Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kochen mit Sonnenenergie

06.05.2002


Für Lehrerin und Berufsschülerinnen der "Technical High School" in Birkama/Gambia ist das Kochen mit dem Solarkocher schon tägliche Gewohnheit geworden. Im Brennpunkt der Sonnenstrahlen wird die Pfanne auf Siedetemperaturen erhitzt. Einzige und kostenlose Energiequelle des umweltgerechten Kochers ist die Sonne.
Foto: FHG/Thomas Nierhoff, Abdruck honorafrei


Deutsche Solartechnikexperten unterstützen Ausbildungszentrum in Gambia

Die deutsche Fachhochschule Gelsenkirchen unterstützt ein ehrgeiziges Forschungsprogramm im Gambia: Solarkocher sollen den gängigen Brennstoff Holz ersetzen. Der westafrikanische Staat hat sich zum Musterschüler für ein ehrgeiziges Energiekonzept der FH Gelsenkirchen entwickelt. Eine Zwischenbilanz nach zweijähriger Arbeit ist gut ausgefallen, berichtet die Pressestelle der Fachhochschule. http://www.fh-gelsenkirchen.de

"Unter der afrikanischen Sonne sind Solarkocher eine kostengünstige und umweltgerechte Alternative zum Kochen mit Feuerholz", so Dieter Kohake, Solartechnikexperte an der Fachhochschule Gelsenkirchen. "In Gambia sind die reichen Waldbestände, die es vor knapp 50 Jahren noch gab, bis auf ein Minimum zurückgegangen", so der Wissenschaftler. Holz dient noch immer als der wichtigste Brennstoff für das Kochen der Speisen. Die Verwendung fossiler Brennstoffe wie Öl oder Gas ist zu teuer. Mit seinem Mitarbeiter Thomas Nierhoff setzt Kohake eine kostengünstige und umweltgerechte Lösung ein, mit der man in heißen Ländern die Sonne als alternative Energiequelle nutzen kann. Der Praxistest wurde vor zwei Jahren in Gambia gestartet. In der Technical High School, einer Berufsschule, die im Kinderdorf Bottrop in Birkama liegt, installierte Nierhoff so genannte Solarkocher.

"Die Technik des Solarkochers ist einfach, sein Gebrauch schnell zu erlernen", so der Forscher. Der Kochtopf steht im Brennpunkt eines Hohlspiegels und wird durch die gebündelten Sonnenstrahlen auf Siedetemperaturen erhitzt. Neben den Solarkochern wurden auch photovoltaische Anlagen, die die Sonnenenergie in elektrischen Strom umwandeln, konzipiert. "Mit der Photovoltaikanlage sichert die Schule ihre Stromversorgung für Licht und Computer, die sonst zeitweise mit Dieselgeneratoren betrieben werden", so Kohake. "Dieselkraftstoff ist allerdings oft Mangelware in Gambia."

Die ersten zwei Jahre, sozusagen, der Testlauf, sind nach Ansicht der beiden Forscher positiv verlaufen. "Während es bei der Technik der Photovoltaik noch ein paar Anlaufschwierigkeiten hinsichtlich der Wartung der Systemtechnik gibt, akzeptieren die Schüler den Solarkocher als gute Alternative zum Kochen mit Feuerholz", so Nierhoff. Der Wissenschaftler hofft, dass diese kostengünstige und umweltgerechte Technik über Lehrer und Schüler als Multiplikatoren auch im Land bekannter gemacht wird.

Damit möglichst viele Menschen vom Solarkocher profitieren können, soll demnächst auch deren Produktion im Land stattfinden. Die Herstellung der Kocher wird ebenfalls an der "Technical High School" gelehrt. Auch Ersatzteile für die Geräte sollen in Gambia erhältlich sein. Kohake und Nierhoff haben mit ihrem Projekt auch jenseits von Afrika Interesse geweckt, berichtet die FH Gelsenkirchen.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de
http://www.fh-gelsenkirchen.de/medieninformationen/NetzInfos/fhg0429a/fhg0429a.html

Weitere Berichte zu: Kochen Kohake Solarkocher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten