Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimatagung auf Bali muss Zusammenhänge zwischen Landnutzung, Naturschutz und Klimawandel stärker beachten

04.12.2007
BfN fordert, naturverträgliche Landnutzung stärker in den Kontext einer Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu stellen

Anlässlich der heute beginnenden 13. Vertragsstaatenkonferenz zur Klimarahmenkonvention auf Bali weist das Bundesamt für Naturschutz (BfN) auf die Notwendigkeit hin, die Ziele des Klima- und Naturschutzes in Zukunft enger miteinander zu verzahnen. "Wir hoffen, dass mit dieser Klimaschutztagung eine neue, entscheidende Phase der internationalen Bemühungen zum Klimaschutz beginnt, die auch auf nationaler Ebene politisches Handeln erforderlich macht", betonte die Präsidentin des BfN, Prof. Beate Jessel.

Erste Ergebnisse eines vom BfN geförderten Gutachtens der Leibniz-Universität Hannover zum "Einfluss veränderter Landnutzungen auf Klimawandel und Biodiversität" verdeutlichen den engen Zusammenhang zwischen Klimaschutz und Naturschutz. Insbesondere eine angepasste Landnutzung und ein integratives Management von Naturschutzflächen bieten ein erhebliches Potential zur Minderung von Treibhausgas-Emissionen und zur Anpassung an den Klimawandel. "Dieses Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft und sollte gerade im internationalen Kontext stärker berücksichtigt werden", forderte Prof. Jessel.

Der Klimawandel ist voraussichtlich mit erheblichen Veränderungen der Intensität und der Verteilung der Niederschläge in Deutschland verbunden. Diese werden regional sehr unterschiedlich ausfallen - in Teilen Nordost- und Südwestdeutschlands wird mit Rückgängen der Sommerniederschläge von bis zu 30% zu rechnen sein, während es an anderer Stelle, etwa in den Mittelgebirgslagen auch zu einer Erhöhung der Niederschläge kommen kann. In Verbindung mit einer durch höhere Temperaturen begünstigten Verdunstung werden sich bei rückläufigen Niederschlägen spürbare Auswirkungen auf den Wasserhaushalt und damit z. T. drastische Auswirkungen auf die Nutzbarkeit der Böden für Land- und Forstwirtschaft ergeben.

... mehr zu:
»BfN »Klimaschutz »Klimawandel »Landnutzung

"Für Brandenburg prognostizieren verschiedene Modelle z. B. eine Verringerung der Jahresniederschläge bis auf unter 400 mm. Dadurch könnten Flüsse und Moore im Sommer austrocknen und die Weizenerträge würden sich um ca. 17% verringern", erläuterte Prof. Jessel. Dadurch werden regional differenzierte Anpassungsstrategien erforderlich - großflächige Aufforstungsmaßnahmen und das Zuwachsen von Landschaften etwa können dort kritisch zu sehen sein, wo der Wasserhaushalt ohnehin durch Rückgänge in den Niederschlägen und im Grundwasserdargebot in Mitleidenschaft gezogen ist.

Die Landnutzung ist nach den Erkenntnissen des BfN damit sowohl Verursacher als auch Betroffener des Klimawandels in Deutschland. Wälder etwa sind wichtige Senken für Treibhausgase (THG), werden aber durch Schadstoffe, steigende Temperaturen und geringere Wasserverfügbarkeit in ihrer Senkenfunktion für CO2 geschädigt. Die Landwirtschaft kann v. a. durch angepasste, naturverträgliche Wirtschaftsweisen ebenfalls als THG-Senke wirken, trägt derzeit jedoch zu 75 % der Methan- und zu 63 % der Lachgasemissionen bei. "Durch eine auf Naturverträglichkeit und Klimaschutz optimierte Landnutzung, den Erhalt von Mooren, Naturwäldern und Grünland sowie der Renaturierung unserer Flüsse und Auen können auch wir in Deutschland wesentlich zum Klimaschutz und zur Erhaltung unserer Lebensgrundlagen beitragen" so Prof. Jessel.

In diesem Zusammenhang wies das BfN auch darauf hin, die Folgen der Erzeugung erneuerbarer Energien im Vorfeld politischer Maßnahmen gründlich zu untersuchen. "So darf etwa in puncto Wasserkraft die Reduktion des CO2-Ausstosses nicht als alleiniges Argument verwendet werden. Genauso zu bedenken sind hier die Folgen für die Durchgängigkeit der Gewässer für Wanderfische, die typischen Lebensgemeinschaften der Auen und Feuchtgebiete sowie deren intakter Wasserhaushalt. In Anbetracht der möglichen Reaktivierung zahlreicher kleiner Wasserkraftwerke ist hier eine sorgfältige Abwägung der verschiedenen Aspekte vonnöten. Auch die Zunahme des Maisanbaus für die energetische Nutzung ist in vielen Regionen kritisch, da er einen sehr hohen Wasserbedarf hat und teilweise in Bereichen deutlich zunimmt, die für Ackernutzung eher weniger geeignet sind, wie z. B. die Auen der großen Flüsse", erläuterte die Präsidentin des BfN.

Die Ergebnisse der Uni Hannover zeigten damit eindeutig, dass den Auswirkungen des Klimawandels nicht nur durch technische Maßnahmen begegnet werden darf. Das BfN führt mehrere Forschungsvorhaben durch, die sich mit der Optimierung der Landnutzung, der Stabilisierung des Landschafts-Wasserhaushalts und den Beiträgen des Naturschutzes zum Klimaschutz, zur Anpassung an den Klimawandel mit der Optimierung der Landnutzung und der Stabilisierung des Landschafts-Wasserhaushalts beschäftigen.

"Gerade die Maßnahmen und Instrumente des Naturschutzes bergen ein großes Potenzial, das wir zukünftig verstärkt nutzen müssen. Insbesondere die Integration von Naturschutzmaßnahmen in die Landnutzung, die Einrichtung eines wirksamen Biotopverbunds, ein nationales Fluss- und Auenprogramm sowie die Formulierung regional differenzierter Leitbilder und Anpassungsstrategien über die Landschaftsplanung können sowohl zum Klimaschutz als auch zum Erhalt der Biodiversität beitragen", schloss Frau Jessel.

Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de

Weitere Berichte zu: BfN Klimaschutz Klimawandel Landnutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie