Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaerwärmung: Tropen weiten sich aus

05.12.2007
Nahrungsmittelsicherheit nicht gewährleistet

Die tropischen Regionen weiten sich jüngsten Studien zufolge immer weiter aus. Nun warnen Wissenschaftler ernsthaft vor den Folgen dieser Entwicklung, denn vielerorts wird dadurch die Nahrungsmittelsicherheit nicht mehr gegeben sein, berichtet BBC-Online. Zudem wächst international der Druck auf die tropischen Waldregionen, die ihrerseits nicht in die Klimaberechnungen miteinbezogen werden.

Seit 1979 hat sich der Tropengürtel zwischen zwei und 4,8 Grad geografischer Breite ausgedehnt, wie Wissenschaftler um Dian J. Seidel vom NOAA Air Resources Laboratory in Silver Spring, Maryland, in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature Geoscience berichten. Beweise für diese Annahmen liefern Satellitenbilder. "Die äußeren Ränder des tropischen Gürtels sind auch die Grenzen der subtropischen Trockenzonen. Ihre Verschiebungen zu den Polen könnte zu schwerwiegenden Veränderungen in den Ökosystemen und damit auch für die menschliche Besiedlung führen", schlussfolgern die Forscher. Die Folgen wären dramatisch, denn zwischen 75 und 250 Mio. Menschen in Afrika würden 2020 deutlich weniger Wasser zur Verfügung haben. Die Niederschläge könnten sich in manchen Regionen des Kontinents um 50 Prozent verringern. Betroffen wären aber auch Süd- und Südostasien.

Geografen bezeichnen den Gürtel zwischen 23,5 nördlicher und 23,5 südlicher Breite als die Tropen. Für Klimaforscher sind die Tropen durch verschiedene andere Merkmale wie etwa den so genannten Hadley-Zellen, einem Zirkulationsmuster innerhalb der Troposphäre, gekennzeichnet. "Die Tropen sind jene Zone, wo die innertropische Konvergenzzone hinreicht", erklärt der Klimaforscher Herbert Formayer vom Institut für Meteorologie an der Universität für Bodenkultur in Wien im pressetext-Interview. Die Diskussion um eine solche Verschiebung der Klimazonen sei nicht neu. "Zahlreiche Studien weisen daraufhin, dass sich die Sahelzone weiter ausbreitet", so der Experte. Einen wesentlichen Einfluss auf das Klima hätten aber auch die großen tropischen Regenwälder. Verschiedene Klimamodelle in Südamerika hätten gezeigt, dass die Waldrodung im Amazonas zu einer deutlichen Abnahme der Niederschläge führt, die sogar eine komplette Austrocknung des Waldes bewirken könnte.

"Über den Bestand der afrikanischen Regenwälder gibt es derzeit relativ wenig Informationen", so Formayer. Ein Grund sei, dass dies zu wenig erforscht sei. Szenarien gehen davon aus, dass der Bevölkerungsanstieg zu einer Veränderung der Vegetation führen werde. "Der Großteil der dort lebenden Menschen betreibt Subsistenzwirtschaft. Der Druck der Nahrungsmittelproduktion wird sich auf die Waldgebiete negativ auswirken", meint der Wissenschaftler. Dazu komme noch der Bedarf an Feuerholz. In die aktuelle Klimadebatte müsse, meint Formayer, der Erhalt der Regenwälder unbedingt mit eingebracht werden. Es sei unfair von den Ärmsten zu erwarten, dass sie Regenwälder als Gratis-Leistung erhalten und ihr Land so nicht nutzbar machen. "Es muss ein System etabliert werden, das einen Geldfluss für den Erhalt der für das Weltklima so wichtigen tropischen Wälder garantiert und bei dem alle mitmachen." So könne auch eine sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln gewährleistet werden.

Im Grunde sei eine nachhaltige Landnutzungsänderung auf der Erde erforderlich. "Ein Wirtschaftssystem, das auf Nachhaltigkeit basiert und langfristig funktioniert", formuliert Formayer seine Idee für die Klimakonferenz in Bali. Doch dazu müsse man zuerst alle ins Boot holen und sie dazu bringen, dass sie mitmachen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.boku.ac.at
http://www.noaa.gov

Weitere Berichte zu: Klimaforscher Niederschlag Regenwald Tropen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau