Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biodiversitätsverlust kommt Wirtschaft teuer

10.05.2010
Rapides Artensterben wird enorme Schäden verursachen

Die Verluste der Artenvielfalt werden schon bald die Volkswirtschaften von Ländern hart treffen. Zu diesem Schluss kommt die UNO-Studie "Global Biodiversity Outlook" GBO-3. Einige Ökosysteme befinden sich auf dem besten Weg dazu, so ausgedünnt zu werden, dass sie sich zur menschlichen Nutzung nicht mehr eignen. Beispiele dafür sind die massiv zurückgedrängten Wälder, algenüberwucherte Wasserwege und massenhaft abgestorbene Korallenriffe.

Erst vor wenigen Wochen haben Forscher berichtet, dass das von den Regierungen beschlossene Millenniumsziel eine Verringerung des Artensterbens einzuleiten, nicht erreicht wurde (pressetext berichtete http://www.pressetext.com/news/100503019/ ). "Die Nachrichten sind alles andere als gut", meint Ahmed Djoglaf, Generalsekretär der UN Konvention für biologische Diversität (CBD) http://www.cbd.int . "Der Artenschwund ist sogar schlimmer als je zuvor und könnte bis zu 1.000 mal höher sein als in der Vergangenheit." Zwischen 1970 und 2006 ist die Zahl der Wirbeltiere um etwa ein Drittel gesunken.

Artenvielfalt: Lebenswichtig für den Menschen

Um den Menschen vor Augen zu halten, wie viel Ökosysteme Wert sind, wurde das Projekt Economics of Ecosystems and Biodiversity TEEB http://www.teebweb.org ins Leben gerufen, das den monetären Wert einzelner Habitate errechnen soll. In diesen Hochrechnungen sind "natürliche Dienstleistungen" wie etwa Lieferung von sauberem Trinkwasser, Regen für die Landwirtschaft, Erlös aus der Fischerei und Naturtourismus miteinbezogen.

Allein der jährliche Verlust der Wälder wurde mit zwei bis fünf Billionen Dollar berechnet. "Viele Wirtschafter sind blind über den hohen Wert der Vielfalt von Tieren, Pflanzen und anderen Lebensformen und ihre Rolle in gesunden und funktionierenden Ökosystemen", meint UNEP-Direktor Achim Steiner.

"Die Menschen haben die Illusion entwickelt, dass wir irgendwie ohne Biodiversität überleben können oder dass dies nur von peripherer Bedeutung für das Funktionieren unserer Welt ist." Angesichts der Tatsache, dass der Planet mehr als sechs Mrd. Menschen - und 2050 mehr als neun Mrd. Menschen - ernähren müsse, sei das wesentlich für das Überleben.

Wert eines Ökosystems

TEEB-Forscher haben errechnet, dass die Regierung von Vietnam zur Wiederaufforstung von rund 12.000 Hektar Mangroven insgesamt 1,1 Mio. Dollar ausgegeben hat, sich dabei allerdings Dämme und Schutzwälle im Wert von rund 7,3 Mio. Dollar erspart hat. Ähnliche Hochrechnungen könnte man auch bei Flüssen und Kanälen anstellen, bei denen die Algenplage sämtliche Fische vernichtet hat und die sich zudem auch nicht mehr als Trinkwasserreservoirs eignen.

Einige Forscher wie etwa der Korallenexperte Christian Wild, Leiter der Coral Reef Ecology Arbeitsgruppe am GeoBio-Center München http://www.palmuc.de/core halten von solchen Hochrechnungen nicht viel. "Solche Berechnungen des ökonomischen Wertes von komplexen Ökosystemen sind wohl aus der Schwierigkeit entstanden, Entscheidungsträgern in der Politik den ökologischen Wert eines Ökosystems zu vermitteln", erklärt Wild im pressetext-Interview. Der Hektarwert eines Korallenriffs wurde zwischen 130.000 und 1,2 Mio. Dollar berechnet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://gbo3.cbd.int
http://www.palmuc.de/core

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie