Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bissige Bambis – Erhöhter Wildabschuss gewährleistet gesunden Wald

20.07.2010
Alle drei Jahre wird geprüft, inwieweit die jungen Bäume in den bayerischen Wäldern durch Wildverbiss geschädigt sind – und ob dadurch das Nachwachsen einzelner oder mehrerer Baumarten gefährdet sein könnte. In diesem Fall empfehlen die zuständigen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten den Jägern eine Erhöhung der Abschusszahlen von Reh-, Rot- oder Gamswild.

„Dieses Verfahren führt aber zu Differenzen zwischen den Förstern und Jägern“, berichtet der LMU-Statistiker Professor Torsten Hothorn. „Die Jägerseite unterstellt, dass das Schalenwild durch zu hohe Abschusspläne ausgerottet würde, während die Förster zu wenige Abschüsse bemängeln, was das Nachwachsen des Waldes verhindere.“

Hothorn und Dr. Jörg Müller, Zoologe im Nationalpark Bayerischer Wald, zeigen nun anhand einer genauen statistischen Analyse der Verbissdaten von 2006 bis 2009, dass die Verbissbelastung – entsprechend der angestiegenen Abschüsse – deutlich zurückgegangen ist. „Diese Auseinandersetzung wird ohne Grund geführt“, meint Hothorn. „Unsere Zahlen zeigen, dass die bayerischen Jäger ihrer Aufgabe nachkommen. Klar ist aber auch, dass die Forstlichen Gutachten auch weiterhin nötig sind, um letztlich stabile Mischwälder zu erhalten.“

Wildverbiss ist das größte Hindernis beim Umbau von instabilen Fichten- oder Kiefernmonokulturen in naturnahe Wälder. Denn gerade junge Laubbäume und die Tanne sind für das Wild besonders attraktiv. Alle drei Jahre werden deshalb Bayerns Wälder unter die Lupe genommen: Die Bestandsaufnahme soll zeigen, ob das Nachwachsen einzelner oder mehrerer wichtiger Baumarten durch den Wildverbiss gefährdet ist. Wenn die zuständigen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten diese Gefahr sehen, empfehlen sie den Jägern, die Abschusszahlen von Reh-, Rot- oder Gamswild anzuheben. „Seit diese Forstlichen Gutachten im Jahr 1986 eingeführt wurden, sind sich die Jäger und die Förster uneins“, so Hothorn. „Der Streitpunkt ist, ob das Wild durch zu hohe Abschusszahlen ausgerottet oder ob der Wald durch zu geringe Abschüsse gefährdet ist.“

Eine statistische Analyse, die Hothorn zusammen mit Dr. Jörg Müller, Zoologe im Nationalpark Bayerischer Wald, durchgeführt hat, soll nun Klarheit bringen. Die beiden Forscher untersuchten die Verbissdaten der Jahre 2006 und 2009, in denen über drei Millionen Bäume erfasst sind. „Wir konnten im Jahr 2009 eine deutliche Verringerung der Verbissbelastung bei allen relevanten Baumarten feststellen“, sagt Hothorn. „Und diese Reduktion setzt genau dort ein, wo 2006 der Abschuss angehoben wurde. Nach unserer Analyse sank durch Anheben des Abschusses das Risiko eines kleinen Bäumchens, von Wild verbissen zu werden, im Schnitt um mindestens 50 Prozent. Damit ist nach unserer Sicht klar, dass sich die Empfehlungen der Förster nachvollziehbar am Zustand des Waldes orientieren – und die bayerischen Jäger ihrer Aufgabe nachkommen.“

Insgesamt zeigt die Studie auch, dass Bayern mit seinen Forstlichen Gutachten und dem gesetzlichen Grundsatz „Wald vor Wild“ waldbaulich und ökologisch tragbare Wildbeständen schafft – und damit im internationalen Vergleich Vorreiter ist. Doch auch die statistische Analyse hat Seltenheitswert. Nur in Schweden wurde bislang ein – wenn auch recht schwacher – Zusammenhang zwischen der Anzahl geschossener Elche und dem Verbiss an kleinen Bäumen in einer vergleichbaren Studie festgestellt. „Die Situation in Bayern hat sich grundsätzlich positiv entwickelt“, stellt Hothorn fest. „Unsere Ergebnisse zeigen aber auch, dass sich das schnell ändern kann: Wo die Abschusszahlen für Rehe oder Hirsche wegen einer befriedigenden Verbisssituation konstant blieben oder gar reduziert wurden, kam es nach drei Jahren zu einer deutlichen Zunahme der Schäden. Eine landesweit ausreichende Verjüngung wichtiger Mischbaumarten für stabile Wälder ist noch nicht erreicht. Die Forstlichen Gutachten werden auch weiterhin gebraucht. (suwe)

Publikation:
Torsten Hothorn & Jörg Müller (2010) Large-scale Reduction of Ungulate Browsing by Managed Sport Hunting, Forest Ecology and Management (im Druck), 10.1016/j.foreco.2010.07.019
Deutsche Kurzfassung:
Torsten Hothorn & Jörg Müller (2010) Zur Verläßlichkeit und Effektivität der Bayerischen Forstlichen Gutachten,

http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/docs/Verbissgutachten.pdf

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Torsten Hothorn
Tel.: 089 / 2180 – 6407
Fax: 089 / 2180 – 5040
E-Mail: Torsten.Hothorn@stat.uni-muenchen.de
Web: http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/
http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/docs/Verbissgutachten.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Müllmenge in der arktischen Tiefsee steigt stark an
08.02.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung