Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Köhler: Umweltpreisträger machen Mut, dass die neue industrielle Revolution in der "Einen Welt" gelingt

29.10.2007
Der Deutsche Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist zum 15. Male vergeben. Den mit 500.000 Euro höchst dotierten Umweltpreis Europas teilen sich der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber (57), der Gründer der Schwalmstädter Firma Konvekta, Carl H. Schmitt (76), gemeinsam mit seinem langjährigen Entwicklungsleiter und heutigen Direktor des Instituts für Thermodynamik der Technischen Universität (TU) Braunschweig, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Köhler (53), sowie die langjährige Oberbürgermeisterin Heidelbergs, Beate Weber (63).

Anlässlich der Preisverleihung betonte Bundespräsident Horst Köhler die enorme Bedeutung des Klimaschutzes für die Menschheit: "Beim Klimawandel zeigt sich besonders deutlich, dass die Nationen der Welt eine Schicksalsgemeinschaft sind. Jetzt sehe ich die große Chance, dass sie endlich auch zur Verantwortungs- und zur Lerngemeinschaft werden."

Köhler, der den Preis wie in den Vorjahren persönlich überreichen wollte, aufgrund technischer Probleme der Flugbereitschaft aber kurzfristig nicht nach Aachen kommen konnte, sagte in einer aus Anlass der Preisverleihung verbreiteten Stellungnahme, es gehe darum zu verhindern, dass der Klimawandel Millionen von Menschen Nahrungsgrundlage und Heimat nehme, und zu sichern, dass die natürlichen Lebensgrundlagen "unserer Einen Welt" geschützt würden. Die gründliche wissenschaftliche Analyse des Weltklimarates habe eindringlich vor Augen geführt, dass gehandelt werden müsse. Köhler: "Und zwar jetzt. Denn je länger wir warten, desto enger wird unser Handlungsspielraum und desto teurer werden uns die Folgen des Klimawandels zu stehen kommen."

Das Staatsoberhaupt forderte in seiner Stellungnahme von der im Dezember anstehenden Klimakonferenz auf Bali einen erfolgreichen Abschluss eines Nachfolgeprotokolls für Kyoto. Das Kyoto-Protokoll ist eine Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen, die 1997 erstmals verbindliche Ziele für den Ausstoß von Treibhausgasen festschrieb und 2012 ausläuft. Dabei sei klar, dass im Kampf gegen den globalen Kohlendioxid-Ausstoß (CO2) den Industriestaaten die größte Umstellung ins Haus stehe. Denn da sie Hauptverursacher des menschengemachten Klimawandels seien, müssten sie auch den größten Beitrag zu seiner Bekämpfung leisten. Ebenso wichtig sei es aber, dass es gelinge, in den aufstrebenden Schwellenländern das Wirtschaftswachstum von den Klima- und Umweltentlastungen zu entkoppeln. Das sei vor allem eine technologische Herausforderung. Köhler: "Wir in den reichen Ländern stehen nicht nur in der Pflicht, sondern haben auch ein Eigeninteresse daran, die ärmeren Länder zu unterstützen, damit sie unsere Fehler nicht wiederholen."

... mehr zu:
»CO2 »Klimaschutz »Klimawandel »Umweltpreis

Die Bedrohungen durch den Klimawandel machten wie fast kein anderes Thema deutlich, dass es im 21. Jahrhundert "keine vernünftige Alternative zu einer kooperativen Weltpolitik gibt." Als "zielführend" bezeichnete Köhler den Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Pro-Kopf-Werte der Industrie- und Schwellenländer für den Ausstoß von Kohlendioxid langfristig anzugleichen. Köhler: "Jeder Mensch auf dieser Erde hat grundsätzlich das Recht auf dasselbe - begrenzte - Maß an CO2-Emissionen. Jeder Mensch muss die Chance auf Entwicklung haben und auch die Möglichkeit, ein Leben frei von Not und Armut zu führen." Die Klimadebatte jedenfalls habe die Erkenntnis zum Allgemeingut gemacht, dass wir in einer Welt lebten, dass unser tägliches Handeln Auswirkungen auf das Leben der Menschen in ganz anderen Regionen der Welt habe und dass es Probleme gebe, die die Weltgemeinschaft nur gemeinsam lösen könne.

Auch den "vom Menschen verursachten" Rückgang der Artenvielfalt bezeichnete der Bundespräsident als besorgniserregend. Seit 1970 sei die Anzahl der Arten weltweit um etwa 40 Prozent zurückgegangen, ganze Ökosysteme seien in Gefahr. Zwei Fünftel des tropischen Regenwalds etwa seien vernichtet. Jedes Jahr schrumpfe er um eine Fläche von der Größe Süddeutschlands. Köhler: "Wir sägen an dem Ast, auf dem wir sitzen." Um den Verlust der Biodiversität erheblich zu verringern, seien deutlich mehr Anstrengungen nötig. Köhler: "Wir müssen alle - im Norden wie im Süden, im Westen wie im Osten - begreifen, dass die wunderbare Vielfalt der Natur ein gemeinsames Erbe ist, das wir auch nur gemeinsam bewahren können."

Die Aufgaben zum Schutz des Klimas und der Artenvielvalt seien riesig, aber nicht unlösbar. Köhler: "Mit modernen, kohlenstoffarmen Technologien, mit einer nachhaltigeren Gestaltung unseres Lebensstils im Sinne von 'gut leben' statt 'viel haben' und einem fairen Miteinander der reichen und armen Staaten dieser Welt können wir dafür sorgen, dass die Erde auch für unsere Kinder und Enkel wohnlich bleibt." Die Frage sei, ob es schon ein mutiges und stimmiges Konzept gebe, die "neue industrielle Revolution" voranzutreiben. Die Träger des Deutschen Umweltpreises gäben mit ganz konkreten Beispielen Mut, auf diese Frage zukunftsfähige Antworten zu finden.

Prof. Dr. Martin Faulstich, Mitglied des Sachverständigenrates für Umweltfragen, betonte in seiner im Festakt per Film eingespielten Laudatio auf Schellnhuber, er habe mit hoher Kompetenz und persönlichem Engagement die internationale Klimaschutz-Diskussion geprägt. Es bestehe kein Zweifel mehr am Treibhauseffekt und dass dieser die Erde stärker bedrohe als bisher angenommen. Daher sei mehr denn je entschiedenes und gemeinsames Handeln von Politik und Wissenschaft notwendig. Einer, der diese Kooperation in herausragender Weise verkörpere, sei der Chef des PIK. Zu den Preisträgern Köhler/Schmitt führte Faulstich aus, ihrer Pioniertat sei es zu verdanken, dass es heute eine umweltverträgliche Alternative zu stärker klimaschädigenden Kältemitteln in Fahrzeug-Klimaanlagen gebe. Sie erhielten den Deutschen Umweltpreis für ihre langjährige beharrliche Innovationsarbeit in der Kälte- und Klimatechnik. Sie hätten gezeigt, dass eine intensive Zusammenarbeit zwischen Mittelstand und Forschung letztlich zum Erfolg führe.

Schellnhuber kritisierte, dass die Mahner vor den Folgen einer Klimaveränderung bisher immer auf taube Ohren gestoßen seien, erst das Jahr 2007 einen Wandel herbeigeführt habe. Die Situation sei tatsächlich dramatisch und alles andere als ein Luxusproblem. Notwendig sei es in der Zukunft angesichts endlicher Energien wir Gas, Öl und Kohle, Energiesystem neu zu erfinden und vor allem auf erneuerbare Energien zu setzen. Und da eine Klimaveränderung von zwei Grad in jedem Fall kommen werde, müssten etwa Städte neu geplant, müssten um sie herum lanschaftlich "Speckgürtel" angelegt werden, um eine energetische Versorgung der Bewohner etwa mit Bioenergie sicher zu stellen. Einer "Ökodiktatur" erteilte Schellnhuber eine klare Absage. Vielmehr müssten die Zivilgesellschaften noch viel stärker mobilisiert werden, um die Politik zur Lösung der Probleme "vor sich her zu treiben".

Schmitt und Köhler betonten, dass der Einsatz von natürlichem CO2 als Kältemittel in Fahrzeugklimaanlagen als Ersatz für die 1.400-fach klimaschädlicheren chemischen Mittel in der Produktion natürlich zunächst zusätzliche Kosten produziere - doch das sei bei jeder neuen Technologie so. Und natürlich sei es das Interesse der chemischen Industrie gewesen, in diesem Milliarden-Markt weiter mitspielen zu können. Umso mehr lobten sie den Mut der deutschen Automobilindustrie, auf diese Technik umzustellen, Ob das auch für den Markt in den USA gelinge, müsse abgewartet werden, denn in den USA sei das Thema Klimaschutz ja überhaupt erst seit einem Jahr ein Thema. Hier hofften sie auf die Fürsprache des Friedensnobelpreisträgers Al Gore, der versprochen habe, sich mit der Frage einer klimaschonenderen Fahrzeug-Klimatisierung auseinander zu setzen.

Zur Preisträgerin Weber sagte Prof. Dr. Klaus Töpfer, ehemaliger Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), ebenfalls in einer Videobotschaft, nachhaltige Entwicklung der Welt könne nur erreicht werden, wenn sie auf kommunaler Ebene umgesetzt werde. Eine der Ersten, die das gemacht habe, sei Beate Weber in Heidelberg gewesen. Sie erhalte den Deutschen Umweltpreis für ihre Pioniertätigkeit im kommunalen Umweltschutz, für die Tatsache, dass sie ihre Arbeit auf kommunaler Ebene über die Grenzen Deutschland hinaus vertreten und glaubwürdig umgesetzt habe. Töpfer: "Sie erhält ihn als Signal für viele in der Kommunalpolitik, vor Ort das zu tun, was wir brauchen, um diesen Planeten auf Dauer lebensfähig zu erhalten."

Beate Weber sagte, es habe ihr viel Freude gemacht, sich mit diesem interessanten Thema politisch zu befassen. Mit "wunderbaren Beschäftigten" in der Heidelberger Stadtverwaltung sei es ihr gelungen, Strukturen aufzubrechen und vom globalen Denken zum lokalen Handeln zu kommen. Es reiche nämlich nicht aus, auf Gesetze von oben zu warten, sondern in der Kommune von unten auch selbst zu reagieren. Nicht durch Verordnungen, sondern durch gemeinsames Handeln habe es Heidelberg auch geschafft, die Unternehmen der Stadt in die Umwelt- und Klimaschutz-Aktivitäten einzubeziehen und als verlässliche Partner für die Zukunft zu gewinnen. Weber mit Blick auf den Klimaschutz: "Es ist notwendig zu handeln, man kann es aber auch."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27172_106.html

Weitere Berichte zu: CO2 Klimaschutz Klimawandel Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften