Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen und Risiken der CO2-Abscheidung und -Speicherung

27.06.2013
Technologiebewertung zu technischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und Umweltaspekten

Technologien zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid (CO2) sind in Deutschland umstritten. Insbesondere der Transport und die Speicherung des CO2 stehen in der Kritik.

Die Debatte über das sogenannte CCS (Carbon Dioxide Capture and Storage) verläuft dabei häufig emotional und weniger rational. Wissenschaftler haben unter Federführung des Forschungszentrums Jülich erstmals eine umfassende Technologiebewertung von CCS vorgenommen. Ihr Ergebnis: Die Punkte, die aus Sicht der Experten am wichtigsten sind, schneiden am schlechtesten ab. Das sind Kosteneffizienz und Wirtschaftlichkeit sowie gesellschaftliche Akzeptanz. Die Forscher werten das aber nicht als generelle Absage.

Immer wieder betonen Studien die große Chance, CO2-Emissionen von Kohle- und Gaskraftwerken durch den Einsatz von CCS-Technologien zu reduzieren. In den klima- und energiepolitischen Zielen der Europäischen Union nehmen sie eine wichtige Rolle ein. Weltweit forschen Wissenschaftler an deren Entwicklung. Es gibt eine Reihe von technischen Optionen, das Gas abzutrennen und industriell zu nutzen. Auch sind verschiedene Möglichkeiten vorhanden, CO2 unter der Erde zu speichern. Kritiker warnen jedoch vor Gefahren für Mensch und Umwelt.

Mit der Jülicher Studie liegt erstmals ein Gesamtüberblick über technische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und Umweltaspekte sowie eine Bewertung der Erfolgsaussichten vor. Beteiligt waren Ingenieure, Wirtschafts-, Sozial- und Politikwissenschaftler aus Jülich sowie der RWTH Aachen und dem Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum.

14 Experten haben fünf Kriterien bewertet und gewichtet: Technik, Umweltfolgen, Wirtschaftlichkeit, gesellschaftliche Akzeptanz sowie politische Rahmenbedingungen. Dabei weichen die Meinungen der Experten durchaus voneinander ab. Unter dem Strich schneidet CCS bei der Umweltbewertung im Vergleich zu anderen Kriterien relativ gut ab. Insbesondere sind die Risiken von Pipelinetransport und On-Shore-Speicherung tragbar.

Technisch ist der Einsatz für Industrieanlagen realisierbar. Allerdings muss der vergleichsweise geringe Wirkungsgrad weiter verbessert und die Flexibilität von Kraftwerken gesteigert werden, um den künftigen Anforderungen des Strommarktes gerecht zu werden. Hierzu fehlt es auch noch an Demonstrationsanlagen im großtechnischen Maßstab. Das macht auch genauere Kostenschätzungen schwierig. "Dennoch ist schon jetzt abzusehen, dass es zu hohen Kosten bei der Energieumwandlung im Kraftwerk - den sogenannten Stromgestehungskosten - und bei der CO2-Vermeidung kommt. Die Investition in CCS-Anlagen könnte sich erst ab einem langfristigen Zertifikatspreis von 40 Euro pro Tonne CO2 rechnen", erklärt der Jülicher Forscher Dr. Wilhelm Kuckshinrichs, einer der Herausgeber. Heute liegt der Preis bei rund drei Euro. Andererseits bedeutet ein Verzicht auf CCS, dass Deutschland in technische Alternativen investieren muss.

Kritisch sehen die Wissenschaftler die Frage der gesellschaftlichen Akzeptanz. Fehlendes Wissen, spontane Einstellungen und falsche Vorstellungen erschweren nicht nur eine rationale Sicht der Menschen, sondern für die Forscher auch eine zuverlässige Abschätzung der Akzeptanz. Der fehlende Konsens in Deutschland spiegelt sich im nationalen CCS-Gesetz von 2012 wider, das die Entscheidung über eine wirtschaftliche Nutzung von CCS in eine unbestimmte Zukunft verschiebt. Doch gerade Akzeptanz und Kostenfrage sind neben den Umweltfolgen nach Meinung der Forscher die wichtigsten Faktoren, um sich für oder gegen die Technologie zu entscheiden.

International betrachtet hat sich die anfängliche Euphorie mancherorts in vorsichtige Zurückhaltung verwandelt. Das liegt vermutlich weniger an der öffentlichen Skepsis, sondern unter anderem an den wirtschaftlichen Risiken. Die EU hat beispielsweise für CCS vorgesehene Fördermittel noch nicht vergeben und zugleich beklagt, dass Investitionen von Wirtschaft und Mitgliedsstaaten hinter den Erwartungen zurückblieben. Wilhelm Kuckshinrichs und seine Kollegen vermuten, dass sich eine ablehnende Haltung Deutschlands auch auf andere EU-Staaten auswirkt. Sie halten es aber für möglich, dass es in Deutschland zu einer Neubewertung kommt – falls die Klimaschutzziele mit den im Augenblick favorisierten Optionen im Rahmen der Energiewende nicht erreicht werden.

Originalveröffentlichung:

CO2-Abscheidung, -Speicherung und -Nutzung: Technische, wirtschaftliche, umweltseitige und gesellschaftliche Perspektive.

Advances in Systems Analysis 2. Wilhelm Kuckshinrichs, Jürgen-Friedrich Hake (Hrsg.). Schriften des Forschungszentrums Jülich, Reihe Energie & Umwelt, Band 164, 2012, 354 Seiten. ISBN 978-3-89336-850-1. 49,00 Euro.

Inhaltsverzeichnis:
http://wwwzb1.fz-juelich.de/contentenrichment/inhaltsverzeichnisse/2013
/verlag/Energie&Umwelt_164_i.pdf

Weitere Informationen:
Institut für Energie- und Klimaforschung, Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE)

http://www.fz-juelich.de/iek/iek-ste/DE/Home/home_node.html


Ansprechpartner:
Dr. Wilhelm Kuckshinrichs
Institut für Energie- und Klimaforschung
Systemforschung und Technologische Entwicklung (IEK-STE)
Tel.: +49 2461 61-3590
E-Mail: w.kuckshinrichs@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Annette Stettien
Tel.: +49 2461 61-2388
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte