Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaerwärmung: Tropen weiten sich aus

05.12.2007
Nahrungsmittelsicherheit nicht gewährleistet

Die tropischen Regionen weiten sich jüngsten Studien zufolge immer weiter aus. Nun warnen Wissenschaftler ernsthaft vor den Folgen dieser Entwicklung, denn vielerorts wird dadurch die Nahrungsmittelsicherheit nicht mehr gegeben sein, berichtet BBC-Online. Zudem wächst international der Druck auf die tropischen Waldregionen, die ihrerseits nicht in die Klimaberechnungen miteinbezogen werden.

Seit 1979 hat sich der Tropengürtel zwischen zwei und 4,8 Grad geografischer Breite ausgedehnt, wie Wissenschaftler um Dian J. Seidel vom NOAA Air Resources Laboratory in Silver Spring, Maryland, in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature Geoscience berichten. Beweise für diese Annahmen liefern Satellitenbilder. "Die äußeren Ränder des tropischen Gürtels sind auch die Grenzen der subtropischen Trockenzonen. Ihre Verschiebungen zu den Polen könnte zu schwerwiegenden Veränderungen in den Ökosystemen und damit auch für die menschliche Besiedlung führen", schlussfolgern die Forscher. Die Folgen wären dramatisch, denn zwischen 75 und 250 Mio. Menschen in Afrika würden 2020 deutlich weniger Wasser zur Verfügung haben. Die Niederschläge könnten sich in manchen Regionen des Kontinents um 50 Prozent verringern. Betroffen wären aber auch Süd- und Südostasien.

Geografen bezeichnen den Gürtel zwischen 23,5 nördlicher und 23,5 südlicher Breite als die Tropen. Für Klimaforscher sind die Tropen durch verschiedene andere Merkmale wie etwa den so genannten Hadley-Zellen, einem Zirkulationsmuster innerhalb der Troposphäre, gekennzeichnet. "Die Tropen sind jene Zone, wo die innertropische Konvergenzzone hinreicht", erklärt der Klimaforscher Herbert Formayer vom Institut für Meteorologie an der Universität für Bodenkultur in Wien im pressetext-Interview. Die Diskussion um eine solche Verschiebung der Klimazonen sei nicht neu. "Zahlreiche Studien weisen daraufhin, dass sich die Sahelzone weiter ausbreitet", so der Experte. Einen wesentlichen Einfluss auf das Klima hätten aber auch die großen tropischen Regenwälder. Verschiedene Klimamodelle in Südamerika hätten gezeigt, dass die Waldrodung im Amazonas zu einer deutlichen Abnahme der Niederschläge führt, die sogar eine komplette Austrocknung des Waldes bewirken könnte.

"Über den Bestand der afrikanischen Regenwälder gibt es derzeit relativ wenig Informationen", so Formayer. Ein Grund sei, dass dies zu wenig erforscht sei. Szenarien gehen davon aus, dass der Bevölkerungsanstieg zu einer Veränderung der Vegetation führen werde. "Der Großteil der dort lebenden Menschen betreibt Subsistenzwirtschaft. Der Druck der Nahrungsmittelproduktion wird sich auf die Waldgebiete negativ auswirken", meint der Wissenschaftler. Dazu komme noch der Bedarf an Feuerholz. In die aktuelle Klimadebatte müsse, meint Formayer, der Erhalt der Regenwälder unbedingt mit eingebracht werden. Es sei unfair von den Ärmsten zu erwarten, dass sie Regenwälder als Gratis-Leistung erhalten und ihr Land so nicht nutzbar machen. "Es muss ein System etabliert werden, das einen Geldfluss für den Erhalt der für das Weltklima so wichtigen tropischen Wälder garantiert und bei dem alle mitmachen." So könne auch eine sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln gewährleistet werden.

Im Grunde sei eine nachhaltige Landnutzungsänderung auf der Erde erforderlich. "Ein Wirtschaftssystem, das auf Nachhaltigkeit basiert und langfristig funktioniert", formuliert Formayer seine Idee für die Klimakonferenz in Bali. Doch dazu müsse man zuerst alle ins Boot holen und sie dazu bringen, dass sie mitmachen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.boku.ac.at
http://www.noaa.gov

Weitere Berichte zu: Klimaforscher Niederschlag Regenwald Tropen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften