Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bissige Bambis – Erhöhter Wildabschuss gewährleistet gesunden Wald

20.07.2010
Alle drei Jahre wird geprüft, inwieweit die jungen Bäume in den bayerischen Wäldern durch Wildverbiss geschädigt sind – und ob dadurch das Nachwachsen einzelner oder mehrerer Baumarten gefährdet sein könnte. In diesem Fall empfehlen die zuständigen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten den Jägern eine Erhöhung der Abschusszahlen von Reh-, Rot- oder Gamswild.

„Dieses Verfahren führt aber zu Differenzen zwischen den Förstern und Jägern“, berichtet der LMU-Statistiker Professor Torsten Hothorn. „Die Jägerseite unterstellt, dass das Schalenwild durch zu hohe Abschusspläne ausgerottet würde, während die Förster zu wenige Abschüsse bemängeln, was das Nachwachsen des Waldes verhindere.“

Hothorn und Dr. Jörg Müller, Zoologe im Nationalpark Bayerischer Wald, zeigen nun anhand einer genauen statistischen Analyse der Verbissdaten von 2006 bis 2009, dass die Verbissbelastung – entsprechend der angestiegenen Abschüsse – deutlich zurückgegangen ist. „Diese Auseinandersetzung wird ohne Grund geführt“, meint Hothorn. „Unsere Zahlen zeigen, dass die bayerischen Jäger ihrer Aufgabe nachkommen. Klar ist aber auch, dass die Forstlichen Gutachten auch weiterhin nötig sind, um letztlich stabile Mischwälder zu erhalten.“

Wildverbiss ist das größte Hindernis beim Umbau von instabilen Fichten- oder Kiefernmonokulturen in naturnahe Wälder. Denn gerade junge Laubbäume und die Tanne sind für das Wild besonders attraktiv. Alle drei Jahre werden deshalb Bayerns Wälder unter die Lupe genommen: Die Bestandsaufnahme soll zeigen, ob das Nachwachsen einzelner oder mehrerer wichtiger Baumarten durch den Wildverbiss gefährdet ist. Wenn die zuständigen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten diese Gefahr sehen, empfehlen sie den Jägern, die Abschusszahlen von Reh-, Rot- oder Gamswild anzuheben. „Seit diese Forstlichen Gutachten im Jahr 1986 eingeführt wurden, sind sich die Jäger und die Förster uneins“, so Hothorn. „Der Streitpunkt ist, ob das Wild durch zu hohe Abschusszahlen ausgerottet oder ob der Wald durch zu geringe Abschüsse gefährdet ist.“

Eine statistische Analyse, die Hothorn zusammen mit Dr. Jörg Müller, Zoologe im Nationalpark Bayerischer Wald, durchgeführt hat, soll nun Klarheit bringen. Die beiden Forscher untersuchten die Verbissdaten der Jahre 2006 und 2009, in denen über drei Millionen Bäume erfasst sind. „Wir konnten im Jahr 2009 eine deutliche Verringerung der Verbissbelastung bei allen relevanten Baumarten feststellen“, sagt Hothorn. „Und diese Reduktion setzt genau dort ein, wo 2006 der Abschuss angehoben wurde. Nach unserer Analyse sank durch Anheben des Abschusses das Risiko eines kleinen Bäumchens, von Wild verbissen zu werden, im Schnitt um mindestens 50 Prozent. Damit ist nach unserer Sicht klar, dass sich die Empfehlungen der Förster nachvollziehbar am Zustand des Waldes orientieren – und die bayerischen Jäger ihrer Aufgabe nachkommen.“

Insgesamt zeigt die Studie auch, dass Bayern mit seinen Forstlichen Gutachten und dem gesetzlichen Grundsatz „Wald vor Wild“ waldbaulich und ökologisch tragbare Wildbeständen schafft – und damit im internationalen Vergleich Vorreiter ist. Doch auch die statistische Analyse hat Seltenheitswert. Nur in Schweden wurde bislang ein – wenn auch recht schwacher – Zusammenhang zwischen der Anzahl geschossener Elche und dem Verbiss an kleinen Bäumen in einer vergleichbaren Studie festgestellt. „Die Situation in Bayern hat sich grundsätzlich positiv entwickelt“, stellt Hothorn fest. „Unsere Ergebnisse zeigen aber auch, dass sich das schnell ändern kann: Wo die Abschusszahlen für Rehe oder Hirsche wegen einer befriedigenden Verbisssituation konstant blieben oder gar reduziert wurden, kam es nach drei Jahren zu einer deutlichen Zunahme der Schäden. Eine landesweit ausreichende Verjüngung wichtiger Mischbaumarten für stabile Wälder ist noch nicht erreicht. Die Forstlichen Gutachten werden auch weiterhin gebraucht. (suwe)

Publikation:
Torsten Hothorn & Jörg Müller (2010) Large-scale Reduction of Ungulate Browsing by Managed Sport Hunting, Forest Ecology and Management (im Druck), 10.1016/j.foreco.2010.07.019
Deutsche Kurzfassung:
Torsten Hothorn & Jörg Müller (2010) Zur Verläßlichkeit und Effektivität der Bayerischen Forstlichen Gutachten,

http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/docs/Verbissgutachten.pdf

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Torsten Hothorn
Tel.: 089 / 2180 – 6407
Fax: 089 / 2180 – 5040
E-Mail: Torsten.Hothorn@stat.uni-muenchen.de
Web: http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/
http://www.stat.uni-muenchen.de/~hothorn/docs/Verbissgutachten.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer
20.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie