Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kochen mit Sonnenenergie

06.05.2002


Für Lehrerin und Berufsschülerinnen der "Technical High School" in Birkama/Gambia ist das Kochen mit dem Solarkocher schon tägliche Gewohnheit geworden. Im Brennpunkt der Sonnenstrahlen wird die Pfanne auf Siedetemperaturen erhitzt. Einzige und kostenlose Energiequelle des umweltgerechten Kochers ist die Sonne.
Foto: FHG/Thomas Nierhoff, Abdruck honorafrei


Deutsche Solartechnikexperten unterstützen Ausbildungszentrum in Gambia

Die deutsche Fachhochschule Gelsenkirchen unterstützt ein ehrgeiziges Forschungsprogramm im Gambia: Solarkocher sollen den gängigen Brennstoff Holz ersetzen. Der westafrikanische Staat hat sich zum Musterschüler für ein ehrgeiziges Energiekonzept der FH Gelsenkirchen entwickelt. Eine Zwischenbilanz nach zweijähriger Arbeit ist gut ausgefallen, berichtet die Pressestelle der Fachhochschule. http://www.fh-gelsenkirchen.de

"Unter der afrikanischen Sonne sind Solarkocher eine kostengünstige und umweltgerechte Alternative zum Kochen mit Feuerholz", so Dieter Kohake, Solartechnikexperte an der Fachhochschule Gelsenkirchen. "In Gambia sind die reichen Waldbestände, die es vor knapp 50 Jahren noch gab, bis auf ein Minimum zurückgegangen", so der Wissenschaftler. Holz dient noch immer als der wichtigste Brennstoff für das Kochen der Speisen. Die Verwendung fossiler Brennstoffe wie Öl oder Gas ist zu teuer. Mit seinem Mitarbeiter Thomas Nierhoff setzt Kohake eine kostengünstige und umweltgerechte Lösung ein, mit der man in heißen Ländern die Sonne als alternative Energiequelle nutzen kann. Der Praxistest wurde vor zwei Jahren in Gambia gestartet. In der Technical High School, einer Berufsschule, die im Kinderdorf Bottrop in Birkama liegt, installierte Nierhoff so genannte Solarkocher.

"Die Technik des Solarkochers ist einfach, sein Gebrauch schnell zu erlernen", so der Forscher. Der Kochtopf steht im Brennpunkt eines Hohlspiegels und wird durch die gebündelten Sonnenstrahlen auf Siedetemperaturen erhitzt. Neben den Solarkochern wurden auch photovoltaische Anlagen, die die Sonnenenergie in elektrischen Strom umwandeln, konzipiert. "Mit der Photovoltaikanlage sichert die Schule ihre Stromversorgung für Licht und Computer, die sonst zeitweise mit Dieselgeneratoren betrieben werden", so Kohake. "Dieselkraftstoff ist allerdings oft Mangelware in Gambia."

Die ersten zwei Jahre, sozusagen, der Testlauf, sind nach Ansicht der beiden Forscher positiv verlaufen. "Während es bei der Technik der Photovoltaik noch ein paar Anlaufschwierigkeiten hinsichtlich der Wartung der Systemtechnik gibt, akzeptieren die Schüler den Solarkocher als gute Alternative zum Kochen mit Feuerholz", so Nierhoff. Der Wissenschaftler hofft, dass diese kostengünstige und umweltgerechte Technik über Lehrer und Schüler als Multiplikatoren auch im Land bekannter gemacht wird.

Damit möglichst viele Menschen vom Solarkocher profitieren können, soll demnächst auch deren Produktion im Land stattfinden. Die Herstellung der Kocher wird ebenfalls an der "Technical High School" gelehrt. Auch Ersatzteile für die Geräte sollen in Gambia erhältlich sein. Kohake und Nierhoff haben mit ihrem Projekt auch jenseits von Afrika Interesse geweckt, berichtet die FH Gelsenkirchen.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de
http://www.fh-gelsenkirchen.de/medieninformationen/NetzInfos/fhg0429a/fhg0429a.html

Weitere Berichte zu: Kochen Kohake Solarkocher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie