Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blattläuse beeinflussen ganze Wälder

28.02.2012
US-Amerikaner erforscht an der Uni Jena Auswirkungen von Insektenbefall auf Ökosysteme

Auch wenn Blattläuse dank ihrer weißen Wachsfäden mitunter so plüschig daherkommen wie Teddybären, sind sie bei weitem nicht so beliebt und vor allem nicht so harmlos. Ärgerlich sind sie allein schon, wenn sie im heimischen Blumentopf auftauchen. Wenn sich die Insekten allerdings großflächig in Wäldern breitmachen, können sie ein ganzes Ökosystem beeinflussen. Welche Auswirkungen das genau hat, damit beschäftigt sich derzeit ein Gastwissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Prof. Dr. Delphis F. Levia von der University of Delaware im US-amerikanischen Newark will während seines siebenmonatigen Aufenthalts von Februar bis August Genaueres über den Einfluss der Buchenwolllaus auf die Hydrologie – also den Wasserhaushalt und die damit verbundenen Stoffflüsse – eines Waldes herausfinden. Unterstützt wird er dabei von der Alexander von Humboldt-Stiftung und seiner Kollegin Prof. Dr. Beate Michalzik vom Institut für Geographie der Universität Jena. „Ich kenne ihre Arbeit schon lange und halte sie für eine der Expertinnen weltweit, wenn es um die Auswirkungen von Insektenbefall auf Ökosysteme geht“, begründet der US-Amerikaner, warum er sich für Jena als Ziel seines Forschungsaufenthaltes entschieden hat. „Durch ein gemeinsames Buchprojekt haben wir uns näher kennengelernt und die Zusammenarbeit hier vor Ort vereinbart.“

Die Buchenwolllaus kommt sowohl in Nordamerika als auch in Europa vor. So kann Levia hier einerseits neue Informationen sammeln und sie andererseits mit seinen bisherigen Erkenntnissen vergleichen. „Die Insekten ernähren sich vom Pflanzensaft des Baumes und produzieren dabei sehr kohlenstoff- und stickstoffhaltige Stoffwechselendprodukte, wie den sogenannten Honigtau“, erklärt er. Der sei zwar aufgrund seines Zuckergehaltes bei Ameisen und Bienen sehr beliebt, kann aber zu bislang unbekannten Auswirkungen auf den Kohlenstoff- und Stickstoffhaushalt des Waldes führen, wenn er in die Erde gelangt. „Durch Niederschlag werden diese Stoffe von den Blättern gespült, laufen den Stamm herunter und gelangen schließlich in den Boden.“ Die Auswirkungen dieses Stammabflusses auf den Wasserhaushalt und lokale Bodenprozesse wollen Levia und Michalzik gemeinsam beobachten. Negative Effekte auf den Bestand und das Wachstum von Bäumen spiegeln sich schließlich im abnehmenden Laubwerk und damit im gestörten Kohlenstoffkreislauf des Waldes wider.

Bisher wissen die beiden Wissenschaftler noch nicht, ob sie in der waldreichen Umgebung Jenas ein befallenes Territorium finden oder ob sie nachhelfen müssen. „Wenn wir nach dem kalten Winter keine Region finden, in der sich die Blattlaus schon wieder ausgebreitet hat, werden wir wohl auf Pflanzen aus der Baumschule zurückgreifen und diese dann künstlich infizieren“, erklärt Michalzik. Mit dem Aufenthalt in Deutschland kann Levia seine Forschungsergebnisse bezogen auf amerikanische Wälder mit den europäischen vergleichen.

Doch der US-Amerikaner ist nicht nur seiner Arbeit wegen nach Deutschland gekommen. Er will auch Land und Leute näher kennenlernen. Deshalb hat er seine Familie mitgebracht. „So können wir gemeinsam eine ganz besondere Erfahrung machen“, sagt Levia. „Normalerweise kommt man mit anderen Ländern und Kulturen höchstens für zwei, drei Wochen während des Urlaubs in Kontakt.“ Mit seiner Frau besuchte er bereits in Delaware einen Deutschkurs, seine beiden Söhne gehen in Jena zur Schule. Zwar sei es schon aufwendig gewesen, den Auslandsaufenthalt zu organisieren, aber in Jena seien er und seine Familie schnell heimisch geworden, sagt der Humboldt-Stipendiat.

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Blattlaus Buchenwolllaus Delaware Insekt Insektenbefall Wasserhaushalt Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften