherr, Mauertechnik oder Treppen der Weinberge, erfasst. So können Bedeutung und Erhaltungszustand ermittelt werden", erklärt Höchtl. "Der Weg für die Erarbeitung eines Leitfadens, der die nachhaltige Entwicklung von Weinbergen ermöglicht, ist dann frei. Er wird voraussichtlich Ende 2010 als Buch zu erhalten sein", so Höchtl.

Mit weiteren 120.000 Euro fördert die DBU die modellhafte Sanierung historischer Trockenmauern am Castellberg in Ballrechten-Dottingen. Die Jahrhunderte alten Trockenmauern und Treppen am Berg sind das Markenzeichen der rund 2000-köpfigen Gemeinde im Markgräflerland südlich von Freiburg. "Leider setzen der Efeu, die Erosion an den steilen Hängen und die zunehmende Nutzungsaufgabe dem Gesamtensemble sehr zu", weiß der Sprecher des Arbeitskreises Natur und Umwelt, Werner Bußmann. Wurzeln in und auf den Mauern sowie Frost sprengten regelrecht das Gestein oder beulten die Mauern aus.

Bisherige Aktionen zur Rettung der Weinbergmauern seien wegen der hohen Kosten und der unterschiedlichen Flächeneigner verworfen worden. "Aber seit letztem Jahr findet endlich eine konzertierte Aktion statt", freut sich Bürgermeister Bernd Gassenschmidt. Mit einem neuen Spezial-Verfahren würden an den Weinbergmauern und -treppen alte Fugenfüllung herausgespült, Beulen und einzelne Steine hydraulisch wieder eingedrückt und verbleibende Hohlräume verdichtet werden. Eine in sich stabile und einheitliche Mauer entstehe. Noch in diesem Jahr, nach der Traubenlese, soll der Hauptsanierungsabschnitt beginnen, bei dem die gesamte Gemeinde mit anpackt.

"Das Verfahren erlaubt den Verzicht auf Zement und erhält das natürliche Bild der Mauer", erklärt Peter Jenne. Der freie Garten- und Landschaftsarchitekt leitet die Baumaßnahmen an der zehn Hektar großen Weinbergfläche. "Diese Vorhaben könnten zu einem übertragbaren und wahrnehmbaren Modell für die Bewahrung eines charakteristischen Elements unseres nationalen und europäischen Kultur- und Naturerbes führen", schätzt der Generalsekretär der DBU, Dr. Fritz Brickwedde, die Projekte ein.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie