Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das blutige Geschäft mit dem Nashorn

14.03.2012
Die Nachfrage nach Horn von Nashörnern für die traditionelle chinesische Medizin ist leider ungebrochen groß. Die damit in Verbindung stehende grausame Wilderei der Tiere erreichte in den letzten Jahren in Südafrika traurige Rekorde - mehr Tiere als je zuvor wurden getötet. Das stark bedrohte Spitzmaulnashorn steht am Rande des Aussterbens. Der Global Nature Fund startet Projekte zum Schutz der letzten Nashörner.

Die südafrikanische Living Lakes-Partnerorganisation des Global Nature Fund, der Wildlands Conservation Trust, meldet alarmierende Zahlen. In den letzten vier Jahren hat sich die Zahl brutal getöteter Nashörner in Südafrika verdreifacht. Seit Beginn des Jahres 2012 wurden allein in Südafrika mehr als 90 Nashörner erbarmungslos illegal getötet.

Betroffen sind auch die akut vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner (Diceros bicornis), deren Gesamtbestand von offiziellen Stellen auf unter 5.000 Tiere geschätzt wird (IUCN, 2011). Seit den 60er Jahren hat diese Art einen dramatischen Rückgang um mehr als 95 % erlebt, welcher vor allem auf illegale Wilderei zurückzuführen ist. Auch Breitmaulnashörner sind massiv von diesem Problem betroffen und werden langsam an den Rand des Aussterbens getrieben.

Grund hierfür ist die immer weiter steigende Nachfrage nach Nashorn-Hörnern aus dem asiatischen Raum, wo es in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird. Dem Horn wird nachgesagt, gegen Krebs, zur Fiebersenkung oder bei Potenzproblemen zu helfen. „Das Horn eines Nashorns besteht, wie die menschlichen Fingernägel oder Haare, aus Keratin. Seine Wirksamkeit ist daher mehr als fraglich“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund. „In zahlreichen medizinischen Studien konnte keinerlei Wirkung nachgewiesen werden.“

Auf dem asiatischen Schwarzmarkt werden derzeit Rekordpreise für das Horn gezahlt. Ein durchschnittliches Horn kann bis zu 200.000 Euro erlösen und übersteigt damit sogar den Verkaufswert äquivalenter Mengen in Gold. Diese Tatsache ebnet der weit verzweigten Korruption den Weg und macht eine Eindämmung der blutigen Wilderei nahezu aussichtslos. Jüngste Ereignisse, bei denen vier Mitarbeiter der SANParks (South African National Parks) unter dem Verdacht der Beihilfe zur Nashornwilderei verhaftet wurden, unterstreichen die Dringlichkeit effektiver Maßnahmen gegen die illegale und grausame Jagd.

Der Global Nature Fund realisiert gemeinsam mit dem Wildlands Conservation Trust ein Projekt zum Schutz der bedrohten Tiere. In einer Region im Nordosten Südafrikas wird die gesamte Nashornpopulation mit kleinen Satellitensendern ausgestattet. Die GPS-Sender befinden sich versteckt im Horn und ermöglichen eine 24-Stunden Live-Überwachung der Tiere. Ungewöhnliche Bewegungsmuster werden durch eine Sicherheitsstation direkt gemeldet. Ausgebildete Wildhüter können dank der GPS-Koordinaten daraufhin sofort zielsicher und effektiv eingreifen. Dies hilft im Ernstfall nicht nur das Töten der Tiere zu verhindern, sondern wirkt auch als Abschreckung für zukünftige Täter. Die Maßnahme wurde im Jahr 2011 an einer kleinen Gruppe Nashörner erfolgreich getestet und wird nun auf den gesamten Tierbestand ausgeweitet. Mehr Infos: www.globalnature.org/nashornschutz

Die European Outdoor Conservation Group (EOCA) hat das Nashornschutzprojekt als eines von sechs Projekten nominiert. Sie können das Projekt unterstützen, indem Sie bis zum 1. April 2012 auf http://www.nationalgeographic.de/die-welt-von-ng/die-sechs-eoca-projekte-2012 über die Vergabe von Projektgeldern abstimmen.

Das Living Lakes-Netzwerk setzt sich erfolgreich und nachhaltig für die betroffenen Regionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie Daimler, Sika, Kärcher und Osram unterstützt.

Kontakt:
Katharina Trump, Global Nature Fund (GNF), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Deutschland, Tel.: 07732 – 9995-83, Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88, E-Mail: trump@globalnature.org, Webseite: www.globalnature.org

Katharina Trump | GNF Info
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/nashornschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie