Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blattläuse beeinflussen ganze Wälder

28.02.2012
US-Amerikaner erforscht an der Uni Jena Auswirkungen von Insektenbefall auf Ökosysteme

Auch wenn Blattläuse dank ihrer weißen Wachsfäden mitunter so plüschig daherkommen wie Teddybären, sind sie bei weitem nicht so beliebt und vor allem nicht so harmlos. Ärgerlich sind sie allein schon, wenn sie im heimischen Blumentopf auftauchen. Wenn sich die Insekten allerdings großflächig in Wäldern breitmachen, können sie ein ganzes Ökosystem beeinflussen. Welche Auswirkungen das genau hat, damit beschäftigt sich derzeit ein Gastwissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Prof. Dr. Delphis F. Levia von der University of Delaware im US-amerikanischen Newark will während seines siebenmonatigen Aufenthalts von Februar bis August Genaueres über den Einfluss der Buchenwolllaus auf die Hydrologie – also den Wasserhaushalt und die damit verbundenen Stoffflüsse – eines Waldes herausfinden. Unterstützt wird er dabei von der Alexander von Humboldt-Stiftung und seiner Kollegin Prof. Dr. Beate Michalzik vom Institut für Geographie der Universität Jena. „Ich kenne ihre Arbeit schon lange und halte sie für eine der Expertinnen weltweit, wenn es um die Auswirkungen von Insektenbefall auf Ökosysteme geht“, begründet der US-Amerikaner, warum er sich für Jena als Ziel seines Forschungsaufenthaltes entschieden hat. „Durch ein gemeinsames Buchprojekt haben wir uns näher kennengelernt und die Zusammenarbeit hier vor Ort vereinbart.“

Die Buchenwolllaus kommt sowohl in Nordamerika als auch in Europa vor. So kann Levia hier einerseits neue Informationen sammeln und sie andererseits mit seinen bisherigen Erkenntnissen vergleichen. „Die Insekten ernähren sich vom Pflanzensaft des Baumes und produzieren dabei sehr kohlenstoff- und stickstoffhaltige Stoffwechselendprodukte, wie den sogenannten Honigtau“, erklärt er. Der sei zwar aufgrund seines Zuckergehaltes bei Ameisen und Bienen sehr beliebt, kann aber zu bislang unbekannten Auswirkungen auf den Kohlenstoff- und Stickstoffhaushalt des Waldes führen, wenn er in die Erde gelangt. „Durch Niederschlag werden diese Stoffe von den Blättern gespült, laufen den Stamm herunter und gelangen schließlich in den Boden.“ Die Auswirkungen dieses Stammabflusses auf den Wasserhaushalt und lokale Bodenprozesse wollen Levia und Michalzik gemeinsam beobachten. Negative Effekte auf den Bestand und das Wachstum von Bäumen spiegeln sich schließlich im abnehmenden Laubwerk und damit im gestörten Kohlenstoffkreislauf des Waldes wider.

Bisher wissen die beiden Wissenschaftler noch nicht, ob sie in der waldreichen Umgebung Jenas ein befallenes Territorium finden oder ob sie nachhelfen müssen. „Wenn wir nach dem kalten Winter keine Region finden, in der sich die Blattlaus schon wieder ausgebreitet hat, werden wir wohl auf Pflanzen aus der Baumschule zurückgreifen und diese dann künstlich infizieren“, erklärt Michalzik. Mit dem Aufenthalt in Deutschland kann Levia seine Forschungsergebnisse bezogen auf amerikanische Wälder mit den europäischen vergleichen.

Doch der US-Amerikaner ist nicht nur seiner Arbeit wegen nach Deutschland gekommen. Er will auch Land und Leute näher kennenlernen. Deshalb hat er seine Familie mitgebracht. „So können wir gemeinsam eine ganz besondere Erfahrung machen“, sagt Levia. „Normalerweise kommt man mit anderen Ländern und Kulturen höchstens für zwei, drei Wochen während des Urlaubs in Kontakt.“ Mit seiner Frau besuchte er bereits in Delaware einen Deutschkurs, seine beiden Söhne gehen in Jena zur Schule. Zwar sei es schon aufwendig gewesen, den Auslandsaufenthalt zu organisieren, aber in Jena seien er und seine Familie schnell heimisch geworden, sagt der Humboldt-Stipendiat.

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Blattlaus Buchenwolllaus Delaware Insekt Insektenbefall Wasserhaushalt Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics