Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bohrwurm macht Buhnen an Mecklenburgischer Ostseeküste zu schaffen

29.06.2015

Meeresbiologen der Uni Rostock ermöglichen Stalu Prognosen für Buhnenbau.

Schon die frühen Seefahrer haben sie gefürchtet und die Provinz Holland meldete im Jahre 1730 „Land unter“, da die holzbefestigten Deiche zu brechen drohten – die Schiffsbohrmuschel, auch Pfahlwurm, Bohrwurm, oder mit wissenschaftlichem Namen Teredo navalis genannt . Seit Anfang der 90er Jahre fressen diese Holzbohrer, bei denen es sich um eine Muschelart handelt, obwohl sie stärker einem Wurm ähneln, an den Buhnen der Mecklenburgischen Ostseeküste und zerstören sie dabei vollständig.


Der schneeartige Belag an den Untersuchungshölzern zeigt Ausscheidungsprodukte der Bohrmuschel

Fotos (Uni Rostock/ Thomas Rahr)

Frau Dr. Heike Lippert vom Lehrstuhl für angewandte Ökologie und Phykologie der Universität Rostock leitet seit drei Jahren die Untersuchung zur Verbreitung der Bohrmuschel im Auftrag des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt Rostock (StALU).

„Wir haben herausgefunden, dass die Tiere besonders stark im Bereich zwischen Kühlungsborn und Graal-Müritz auftreten, auf Rügen dagegen treten nur sehr vereinzelt Tiere auf“, sagt die Meeresbiologin. Sie taucht mit einem kleinen Team die Buhnensysteme zwischen Boltenhagen und Rügen ab und befestigt Hölzer als Larvenfallen an den Buhnenpfählen.

In diese Hölzer bohren sich die Larven der Schiffsbohrmuschel ein und hinterlassen dabei nur eine wenige Millimeter große Eintrittsöffnung. Im Inneren des Holzes aber beginnen die nun zu erwachsenen Tieren herangereiften Muscheln ihr zerstörerisches Werk. Bis zu 30 cm lang werden sie unter günstigen Bedingungen, häufig erst bemerkt, wenn hölzerne Hafenbefestigungen und Steganlagen auseinanderbrechen. Bemerkenswert an den Tieren ist zudem, dass sie sich vermutlich ausschließlich von Holz ernähren können. Plankton benötigen sie vermutlich nur zur Nahrungsergänzung.

Die ausgebrachten Larvenfallen verbleiben zwischen einem Monat und einem Jahr im Wasser der Ostsee. Dann werden sie von den Tauchern wieder eingeholt und die Wissenschaftler untersuchen zu welchem Zeitpunkt die Larven sich eingebohrt haben, wie viele Larven auftreten und wie schnell sie wachsen. Zudem werden im Bereich der Buhnen der Salzgehalt und die Temperatur mit autonom arbeitenden Messgeräten ganzjährig aufgezeichnet.

Die Verbreitungsmuster der Holzbohrer führen die Experten vor allem auf den Salzgehalt entlang der Küste, aber auch die Strömung zurück. Bohrmuscheln benötigen einen Mindestsalzgehalt von 0,8 Prozent im Wasser um wachsen und sich reproduzieren zu können. Spannend ist gerade hier an der Küste, dass der Salzgehalt von Westen nach Osten abnimmt. So kann die Reaktion der Tiere auf die unterschiedlichen Bedingungen direkt im Freiwasser verfolgt werden.

Für den Buhnenbau bedeutet das Auftreten des holzbohrenden Schädlings an der Mecklenburgischen Küste einen enormen Mehraufwand. Noch vor Jahren bestanden die Buhnen aus heimischen Weichhölzern wie die Kiefer. „Seitdem die Schiffsbohrmuschel beständig an der hiesigen Küste auftritt, werden zertifizierte Harthölzer tropischen Ursprungs, verwendet.

„Die Harthölzer haben eine größere Resistenz gegenüber den Schiffsbohrmuscheln aufzuweisen“, sagt Heike Lippert. „Allerdings sind sie viel teurer und hinterlassen zudem einen ungünstigen ökologischen Fußabdruck aufgrund der weiten Transportwege.“

Das StALU wird durch die Untersuchungen der Uni Rostock in die Lage versetzt, Prognosen für den Buhnenbau zu erstellen, d.h. zu entscheiden in welchem Bereich der Ostsee nach wie vor Weichhölzer verwendet werden können, und wie lange eine Buhne in welchem Küstenabschnitt voraussichtlich halten wird. Kooperationen zwischen dem StALU und der Universität Rostock bestehen schon seit vielen Jahren und haben sich als sehr fruchtbar erwiesen.

Für eine nachhaltige Planung ist auch die Frage, inwieweit der Klimawandel Auswirkungen auf die Ausbreitung der Schiffsbohrmuschel haben könnte, von großer Bedeutung. „Die Schiffsbormuschel bevorzugt höhere Salzgehalte, aber eine steigende Ostseetemperatur könnte eine bessere Toleranz der Muscheln gegenüber geringen Salzgehalten zur Folge haben.“

Aber Teredo navalis gibt noch viele Rätsel auf. Zum Beispiel ist bisher ungeklärt wo die heute fast weltweit verbreitete Art ihren Ursprung hat. Einige Experten vermuten, dass dieser im indopazifischen Raum liegt, von wo aus die Art sich durch die frühe Seefahrt in alle Welt ausgebreitet haben könnte. Auch dieser Frage hoffen die Rostocker Forscher näher zu kommen. Dazu sammeln sie Proben von Teredo navalis aus Nord- und Ostsee und anderen Meeren und unterziehen sie genetischen Analysen. Text: Wolfgang Thiel

Kontakt:
Universität Rostock
Dr. Heike Lippert
Angewandte Ökologie und Phykologie
Institut für Biowissenschaften
Tel.: +49 (0)381 498 6093
heike.lippert2@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie