Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blühender Handel mit invasiven Pflanzen

02.10.2015

Weltweit werden täglich hunderte verschiedener Pflanzenarten – darunter viele, die auf einer Liste invasiver Arten stehen – über Online-Auktionsplattformen gehandelt. Das verschärft das Problem unkontrollierbarer biologischer Invasionen.

Goldrute, Drüsiges Springkraut, Chinesische Hanfpalme: Drei Pflanzen, ein Problem. Diese Arten wurden einst von anderen Kontinenten als Garten- oder Zierpflanzen in die Schweiz eingeführt. Sie verwilderten und bedrängen nun die einheimische Flora.


Schön invasiv: Die Passionsblume Passiflora edulis ist eine attraktive Zierpflanze, die aus Brasilien, Paraguay und Argentinien stammt. (Bild: Leonardo Ré-Jorge/ Wikimedia Commons)

Das passiert nicht nur in der Schweiz. Biologische Invasionen finden täglich auf allen Kontinenten statt. Eine Hauptquelle dafür ist der weltweite Handel, der sich zunehmend ins Internet verlagert und beispielsweise über Auktionsplattformen wie Ebay abgewickelt wird. Dadurch ist es möglich, mit einem Klick potenziell invasive Pflanzen von Kontinent zu Kontinent zu verbreiten und so ungewollt biologischen Invasionen Vorschub zu leisten.

Online-Auktionen überwacht

Um das Ausmass des globalen Handels mit invasiven Pflanzenarten auf Internethandelsportalen abschätzen zu können, überwachte eine Gruppe von Forscherinnen und Forschern der ETH Zürich unter der Leitung von Christoph Küffer, Privatdozent am Institut für Integrative Biologie, den Online-Handel mit rund zwei Dritteln der globalen Flora auf Ebay und neun weiteren Internethandels-Plattformen.

Mit Hilfe einer eigens für diese Studie programmierten Software verfolgten eine Forscherin und drei Forscher 50 Tage lang, welche Pflanzenarten in verschiedenen Ländern wie oft zum Kauf angeboten wurden. Verschiedene Listen von invasiven Pflanzen, unter anderem der Weltnaturschutzorganisation (International Union for the Conservation of Nature, IUCN), gab den Forschenden darüber Auskunft, ob die angebotenen Pflanzen irgendwo auf der Welt als invasiv eingestuft werden.

Das Programm, das die Verkaufsplattformen automatisch durchsuchte, wurde von Luc Humair vom ETH-Departement Informatik und Fabian Kuhn, einem ETH-Alumnus, der heute an der Universität Freiburg im Breisgau forscht, geschrieben. Die Daten, welche die Forschenden von Ebay verwendeten, stammten ausschliesslich von öffentlich zugänglichen Angeboten.

Damit konnten die Forschenden allerdings nur die Angebotsseite nachverfolgen, nicht jedoch, ob sich Käufer und Verkäufer handelseinig geworden waren und in welche geografischen Grossregionen die Pflanzen verschickt wurden. «Natürlich wäre es interessant, auch den Bestimmungsort in ein solches Monitoring einzubeziehen», sagt Luc Humair. Diese Daten seien jedoch persönlich und könnten nur in Zusammenarbeit mit Ebay oder den anderen Anbietern erhoben werden.

Grosses potenzielles Handelsvolumen

Was dieses Programm trotz dieser Einschränkung aufdeckte, überraschte die Erstautorin der Studie, Franziska Humair: «Das Ausmass des weltweiten Handels mit Pflanzen, die bekanntermassen in anderen Regionen invasiv sind, hätten wir nicht erwartet», sagt die ehemalige ETH-Doktorandin. Die Studie wurde soeben in der Fachzeitschrift «Conservation Biology» veröffentlicht.

In den 50 Tagen ihres Monitorings fanden die Forscherin und die Forscher auf Ebay 2625 verschiedene Pflanzenarten, die zum Verkauf angeboten wurden. Das entspricht rund 1,4 Prozent der von ihnen untersuchten Samenpflanzen. Von 510 der gefundenen weiss man, dass sie in irgendeiner Region der Welt invasiv sind. Davon sind wiederum 35 unter den von der Weltnaturschutzorganisation IUCN als 100 Top-Invasoren benannten Arten.

Invasive Arten häufig im Angebot

Die am häufigsten angebotene invasive Pflanze ist die Passionsblume Passiflora edulis. Rund 90 Mal pro Tag taucht diese Art in Angeboten von Händlern aus 17 Ländern und fünf geografischen Grossregionen auf. Diese Passionsblume ist in den Tropen stark invasiv. Am zweithäufigsten zum Kauf angeboten wird die Kornblume Centaurea cyanus, die durchschnittlich über 80 Mal täglich zum Verkauf steht. Sie gilt in gewissen Gebieten der USA als invasiv. Die Händler dieser Art haben ihren Sitz in 10 Ländern in fünf Regionen. Am häufigsten im Angebot steht indessen eine Art, die ursprünglich in Steppen Afrikas und Arabiens heimisch ist, in anderen Regionen jedoch bisher nicht invasiv wurde. Durchschnittlich über 3100 Mal pro Tag suchen Händler aus 12 Ländern für die Wüstenrose Adenium obesum nach Abnehmern.

Die in der Studie entdeckten Anbieter von Pflanzen waren in 65 Ländern ansässig. Angebote für invasive Arten stammen aus 55 dieser Länder, darunter auch Australien. Dort ansässige Händler offerieren im grossen Stil invasive Pflanzen, die in anderen Weltregionen Schaden anrichten können. «Man kann sich darüber wundern, denn die Australier lassen keine fremde Pflanze ins Land. Handkehrum gibt es offenbar keine Kontrolle darüber, ob potenziell schädliche Pflanzen den fünften Kontinent verlassen», findet Küffer.

Die Zahl der gehandelten Arten und damit auch der potenziell Invasiven dürfte die in dieser Studie ermittelte Anzahl sogar noch übersteigen, schätzt der Senior Scientist. Die Forschenden haben die Auktionen nur gerade 50 Tage lang überwacht, jeden Tag seien bis zum Ende der Versuchsperiode neue Arten in den Angeboten aufgetaucht. Ausserdem haben die Forscher in ihrer Software nur die wissenschaftlichen Artnamen als Suchraster hinterlegt. Pflanzen, welche die Händler unter deren populären Namen aufführten, wurden durch die Websuche nicht erfasst.

Keine Spielregeln im Web

«Auf den Punkt gebracht: Die grosse Mehrheit der invasiven Arten ist äusserst einfach per Mausklick zu erhalten», sagt Franziska Humair. Spielregeln für den Handel seien selten oder würden lasch gehandhabt. Auch sei es für Händler kaum möglich, die verschiedenen Gesetze und Regeln betreffend invasiver Arten, die in den entsprechenden Ländern gelten, zu kennen. Anscheinend kann denn auch niemand den Internet-Handel mit bekanntermassen gefährlichen Arten eindämmen.

Auch droht neue Gefahr, da dank dem Internet Regionen an die Handelsströme angeschlossen werden, die bis anhin keinen Zugang hatten. «Auf unserer Landkarte erscheint nun auch Südafrika. Ob die Pflanzen, die aus dieser Ecke auf den Weltmarkt drängen, das Zeug zu invasiven Arten haben, wissen wir noch gar nicht», betont Küffer. Es sei gut möglich, dass auch davon einige in anderen Regionen invasiv werden könnten.

«Invasionen können nur eingedämmt werden, wenn wir den Handel mit potenziellen Invasoren eingrenzen können», so der ETH-Wissenschaftler. Die Studie zeigt, dass ein Dauermonitoring von Handelsplattformen im Prinzip möglich ist, um neu gehandelte Arten aufzuspüren, was einen Hinweis auf künftige Invasionen geben kann. Bereits heute gibt es in vielen Ländern Regelwerke mit dem Ziel, das Ausbringen von invasiven Arten zu beschränken. In der Schweiz beispielsweise gibt es dazu eine spezielle Freisetzungsverordnung; die EU-Länder sind daran, eine Liste der Arten zusammenzustellen, die EU-weit bedeutende Invasoren sind. «Der blühende Online-Handel macht die Bemühungen von Behörden oder verantwortungsbewussten Grossgärtnereien, ihr Angebot anzupassen, noch dringlicher», schätzt Küffer.

Literaturhinweis

Humair, F., Humair, L., Kuhn, F. and Kueffer, C. (2015), E-commerce trade in invasive plants. Conservation Biology. doi: 10.1111/cobi.12579

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2015/10/handel-mit...

Peter Rüegg | ETH Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften