Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kochen mit Sonnenenergie

06.05.2002


Für Lehrerin und Berufsschülerinnen der "Technical High School" in Birkama/Gambia ist das Kochen mit dem Solarkocher schon tägliche Gewohnheit geworden. Im Brennpunkt der Sonnenstrahlen wird die Pfanne auf Siedetemperaturen erhitzt. Einzige und kostenlose Energiequelle des umweltgerechten Kochers ist die Sonne.
Foto: FHG/Thomas Nierhoff, Abdruck honorafrei


Deutsche Solartechnikexperten unterstützen Ausbildungszentrum in Gambia

Die deutsche Fachhochschule Gelsenkirchen unterstützt ein ehrgeiziges Forschungsprogramm im Gambia: Solarkocher sollen den gängigen Brennstoff Holz ersetzen. Der westafrikanische Staat hat sich zum Musterschüler für ein ehrgeiziges Energiekonzept der FH Gelsenkirchen entwickelt. Eine Zwischenbilanz nach zweijähriger Arbeit ist gut ausgefallen, berichtet die Pressestelle der Fachhochschule. http://www.fh-gelsenkirchen.de

"Unter der afrikanischen Sonne sind Solarkocher eine kostengünstige und umweltgerechte Alternative zum Kochen mit Feuerholz", so Dieter Kohake, Solartechnikexperte an der Fachhochschule Gelsenkirchen. "In Gambia sind die reichen Waldbestände, die es vor knapp 50 Jahren noch gab, bis auf ein Minimum zurückgegangen", so der Wissenschaftler. Holz dient noch immer als der wichtigste Brennstoff für das Kochen der Speisen. Die Verwendung fossiler Brennstoffe wie Öl oder Gas ist zu teuer. Mit seinem Mitarbeiter Thomas Nierhoff setzt Kohake eine kostengünstige und umweltgerechte Lösung ein, mit der man in heißen Ländern die Sonne als alternative Energiequelle nutzen kann. Der Praxistest wurde vor zwei Jahren in Gambia gestartet. In der Technical High School, einer Berufsschule, die im Kinderdorf Bottrop in Birkama liegt, installierte Nierhoff so genannte Solarkocher.

"Die Technik des Solarkochers ist einfach, sein Gebrauch schnell zu erlernen", so der Forscher. Der Kochtopf steht im Brennpunkt eines Hohlspiegels und wird durch die gebündelten Sonnenstrahlen auf Siedetemperaturen erhitzt. Neben den Solarkochern wurden auch photovoltaische Anlagen, die die Sonnenenergie in elektrischen Strom umwandeln, konzipiert. "Mit der Photovoltaikanlage sichert die Schule ihre Stromversorgung für Licht und Computer, die sonst zeitweise mit Dieselgeneratoren betrieben werden", so Kohake. "Dieselkraftstoff ist allerdings oft Mangelware in Gambia."

Die ersten zwei Jahre, sozusagen, der Testlauf, sind nach Ansicht der beiden Forscher positiv verlaufen. "Während es bei der Technik der Photovoltaik noch ein paar Anlaufschwierigkeiten hinsichtlich der Wartung der Systemtechnik gibt, akzeptieren die Schüler den Solarkocher als gute Alternative zum Kochen mit Feuerholz", so Nierhoff. Der Wissenschaftler hofft, dass diese kostengünstige und umweltgerechte Technik über Lehrer und Schüler als Multiplikatoren auch im Land bekannter gemacht wird.

Damit möglichst viele Menschen vom Solarkocher profitieren können, soll demnächst auch deren Produktion im Land stattfinden. Die Herstellung der Kocher wird ebenfalls an der "Technical High School" gelehrt. Auch Ersatzteile für die Geräte sollen in Gambia erhältlich sein. Kohake und Nierhoff haben mit ihrem Projekt auch jenseits von Afrika Interesse geweckt, berichtet die FH Gelsenkirchen.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de
http://www.fh-gelsenkirchen.de/medieninformationen/NetzInfos/fhg0429a/fhg0429a.html

Weitere Berichte zu: Kochen Kohake Solarkocher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie