Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostsee-Aktionsplan verbessert den europäischen Meeresschutz

15.11.2007
Die Umweltminister der Ostsee-Anrainerstaaten haben heute in Krakau auf der Sondersitzung der Helsinki-Kommission zum Schutz der Ostsee (HELCOM) den Ostsee-Aktionsplan verabschiedet.

Anlässlich des Beschlusses sagte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel in Berlin: „Mit dem Ostsee-Aktionsplan bekräftigt HELCOM ihre Tradition als Vorreiterin im regionalen Meeresschutz. 15 Jahre nach der Zeichnung des revidierten Helsinki-Übereinkommens und der Verabschiedung des Internationalen Ostsee-Aktionsprogramms von 1992 hebt HELCOM den regionalen und europäischen Meeresschutz auf ein noch höheres Niveau.“

Der Ostsee-Aktionsplan initiiert konkrete Maßnahmen zum Schutz der Meeresumwelt. Mit seinen vier thematischen Schwerpunkten Eutrophierung (übermäßige Nährstoffanreicherung), gefährliche Stoffe, Biodiversität und maritime Aktivitäten konzentriert er sich auf die wesentlichen Belastungen der Ostsee. Alle Eingriffe in das Ökosystem Ostsee werden zukünftig in ihrer Gesamtheit betrachtet, Maßnahmen auf der Grundlage ganzheitlicher Betrachtung ergriffen.

Gabriel: „Die Anreicherung mit Nährstoffen in der Ostsee macht noch immer Sorge. Ich begrüße es daher ausdrücklich, dass der Ostsee-Aktionsplan konkrete Maßnahmen zur Reduzierung der Belastung formuliert“. Er erwarte von allen Anrainerstaaten, die gleichzeitig EU-Mitglieder sind, einschlägige EU-Richtlinien wie über die Behandlung von kommunalem Abwasser und die Nitrat-Richtlinie fristgemäß und konsequent umzusetzen. Es gelte die Lasten gerecht zu verteilen.

... mehr zu:
»Meeresschutz »Ostsee

„Durch eine verbesserte Düngeverordnung, moderne Abwasserreinigung und die Vermeidung von Phosphaten in Waschmitteln hat Deutschland bereits einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Gewässerqualität der Ostsee geleistet“, so Gabriel.

Auf Initiative Deutschlands konnten sich die Ostseeanrainer darüber hinaus kurzfristig auf Schritte zur Reduzierung von Quecksilber in Produkten und technischen Verfahren verständigen. „Die Entscheidung, Quecksilbereinträge umfassend in Angriff zu nehmen, ist aus meiner Sicht eines der wesentlichen Ergebnisse der Krakau-Konferenz. Es ist längst an der Zeit, diese hochgiftige Substanz aus unseren Gewässern zu verbannen“, sagte Gabriel.

Für die Fischerei sprach sich der Minister für klare Regelungen innerhalb der gemeinsamen EU-Fischereipolitik für die Ostsee aus, um weitergehende negative Auswirkungen von Überfischung und Beifang verhindern zu können.

Der Ostsee-Aktionsplan hat eine herausragende politische Bedeutung, weil er eine wichtige Brücke zur Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation bildet. Nur gemeinsam können die Ostsee-Anrainerstaaten dieses hochsensible Ökosystem wirksam schützen. Der Maßnahmenkatalog gilt darüber hinaus als Pilotvorhaben für die in der zukünftigen EU-Meeresstrategie geforderten regionalen Aktionspläne aller europäischen Meeresregionen.

Gabriel: „Für mich ist die zukünftige EU-Meeresstrategie-Richtlinie ein unverzichtbares Instrument für den Meeresschutz. Deutschland setzt sich für eine gleichermaßen ambitionierte wie realistische Richtlinie ein. Nur wenn es gelingt, dieses Instrument schlagkräftig zu gestalten, wird der Meeresschutz in Europa zukünftig eine wirksame Grundlage haben. Der Ostsee-Aktionsplan der HELCOM ist ein politisches Signal für die Zusammenarbeit in den anderen Meeresgebieten in Europa.“

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.helcom.fi
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Meeresschutz Ostsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops