Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das blutige Geschäft mit dem Nashorn

14.03.2012
Die Nachfrage nach Horn von Nashörnern für die traditionelle chinesische Medizin ist leider ungebrochen groß. Die damit in Verbindung stehende grausame Wilderei der Tiere erreichte in den letzten Jahren in Südafrika traurige Rekorde - mehr Tiere als je zuvor wurden getötet. Das stark bedrohte Spitzmaulnashorn steht am Rande des Aussterbens. Der Global Nature Fund startet Projekte zum Schutz der letzten Nashörner.

Die südafrikanische Living Lakes-Partnerorganisation des Global Nature Fund, der Wildlands Conservation Trust, meldet alarmierende Zahlen. In den letzten vier Jahren hat sich die Zahl brutal getöteter Nashörner in Südafrika verdreifacht. Seit Beginn des Jahres 2012 wurden allein in Südafrika mehr als 90 Nashörner erbarmungslos illegal getötet.

Betroffen sind auch die akut vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner (Diceros bicornis), deren Gesamtbestand von offiziellen Stellen auf unter 5.000 Tiere geschätzt wird (IUCN, 2011). Seit den 60er Jahren hat diese Art einen dramatischen Rückgang um mehr als 95 % erlebt, welcher vor allem auf illegale Wilderei zurückzuführen ist. Auch Breitmaulnashörner sind massiv von diesem Problem betroffen und werden langsam an den Rand des Aussterbens getrieben.

Grund hierfür ist die immer weiter steigende Nachfrage nach Nashorn-Hörnern aus dem asiatischen Raum, wo es in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet wird. Dem Horn wird nachgesagt, gegen Krebs, zur Fiebersenkung oder bei Potenzproblemen zu helfen. „Das Horn eines Nashorns besteht, wie die menschlichen Fingernägel oder Haare, aus Keratin. Seine Wirksamkeit ist daher mehr als fraglich“, sagt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund. „In zahlreichen medizinischen Studien konnte keinerlei Wirkung nachgewiesen werden.“

Auf dem asiatischen Schwarzmarkt werden derzeit Rekordpreise für das Horn gezahlt. Ein durchschnittliches Horn kann bis zu 200.000 Euro erlösen und übersteigt damit sogar den Verkaufswert äquivalenter Mengen in Gold. Diese Tatsache ebnet der weit verzweigten Korruption den Weg und macht eine Eindämmung der blutigen Wilderei nahezu aussichtslos. Jüngste Ereignisse, bei denen vier Mitarbeiter der SANParks (South African National Parks) unter dem Verdacht der Beihilfe zur Nashornwilderei verhaftet wurden, unterstreichen die Dringlichkeit effektiver Maßnahmen gegen die illegale und grausame Jagd.

Der Global Nature Fund realisiert gemeinsam mit dem Wildlands Conservation Trust ein Projekt zum Schutz der bedrohten Tiere. In einer Region im Nordosten Südafrikas wird die gesamte Nashornpopulation mit kleinen Satellitensendern ausgestattet. Die GPS-Sender befinden sich versteckt im Horn und ermöglichen eine 24-Stunden Live-Überwachung der Tiere. Ungewöhnliche Bewegungsmuster werden durch eine Sicherheitsstation direkt gemeldet. Ausgebildete Wildhüter können dank der GPS-Koordinaten daraufhin sofort zielsicher und effektiv eingreifen. Dies hilft im Ernstfall nicht nur das Töten der Tiere zu verhindern, sondern wirkt auch als Abschreckung für zukünftige Täter. Die Maßnahme wurde im Jahr 2011 an einer kleinen Gruppe Nashörner erfolgreich getestet und wird nun auf den gesamten Tierbestand ausgeweitet. Mehr Infos: www.globalnature.org/nashornschutz

Die European Outdoor Conservation Group (EOCA) hat das Nashornschutzprojekt als eines von sechs Projekten nominiert. Sie können das Projekt unterstützen, indem Sie bis zum 1. April 2012 auf http://www.nationalgeographic.de/die-welt-von-ng/die-sechs-eoca-projekte-2012 über die Vergabe von Projektgeldern abstimmen.

Das Living Lakes-Netzwerk setzt sich erfolgreich und nachhaltig für die betroffenen Regionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie Daimler, Sika, Kärcher und Osram unterstützt.

Kontakt:
Katharina Trump, Global Nature Fund (GNF), Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Deutschland, Tel.: 07732 – 9995-83, Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88, E-Mail: trump@globalnature.org, Webseite: www.globalnature.org

Katharina Trump | GNF Info
Weitere Informationen:
http://www.globalnature.org
http://www.globalnature.org/nashornschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise