Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue FAL-Ideen für Präzisionsberegnungstechniken und für Umweltschutz durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe als Dämmstoffe

15.11.2007
Der Landwirt stimmt seine Maßnahmen (Beregnung, Bodenbearbeitung, Düngung, Pflanzenschutz etc.) auf eine durchschnittliche Standortqualität des Schlages ab. Viele Felder weisen jedoch tatsächlich mehr oder weniger starke kleinräumige Bodenunterschiede auf.

Diese kleinräumigen Standortunterschiede sowie zusätzlich auch bewirtschaftungsbedingte Einflüsse und Effekte führen zu inhomogenen Pflanzenbeständen auf den Schlägen. Teilflächenspezifisches Management ermöglicht, die Standort- und Bestandesunterschiede innerhalb eines Feldes gezielt zu berücksichtigen.

Mit heutigen Kenntnissen bezüglich der Bodenheterogenität bei zunehmenden Schlaggrößen, in Ostdeutschland um die 50 ha, die von einer Beregnungsmaschine beregnet werden, wird der Bedarf nach teilflächenspezifischer Wasserverteilung offenkundig. Ziel der teilflächenspezifischen Beregnung ist es, durch Berücksichtigung der ortspezifischen Heterogenität des Bodens den produktbezogenen Aufwand, hier Wasser und Energie, zu reduzieren und Umweltziele besser zu berücksichtigen.

Klimaänderungen zeigen die Notwendigkeit der Einsparung von Energie und der Verminderung des CO2-Ausstosses. Ein Weg dort hin ist die Nutzung von schnell nachwachsenden Rohstoffen als Bau- und Werkstoffe. Bei ihrer Herstellung wird weniger Energie verbraucht als bei konventionellen Baustoffen; zudem wird in der Biomasse CO2 fixiert und sie sind nach der Nutzung recyclebar. Solche Materialien können z.B. als Dämmstoffe für Gebäude eingesetzt werden. Verwendung finden vor allem Fasern von Flachs und Hanf sowie verschiedenster anderer Pflanzen und Erzeugnisse (z.B. Stroh, Schafwolle). Wichtig ist zudem der Erhalt der Natürlichkeit der Dämmstoffe in der Produktion unter Berücksichtigung der Ansprüche an die Funktionalität. In einem Projekt, gefördert durch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe, wurde der Einfluss der verwendeten Brandschutzsalze auf die Wärmeleitfähigkeit und das Feuchteverhalten der Dämmstoffe untersucht. Es zeigte sich, dass ein eindeutiger Einfluss derzeit nicht nachweisbar ist. Die Ursache hierfür liegt zum großen Teil in den natürlichen Inhomogenitäten der Fasern. Da der Brandschutz Priorität hat, lassen sich die bisher verwendeten Mengen an Brandschutzsalzen nach aktuellem Kenntnisstand nicht reduzieren.

Beide Themenbereiche wurden auf der IdeenExpo im Oktober 2007 in Hannover mit großem Erfolg der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Auch der Niedersächsische Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen zeigte großes Interesse an den Forschungsideen des Instituts für Betriebstechnik und Bauforschung der Braunschweiger Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL).

Kontaktadresse: Hans-Heinrich Thörmann, Hanjörg Wieland, Franz-Josef Bockisch; Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Betriebstechnik und Bauforschung, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, Tel: 0531 596 4496, E-Mail: hans.thoermann@fal.de

Margit Fink | idw
Weitere Informationen:
http://www.fal.de

Weitere Berichte zu: Bauforschung Dämmstoffe Rohstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie