Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Klima durch Recycling

02.05.2002


Durch das Recycling von rund 2,3 Millionen Tonnen Leichtverpackungen über das Duale System konnten im Jahr 2001 in Deutschland rund 400.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Die Reduzierung an Treibhausgasen entspricht der Kohlendioxidmenge, die 64.000 Durchschnittshaushalte jährlich beim Verbrauch von jeweils 2.000 Litern Heizöl produzieren. Dies ist vergleichbar mit der Produktion einer Stadt in der Größe von Potsdam oder Heidelberg.
Quelle: "obs/Duales System/D. Leistner"


Ressourcenbilanz 2001: Grüner Punkt trägt zur Reduzierung von schädlichen Treibhausgasen bei

Durch das Recycling von rund 2,3 Millionen Tonnen Leichtverpackungen (Aluminium, Kunststoffe, Verbunde und Weißblech) wurden im Jahr 2001 in Deutschland umgerechnet rund 400.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Die Reduzierung an Treibhausgasen entspricht der Kohlendioxid-Menge, die 64.000 Durchschnittshaushalte jährlich bei der Verbrennung von jeweils 2.000 Litern Heizöl produzieren. Dies ist vergleichbar mit der Produktion einer Stadt in der Größe von Potsdam oder Heidelberg. Gleichzeitig konnte durch das Recycling der Leichtverpackungen eine Energieeinsparung von rund 33 Milliarden Megajoule erreicht werden. Zu diesem Ergebnis kommt die zweite, erweiterte Ressourcenbilanz der Duales System Deutschland AG, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

"Durch die Ressourcenbilanz wird für jeden Verbraucher sichtbar, welche positiven Effekte für die Umwelt sein tägliches Trennen von Verpackungen hat. Für unser Unternehmen ist sie ein wichtiges Instrument, um noch bestehende Schwächen in der Recyclingkette zu erkennen und Verbesserungen einzuleiten", erläuterte Wolfram Brück, Vorstandsvorsitzender der Duales System Deutschland AG.

Die Erfassungsmenge für Leichtverpackungen ist im Jahr 2001 um 3,6 Prozent gestiegen. Grund hierfür ist die veränderte Marktsituation, insbesondere der immense Anstieg von Polyethylenterephthalat (PET), der allerdings in der Tonnage den Rückgang von Glas nicht vollständig auffangen konnte. Jeder Bundesbürger entsorgte im Jahr 2001 durchschnittlich 76,6 Kilogramm Wertstoffe über die Sammelbehälter des Dualen Systems. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit die Gesamterfassungsmenge leicht um 2,1 Prozent zurückgegangen und beträgt für das Jahr 2001 6.290.896 Tonnen.

Auf Grund verbesserter automatischer Sortiertechniken und -verfahren konnte die werkstofflich verwertete Menge an Kunststoffverpackungen im Jahr 2001 um mehr als 10 Prozent gesteigert werden und liegt damit erstmals höher als die rohstofflich verwertete Menge.

Für die technologische und strategische Ausrichtung des Unternehmens sind neben der Ressourcenbilanz auch externe Studien unabhängiger Institute wichtig. So spricht sich das Öko-Institut in seiner jüngsten Studie für die Ausweitung von werkstofflichen Recyclinganstrengungen aus, weil dadurch weitere positive Effekte für die Umwelt zu erwarten sind.

"Nachhaltigkeit ist eine der größten globalen Herausforderungen. Das wird mit Blick auf den anstehenden Weltgipfel in Johannesburg Ende August besonders deutlich. Mit den ermittelten Kohlendioxideinsparungen durch das Verpackungsrecycling für 2001 haben wir einen konkreten Beitrag zu den ehrgeizigen Klimaschutzzielen der Bundesregierung geliefert", so Brück. Zwischen 1993 und 2001 konnten nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums die Kohlendioxidemissionen um 38,2 Millionen Tonnen gesenkt werden.

In den nächsten Jahren beabsichtigt das Duale System die Ausweitung der Ressourcenbilanz auf alle im System erfassten Verpackungsarten (einschließlich Glas und Papier) und auf weitere Umweltparameter wie Eutrophierung der Gewässer oder Versauerung der Böden.

Dr. Heike Schiffler | ots
Weitere Informationen:
http://www.gruener-punkt.de

Weitere Berichte zu: Dual Leichtverpackungen Recycling Ressourcenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics