Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besseres Klima durch Recycling

02.05.2002


Durch das Recycling von rund 2,3 Millionen Tonnen Leichtverpackungen über das Duale System konnten im Jahr 2001 in Deutschland rund 400.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden. Die Reduzierung an Treibhausgasen entspricht der Kohlendioxidmenge, die 64.000 Durchschnittshaushalte jährlich beim Verbrauch von jeweils 2.000 Litern Heizöl produzieren. Dies ist vergleichbar mit der Produktion einer Stadt in der Größe von Potsdam oder Heidelberg.
Quelle: "obs/Duales System/D. Leistner"


Ressourcenbilanz 2001: Grüner Punkt trägt zur Reduzierung von schädlichen Treibhausgasen bei

Durch das Recycling von rund 2,3 Millionen Tonnen Leichtverpackungen (Aluminium, Kunststoffe, Verbunde und Weißblech) wurden im Jahr 2001 in Deutschland umgerechnet rund 400.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Die Reduzierung an Treibhausgasen entspricht der Kohlendioxid-Menge, die 64.000 Durchschnittshaushalte jährlich bei der Verbrennung von jeweils 2.000 Litern Heizöl produzieren. Dies ist vergleichbar mit der Produktion einer Stadt in der Größe von Potsdam oder Heidelberg. Gleichzeitig konnte durch das Recycling der Leichtverpackungen eine Energieeinsparung von rund 33 Milliarden Megajoule erreicht werden. Zu diesem Ergebnis kommt die zweite, erweiterte Ressourcenbilanz der Duales System Deutschland AG, die heute in Berlin vorgestellt wurde.

"Durch die Ressourcenbilanz wird für jeden Verbraucher sichtbar, welche positiven Effekte für die Umwelt sein tägliches Trennen von Verpackungen hat. Für unser Unternehmen ist sie ein wichtiges Instrument, um noch bestehende Schwächen in der Recyclingkette zu erkennen und Verbesserungen einzuleiten", erläuterte Wolfram Brück, Vorstandsvorsitzender der Duales System Deutschland AG.

Die Erfassungsmenge für Leichtverpackungen ist im Jahr 2001 um 3,6 Prozent gestiegen. Grund hierfür ist die veränderte Marktsituation, insbesondere der immense Anstieg von Polyethylenterephthalat (PET), der allerdings in der Tonnage den Rückgang von Glas nicht vollständig auffangen konnte. Jeder Bundesbürger entsorgte im Jahr 2001 durchschnittlich 76,6 Kilogramm Wertstoffe über die Sammelbehälter des Dualen Systems. Im Vergleich zum Vorjahr ist damit die Gesamterfassungsmenge leicht um 2,1 Prozent zurückgegangen und beträgt für das Jahr 2001 6.290.896 Tonnen.

Auf Grund verbesserter automatischer Sortiertechniken und -verfahren konnte die werkstofflich verwertete Menge an Kunststoffverpackungen im Jahr 2001 um mehr als 10 Prozent gesteigert werden und liegt damit erstmals höher als die rohstofflich verwertete Menge.

Für die technologische und strategische Ausrichtung des Unternehmens sind neben der Ressourcenbilanz auch externe Studien unabhängiger Institute wichtig. So spricht sich das Öko-Institut in seiner jüngsten Studie für die Ausweitung von werkstofflichen Recyclinganstrengungen aus, weil dadurch weitere positive Effekte für die Umwelt zu erwarten sind.

"Nachhaltigkeit ist eine der größten globalen Herausforderungen. Das wird mit Blick auf den anstehenden Weltgipfel in Johannesburg Ende August besonders deutlich. Mit den ermittelten Kohlendioxideinsparungen durch das Verpackungsrecycling für 2001 haben wir einen konkreten Beitrag zu den ehrgeizigen Klimaschutzzielen der Bundesregierung geliefert", so Brück. Zwischen 1993 und 2001 konnten nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums die Kohlendioxidemissionen um 38,2 Millionen Tonnen gesenkt werden.

In den nächsten Jahren beabsichtigt das Duale System die Ausweitung der Ressourcenbilanz auf alle im System erfassten Verpackungsarten (einschließlich Glas und Papier) und auf weitere Umweltparameter wie Eutrophierung der Gewässer oder Versauerung der Böden.

Dr. Heike Schiffler | ots
Weitere Informationen:
http://www.gruener-punkt.de

Weitere Berichte zu: Dual Leichtverpackungen Recycling Ressourcenbilanz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops