Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bissige Bambis – Erhöhter Wildabschuss gewährleistet gesunden Wald

20.07.2010
Alle drei Jahre wird geprüft, inwieweit die jungen Bäume in den bayerischen Wäldern durch Wildverbiss geschädigt sind – und ob dadurch das Nachwachsen einzelner oder mehrerer Baumarten gefährdet sein könnte. In diesem Fall empfehlen die zuständigen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten den Jägern eine Erhöhung der Abschusszahlen von Reh-, Rot- oder Gamswild.

„Dieses Verfahren führt aber zu Differenzen zwischen den Förstern und Jägern“, berichtet der LMU-Statistiker Professor Torsten Hothorn. „Die Jägerseite unterstellt, dass das Schalenwild durch zu hohe Abschusspläne ausgerottet würde, während die Förster zu wenige Abschüsse bemängeln, was das Nachwachsen des Waldes verhindere.“

Hothorn und Dr. Jörg Müller, Zoologe im Nationalpark Bayerischer Wald, zeigen nun anhand einer genauen statistischen Analyse der Verbissdaten von 2006 bis 2009, dass die Verbissbelastung – entsprechend der angestiegenen Abschüsse – deutlich zurückgegangen ist. „Diese Auseinandersetzung wird ohne Grund geführt“, meint Hothorn. „Unsere Zahlen zeigen, dass die bayerischen Jäger ihrer Aufgabe nachkommen. Klar ist aber auch, dass die Forstlichen Gutachten auch weiterhin nötig sind, um letztlich stabile Mischwälder zu erhalten.“

Wildverbiss ist das größte Hindernis beim Umbau von instabilen Fichten- oder Kiefernmonokulturen in naturnahe Wälder. Denn gerade junge Laubbäume und die Tanne sind für das Wild besonders attraktiv. Alle drei Jahre werden deshalb Bayerns Wälder unter die Lupe genommen: Die Bestandsaufnahme soll zeigen, ob das Nachwachsen einzelner oder mehrerer wichtiger Baumarten durch den Wildverbiss gefährdet ist. Wenn die zuständigen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten diese Gefahr sehen, empfehlen sie den Jägern, die Abschusszahlen von Reh-, Rot- oder Gamswild anzuheben. „Seit diese Forstlichen Gutachten im Jahr 1986 eingeführt wurden, sind sich die Jäger und die Förster uneins“, so Hothorn. „Der Streitpunkt ist, ob das Wild durch zu hohe Abschusszahlen ausgerottet oder ob der Wald durch zu geringe Abschüsse gefährdet ist.“

Eine statistische Analyse, die Hothorn zusammen mit Dr. Jörg Müller, Zoologe im Nationalpark Bayerischer Wald, durchgeführt hat, soll nun Klarheit bringen. Die beiden Forscher untersuchten die Verbissdaten der Jahre 2006 und 2009, in denen über drei Millionen Bäume erfasst sind. „Wir konnten im Jahr 2009 eine deutliche Verringerung der Verbissbelastung bei allen relevanten Baumarten feststellen“, sagt Hothorn. „Und diese Reduktion setzt genau dort ein, wo 2006 der Abschuss angehoben wurde. Nach unserer Analyse sank durch Anheben des Abschusses das Risiko eines kleinen Bäumchens, von Wild verbissen zu werden, im Schnitt um mindestens 50 Prozent. Damit ist nach unserer Sicht klar, dass sich die Empfehlungen der Förster nachvollziehbar am Zustand des Waldes orientieren – und die bayerischen Jäger ihrer Aufgabe nachkommen.“

Insgesamt zeigt die Studie auch, dass Bayern mit seinen Forstlichen Gutachten und dem gesetzlichen Grundsatz „Wald vor Wild“ waldbaulich und ökologisch tragbare Wildbeständen schafft – und damit im internationalen Vergleich Vorreiter ist. Doch auch die statistische Analyse hat Seltenheitswert. Nur in Schweden wurde bislang ein – wenn auch recht schwacher – Zusammenhang zwischen der Anzahl geschossener Elche und dem Verbiss an kleinen Bäumen in einer vergleichbaren Studie festgestellt. „Die Situation in Bayern hat sich grundsätzlich positiv entwickelt“, stellt Hothorn fest. „Unsere Ergebnisse zeigen aber auch, dass sich das schnell ändern kann: Wo die Abschusszahlen für Rehe oder Hirsche wegen einer befriedigenden Verbisssituation konstant blieben oder gar reduziert wurden, kam es nach drei Jahren zu einer deutlichen Zunahme der Schäden. Eine landesweit ausreichende Verjüngung wichtiger Mischbaumarten für stabile Wälder ist noch nicht erreicht. Die Forstlichen Gutachten werden auch weiterhin gebraucht. (suwe)

Publikation:
Torsten Hothorn & Jörg Müller (2010) Large-scale Reduction of Ungulate Browsing by Managed Sport Hunting, Forest Ecology and Management (im Druck), 10.1016/j.foreco.2010.07.019
Deutsche Kurzfassung:
Torsten Hothorn & Jörg Müller (2010) Zur Verläßlichkeit und Effektivität der Bayerischen Forstlichen Gutachten,

http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/docs/Verbissgutachten.pdf

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Torsten Hothorn
Tel.: 089 / 2180 – 6407
Fax: 089 / 2180 – 5040
E-Mail: Torsten.Hothorn@stat.uni-muenchen.de
Web: http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/
http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/docs/Verbissgutachten.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie