Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das blutige Geschäft mit dem Nashorn

14.03.2012
Die Nachfrage nach Horn von Nashörnern für die traditionelle chinesische Medizin ist leider ungebrochen groß. Die damit in Verbindung stehende grausame Wilderei der Tiere erreichte in den letzten Jahren in Südafrika traurige Rekorde - mehr Tiere als je zuvor wurden getötet. Das stark bedrohte Spitzmaulnashorn steht am Rande des Aussterbens. Der Global Nature Fund startet Projekte zum Schutz der letzten Nashörner.

Die südafrikanische Living Lakes-Partnerorganisation des Global Nature Fund, der Wildlands Conservation Trust, meldet alarmierende Zahlen. In den letzten vier Jahren hat sich die Zahl brutal getöteter Nashörner in Südafrika verdreifacht. Seit Beginn des Jahres 2012 wurden allein in Südafrika mehr als 90 Nashörner erbarmungslos illegal getötet.

Betroffen sind auch die akut vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner (Diceros bicornis), deren Gesamtbestand von offiziellen Stellen auf unter 5.000 Tiere geschätzt wird (IUCN, 2011). Seit den 60er Jahren hat diese Art einen dramatischen Rückgang um mehr als 95 % erlebt, welcher vor allem auf illegale Wilderei zurückzuführen ist. Auch Breitmaulnashörner sind massiv von diesem Problem betroffen und werden langsam an den Rand des Aussterbens getrieben.

Grund hierfür ist die immer weiter steigende Nachfrage nach Nashorn-Hörnern aus dem asiatischen Raum, wo es in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird. Dem Horn wird nachgesagt, gegen Krebs, zur Fiebersenkung oder bei Potenzproblemen zu helfen. „Das Horn eines Nashorns besteht, wie die menschlichen Fingernägel oder Haare, aus Keratin. Seine Wirksamkeit ist daher mehr als fraglich“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund. „In zahlreichen medizinischen Studien konnte keinerlei Wirkung nachgewiesen werden.“

Auf dem asiatischen Schwarzmarkt werden derzeit Rekordpreise für das Horn gezahlt. Ein durchschnittliches Horn kann bis zu 200.000 Euro erlösen und übersteigt damit sogar den Verkaufswert äquivalenter Mengen in Gold. Diese Tatsache ebnet der weit verzweigten Korruption den Weg und macht eine Eindämmung der blutigen Wilderei nahezu aussichtslos. Jüngste Ereignisse, bei denen vier Mitarbeiter der SANParks (South African National Parks) unter dem Verdacht der Beihilfe zur Nashornwilderei verhaftet wurden, unterstreichen die Dringlichkeit effektiver Maßnahmen gegen die illegale und grausame Jagd.

Der Global Nature Fund realisiert gemeinsam mit dem Wildlands Conservation Trust ein Projekt zum Schutz der bedrohten Tiere. In einer Region im Nordosten Südafrikas wird die gesamte Nashornpopulation mit kleinen Satellitensendern ausgestattet. Die GPS-Sender befinden sich versteckt im Horn und ermöglichen eine 24-Stunden Live-Überwachung der Tiere. Ungewöhnliche Bewegungsmuster werden durch eine Sicherheitsstation direkt gemeldet. Ausgebildete Wildhüter können dank der GPS-Koordinaten daraufhin sofort zielsicher und effektiv eingreifen. Dies hilft im Ernstfall nicht nur das Töten der Tiere zu verhindern, sondern wirkt auch als Abschreckung für zukünftige Täter. Die Maßnahme wurde im Jahr 2011 an einer kleinen Gruppe Nashörner erfolgreich getestet und wird nun auf den gesamten Tierbestand ausgeweitet. Mehr Infos: www.globalnature.org/nashornschutz

Die European Outdoor Conservation Group (EOCA) hat das Nashornschutzprojekt als eines von sechs Projekten nominiert. Sie können das Projekt unterstützen, indem Sie bis zum 1. April 2012 auf http://www.nationalgeographic.de/die-welt-von-ng/die-sechs-eoca-projekte-2012 über die Vergabe von Projektgeldern abstimmen.

Das Living Lakes-Netzwerk setzt sich erfolgreich und nachhaltig für die betroffenen Regionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie Daimler, Sika, Kärcher und Osram unterstützt.

Kontakt:
Katharina Trump, Global Nature Fund (GNF), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Deutschland, Tel.: 07732 – 9995-83, Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88, E-Mail: trump@globalnature.org, Webseite: www.globalnature.org

Katharina Trump | GNF Info
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/nashornschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie