Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN will Naturschutz-Ausrichtung bei Cross Compliance der EU-Agrarpolitik

26.11.2007
Untersuchungen zur Auswirkungen auf die biologische Vielfalt laufen

Heute endete in Ladenburg ein vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) geförderter Expertenworkshop zu den Auswirkungen von Cross Compliance auf die biologische Vielfalt. Unter Cross Compliance versteht man die Koppelung von Direktzahlungen im Bereich der EU-Agrarpolitik an die Einhaltung bestimmter Bewirtschaftungsauflagen.

Im Rahmen des anstehenden Gesundheitschecks der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (Health-Check) ist es Ziel der EU-Kommission den Anforderungskatalog für Cross Compliance zu überarbeiten und stärker zielorientiert auszurichten. Das BfN unterstützt diese Zielsetzung der EU-Kommission und diskutierte beim Ladenburger Workshop über weitere Anforderungen und Instrumente, die im Kontext der Agrarpolitik insbesondere der Erhaltung der biologischen Vielfalt zugute kommen können.

"Um Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Cross Compliance-Anforderungen geben zu können, ist es notwendig, ihre Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, d.h. auf Arten, Lebensräume und landschaftliche Zusammenhänge zu kennen", sagte Professor Dr. Beate Jessel, Präsidentin des BfN. Der diesjährige "Ladenburger Expertenworkshop" wird im Rahmen des vom BfN geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhabens "Cross Compliance und Auswirkungen auf die Biodiversität" durchgeführt.

Bei dem Workshop wurden die Erfolge und Defizite der Cross Compliance Regelungen aus Naturschutzsicht dargestellt und Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt. Außerdem wurden positive Beispiele aus anderen europäischen Ländern vorgestellt. Das Treffen diente auch zum Aufbau von Netzwerken zwischen Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Verbandsvertretern. Ein weiteres Expertentreffen ist in der "heißen Phase" des Health Check voraussichtlich im Spätsommer 2008 vorgesehen.

"Um sich dem Ziel der Bundesregierung und der EU, den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2010 zu stoppen, nähern zu können, ist eine konsequentere Ausrichtung der EU-Agrarpolitik auf eine naturverträgliche Landwirtschaft unerlässlich", sagte Beate Jessel, "dafür ist sowohl ein Ausbau der 2. Säule der GAP notwendig als auch eine gezielte Weiterentwicklung der Cross Compliance Anforderungen in der 1. Säule. Hierbei sehen wir vor allem bei der Erhaltung des ökologischen Nutzens der bisherigen Flächenstilllegung, d.h. der Sicherstellung von Rückzugsräumen in der Agrarlandschaft und bezüglich des Grünlanderhaltes deutlichen Handlungsbedarf. Die Möglichkeiten des "Health Check" müssen daher konsequent genutzt werden, die EU-Kommission hat mit ihren Vorschlägen hier erste wichtige Schritte unternommen ", sagte die BfN-Präsidentin.

Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen. Weitere Information unter http://www.naturallianz.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie