Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürgergutachten zeigt neue Wege zur Nutzung feuchter Flächen auf Usedom

05.04.2013
Mit Unterstützung von Wissenschaftlern der Universität Greifswald haben Anwohner im Amtsbereich Süd Usedom ein Gutachten zu einer verträglichen Landnutzung auf Mooren verfasst.

Die 24 Bürgergutachter sehen Paludikultur, also beispielsweise den Anbau von Schilf und anderen Sumpfgräsern, als eine umweltfreundliche und wirtschaftliche Alternative für die Bewirtschaftung von Mooren. Am Beispiel des Thurbruchs auf Usedom erörtern sie in dem 19-seitigen Gutachten, ob Paludikultur (palus lat. Sumpf), die Bewirtschaftung nasser Flächen, eine Option für die Zukunft sein kann.

Die Wissenschaftler sind von der hohen fachlichen Qualität des Bürgergutachtens beeindruckt. Es zeigt, dass gerade bei so kritischen Themen wie die Anhebung der Wasserstände der gesunde Bürgerverstand einen Konsens ermöglicht.

Die Bürger des Thurbruchs auf Usedom leben seit Jahren mit den Folgen der großflächigen Trockenlegung von Moorflächen. Hinzu kommen Zukunfts- und damit verbundene Existenzsorgen. Die Wiedervernässung solcher Moorflächen führte in der Vergangenheit oft zu scharfen Konflikten in der Bevölkerung. Die Bürger sehen sich als Betroffene, deren Sorgen politisch kaum ernst genommen werden. Sie fühlen sich schlecht vertreten. Nicht selten entstanden tiefe Gräben zwischen Landnutzern, Naturschützern, Anwohnern, Politikern und Behördenvertretern. Hier sollte das Bürgergutachten ansetzen, dass von Wissenschaftlern der Universität Greifswald im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes VIP − Vorpommern Initiative Paludikultur initiiert und begleitet wurde.

Zum Hintergrund: Das Niedermoorgebiet Thurbruch im Osten der Insel Usedom ist ca. 16 Quadratkilometern groß. Das Gebiet wird bereits seit dem 18. Jahrhundert systematisch entwässert. Ende der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde das Moor wie viele andere Moore in der Region für die intensive Nutzung tief entwässert. Die Entwässerung von Mooren ist teuer und führt zu einer Zerstörung des Moorkörpers, wobei das Treibhausgas CO2 freigesetzt wird. Im konkreten Fall führte das dazu, dass bereits 60 bis 90 cm Boden verloren gegangen sind, und jährlich sackt das Moor um ca. weitere 2 cm. Die Böden können so teilweise unter das Niveau des Meeresspiegels sinken.

Den Betroffenen auf Usedom war klar, dass Untätigkeit den Zustand verschlechtert. Auch wenn keine Wiedervernässung der Niedermoorflächen im Thurbruch geplant ist, haben sich 24 Bürgergutachter, vom Landwirt bis zum Schüler zusammengefunden, um zukunftsfähige Lösungen zu diskutieren. Als eine Möglichkeit umweltfreundlich und wirtschaftlich mit Moorflächen zu wirtschaften, werteten sie Paludikultur (zum Beispiel den Anbau von Schilf und anderen Sumpfgräsern).

Ein kontrolliertes Anheben der Wasserstände im Thurbruch könne den Moorboden und die Bewirtschaftung erhalten sowie unter bestimmten Bedingungen Schäden an Häusern vermeiden.
„Erstmals machten Bürger selbst klar, ein solches ausgewogenes Wassermanagement könnte den Interessenskonflikt zwischen Landwirtschaft, Moorschutz, Tourismus und Wasserschadenschutz für Anwohner nahezu auflösen. Bürgerforum und -gutachten sind daher ein neuer Weg, Bürger direkt an der Zukunftsplanung ihrer Heimat zu beteiligen bevor es Beschlüsse oder Umsetzungen gibt. So können die Bewohner politische und umweltplanerische Entscheidungen mitprägen und -tragen“, sagt Steffi Deickert vom Institut für Botanik und Landschaftsökologie, die das Bürgerforum fachlich begleitete.

Die Universität Greifswald wird nun im Rahmen des BMBF-Forschungsprojektes VIP – Vorpommern Initiative Paludikultur ein hydrologisches Gutachten in Auftrag geben. Es wird die Möglichkeiten für ein optimiertes Wassermanagement mit höheren Wasserständen von ca. 25 cm unter der Geländeoberfläche prüfen. Damit würde eine weitere Sackung des Moores verhindert und die dauerhafte Bewirtschaftung der Fläche möglich.

Das Projekt VIP Vorpommern Initiative Paludikultur startet 2010 und wird vom BMBF mit vier Millionen Euro über drei Jahre gefördert. Ziel ist, neue nachhaltige Nutzungskonzepte für nasse Moorstandorte zu entwickeln.

Weitere Informationen
Download des Bürgergutachtens
http://www.botanik.uni-greifswald.de/3505.html?&L=0

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Christian Schröder
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Grimmer Straße 88, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4183
christian.schroeder@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.botanik.uni-greifswald.de/3505.html?&L=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften