Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das blutige Geschäft mit dem Nashorn

14.03.2012
Die Nachfrage nach Horn von Nashörnern für die traditionelle chinesische Medizin ist leider ungebrochen groß. Die damit in Verbindung stehende grausame Wilderei der Tiere erreichte in den letzten Jahren in Südafrika traurige Rekorde - mehr Tiere als je zuvor wurden getötet. Das stark bedrohte Spitzmaulnashorn steht am Rande des Aussterbens. Der Global Nature Fund startet Projekte zum Schutz der letzten Nashörner.

Die südafrikanische Living Lakes-Partnerorganisation des Global Nature Fund, der Wildlands Conservation Trust, meldet alarmierende Zahlen. In den letzten vier Jahren hat sich die Zahl brutal getöteter Nashörner in Südafrika verdreifacht. Seit Beginn des Jahres 2012 wurden allein in Südafrika mehr als 90 Nashörner erbarmungslos illegal getötet.

Betroffen sind auch die akut vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner (Diceros bicornis), deren Gesamtbestand von offiziellen Stellen auf unter 5.000 Tiere geschätzt wird (IUCN, 2011). Seit den 60er Jahren hat diese Art einen dramatischen Rückgang um mehr als 95 % erlebt, welcher vor allem auf illegale Wilderei zurückzuführen ist. Auch Breitmaulnashörner sind massiv von diesem Problem betroffen und werden langsam an den Rand des Aussterbens getrieben.

Grund hierfür ist die immer weiter steigende Nachfrage nach Nashorn-Hörnern aus dem asiatischen Raum, wo es in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird. Dem Horn wird nachgesagt, gegen Krebs, zur Fiebersenkung oder bei Potenzproblemen zu helfen. „Das Horn eines Nashorns besteht, wie die menschlichen Fingernägel oder Haare, aus Keratin. Seine Wirksamkeit ist daher mehr als fraglich“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund. „In zahlreichen medizinischen Studien konnte keinerlei Wirkung nachgewiesen werden.“

Auf dem asiatischen Schwarzmarkt werden derzeit Rekordpreise für das Horn gezahlt. Ein durchschnittliches Horn kann bis zu 200.000 Euro erlösen und übersteigt damit sogar den Verkaufswert äquivalenter Mengen in Gold. Diese Tatsache ebnet der weit verzweigten Korruption den Weg und macht eine Eindämmung der blutigen Wilderei nahezu aussichtslos. Jüngste Ereignisse, bei denen vier Mitarbeiter der SANParks (South African National Parks) unter dem Verdacht der Beihilfe zur Nashornwilderei verhaftet wurden, unterstreichen die Dringlichkeit effektiver Maßnahmen gegen die illegale und grausame Jagd.

Der Global Nature Fund realisiert gemeinsam mit dem Wildlands Conservation Trust ein Projekt zum Schutz der bedrohten Tiere. In einer Region im Nordosten Südafrikas wird die gesamte Nashornpopulation mit kleinen Satellitensendern ausgestattet. Die GPS-Sender befinden sich versteckt im Horn und ermöglichen eine 24-Stunden Live-Überwachung der Tiere. Ungewöhnliche Bewegungsmuster werden durch eine Sicherheitsstation direkt gemeldet. Ausgebildete Wildhüter können dank der GPS-Koordinaten daraufhin sofort zielsicher und effektiv eingreifen. Dies hilft im Ernstfall nicht nur das Töten der Tiere zu verhindern, sondern wirkt auch als Abschreckung für zukünftige Täter. Die Maßnahme wurde im Jahr 2011 an einer kleinen Gruppe Nashörner erfolgreich getestet und wird nun auf den gesamten Tierbestand ausgeweitet. Mehr Infos: www.globalnature.org/nashornschutz

Die European Outdoor Conservation Group (EOCA) hat das Nashornschutzprojekt als eines von sechs Projekten nominiert. Sie können das Projekt unterstützen, indem Sie bis zum 1. April 2012 auf http://www.nationalgeographic.de/die-welt-von-ng/die-sechs-eoca-projekte-2012 über die Vergabe von Projektgeldern abstimmen.

Das Living Lakes-Netzwerk setzt sich erfolgreich und nachhaltig für die betroffenen Regionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie Daimler, Sika, Kärcher und Osram unterstützt.

Kontakt:
Katharina Trump, Global Nature Fund (GNF), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Deutschland, Tel.: 07732 – 9995-83, Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88, E-Mail: trump@globalnature.org, Webseite: www.globalnature.org

Katharina Trump | GNF Info
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/nashornschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Etablierung eines Zuchtprogramms zum Schutz der letzten Saolas
17.10.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie