Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Klima durch Recycling

02.05.2002


Durch das Recycling von rund 2,3 Millionen Tonnen Leichtverpackungen über das Duale System konnten im Jahr 2001 in Deutschland rund 400.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Die Reduzierung an Treibhausgasen entspricht der Kohlendioxidmenge, die 64.000 Durchschnittshaushalte jährlich beim Verbrauch von jeweils 2.000 Litern Heizöl produzieren. Dies ist vergleichbar mit der Produktion einer Stadt in der Größe von Potsdam oder Heidelberg.
Quelle: "obs/Duales System/D. Leistner"


Ressourcenbilanz 2001: Grüner Punkt trägt zur Reduzierung von schädlichen Treibhausgasen bei

Durch das Recycling von rund 2,3 Millionen Tonnen Leichtverpackungen (Aluminium, Kunststoffe, Verbunde und Weißblech) wurden im Jahr 2001 in Deutschland umgerechnet rund 400.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Die Reduzierung an Treibhausgasen entspricht der Kohlendioxid-Menge, die 64.000 Durchschnittshaushalte jährlich bei der Verbrennung von jeweils 2.000 Litern Heizöl produzieren. Dies ist vergleichbar mit der Produktion einer Stadt in der Größe von Potsdam oder Heidelberg. Gleichzeitig konnte durch das Recycling der Leichtverpackungen eine Energieeinsparung von rund 33 Milliarden Megajoule erreicht werden. Zu diesem Ergebnis kommt die zweite, erweiterte Ressourcenbilanz der Duales System Deutschland AG, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

"Durch die Ressourcenbilanz wird für jeden Verbraucher sichtbar, welche positiven Effekte für die Umwelt sein tägliches Trennen von Verpackungen hat. Für unser Unternehmen ist sie ein wichtiges Instrument, um noch bestehende Schwächen in der Recyclingkette zu erkennen und Verbesserungen einzuleiten", erläuterte Wolfram Brück, Vorstandsvorsitzender der Duales System Deutschland AG.

Die Erfassungsmenge für Leichtverpackungen ist im Jahr 2001 um 3,6 Prozent gestiegen. Grund hierfür ist die veränderte Marktsituation, insbesondere der immense Anstieg von Polyethylenterephthalat (PET), der allerdings in der Tonnage den Rückgang von Glas nicht vollständig auffangen konnte. Jeder Bundesbürger entsorgte im Jahr 2001 durchschnittlich 76,6 Kilogramm Wertstoffe über die Sammelbehälter des Dualen Systems. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit die Gesamterfassungsmenge leicht um 2,1 Prozent zurückgegangen und beträgt für das Jahr 2001 6.290.896 Tonnen.

Auf Grund verbesserter automatischer Sortiertechniken und -verfahren konnte die werkstofflich verwertete Menge an Kunststoffverpackungen im Jahr 2001 um mehr als 10 Prozent gesteigert werden und liegt damit erstmals höher als die rohstofflich verwertete Menge.

Für die technologische und strategische Ausrichtung des Unternehmens sind neben der Ressourcenbilanz auch externe Studien unabhängiger Institute wichtig. So spricht sich das Öko-Institut in seiner jüngsten Studie für die Ausweitung von werkstofflichen Recyclinganstrengungen aus, weil dadurch weitere positive Effekte für die Umwelt zu erwarten sind.

"Nachhaltigkeit ist eine der größten globalen Herausforderungen. Das wird mit Blick auf den anstehenden Weltgipfel in Johannesburg Ende August besonders deutlich. Mit den ermittelten Kohlendioxideinsparungen durch das Verpackungsrecycling für 2001 haben wir einen konkreten Beitrag zu den ehrgeizigen Klimaschutzzielen der Bundesregierung geliefert", so Brück. Zwischen 1993 und 2001 konnten nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums die Kohlendioxidemissionen um 38,2 Millionen Tonnen gesenkt werden.

In den nächsten Jahren beabsichtigt das Duale System die Ausweitung der Ressourcenbilanz auf alle im System erfassten Verpackungsarten (einschließlich Glas und Papier) und auf weitere Umweltparameter wie Eutrophierung der Gewässer oder Versauerung der Böden.

Dr. Heike Schiffler | ots
Weitere Informationen:
http://www.gruener-punkt.de

Weitere Berichte zu: Dual Leichtverpackungen Recycling Ressourcenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise