Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Jahr des Riffes 2008 ausgerufen

26.10.2007
Museum für Naturkunde Berlin übernimmt Koordination der Aktivitäten in Deutschland

Die Internationale Korallenriffinitiative ("International Coral Reef Initiative") hatte auf ihrer Generalversammlung im mexikanischen Cozumel im Oktober 2006 beschlossen, das Jahr 2008 zum "Internationalen Jahr des Riffes 2008" auszurufen. Das Museum für Naturkunde in Berlin koordiniert die Aktivitäten zu diesem Internationalen Jahr in Deutschland.

Die Schirmherrschaft hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel übernommen. Das Berliner Museum ist für die Aufgabe bestens geeignet, da sein Generaldirektor, Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, selbst Riffwissenschaftler ist und bereits die deutschen Aktivitäten zum "Internationalen Jahr des Riffes 1997" koordiniert hat.

Dem Museum für Naturkunde stehen das Bundesumweltministerium sowie das Bundesforschungsministerium als Unterstützer zur Seite. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel ist Mitglied im Beirat des Internationalen Jahres, dem hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Museen, Politik und Stiftungen angehören. Bundesweit sind vielfältige Aktivitäten vorgesehen, u.a. Sonderausstellungen, Schulprogramme, Vorträge und Seminare. Das Koordinationskomitee ruft alle an Korallenriffen Interessierte dazu auf, eigene Aktivitäten zu entwickeln, die im Veranstaltungskalender bekannt gemacht werden.

... mehr zu:
»Korallenriff »Naturkunde »Riff

Schon das Internationale Jahr des Riffes 1997 hatte großen Erfolg beim Bewusstmachen der Bedeutung und Schutzwürdigkeit von Korallenriffen und assoziierten Ökosystemen. Die Bedrohung der Riffe durch menschliche Aktivitäten hat seither jedoch weiter zugenommen und steht gerade auch wegen des globalen Klimawandels im Blickpunkt des Interesses. Riffe sind auch Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen. Die hohe Bedeutung von Korallenriffen für Küstenschutz, Fischfang, Medizin, aber auch für Tourismus als Haupteinnahmequelle vieler Regionen erfordert weiterhin, das Bewusstsein und Verständnis für die Funktionen von Riffen und für deren Schutzwürdigkeit zu stärken. So erscheint es gerade in Zeiten des Klimawandels wesentlich, eine neue Serie von öffentlichkeitswirksamen Aktionen anlässlich des Jahrs des Riffes 2008 zu initiieren. Das "Internationale Jahr des Riffes" fällt zudem zusammen mit dem "Internationalen Jahr des Planeten Erde". Entsprechende Aktivitäten sind also gleichzeitig Beiträge zu zwei großen, ineinander greifenden Themenjahren. Weiterhin werden die Aktivitäten zum "Internationalen Jahr des Riffes 2008" die im Mai 2008 in Deutschland stattfindende 9. Vertragsstaatenkonferenz zur Biodiversitätskonvention einrahmen und flankieren.

Der Bezug Deutschlands zu Riffen ist vielfältig. Reisende aus Deutschland stellen hohe Anteile von Touristen in tropisch-subtropische Gebiete, die deutsche Tourismusindustrie (darunter die Tauchsportindustrie) ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Deutschland ist in der internationalen Rifforschung sehr gut vertreten und nimmt z.B. führende Positionen in der Erforschung der früher wenig bekannten Tiefwasserriffe ein. Tiefwasserriffe, wie sie zum Beispiel vor Norwegen vorkommen, sind Kinderstuben für Tiefwasser- und Hochseefische und damit für den deutschen und europäischen Fischfang essenziell. Fossile Riffe bilden nicht nur die wichtigsten und größten Erdöl- und Erdgasspeicher der Welt, sondern formen auch reizvolle deutsche Landschaften, wie Teile der Alpen, der Schwäbisch-Fränkischen Schweiz, der Eifel oder des Harz.

In einem Expertenteam sind eine große Zahl von potentiellen Ansprechpartnern für Presse und Öffentlichkeit versammelt. Ein Koordinationszentrum, angesiedelt am Berliner Museum für Naturkunde der Humboldt Universität zu Berlin, bündelt die Aktivitäten, erstellt die aktuelle Webseite und steht als Informationszentrale zur Verfügung.

Informationen zur Internationalen Korallenriffinitiative ("International Coral Reef Initiative", ICRI):
Die Internationale Korallenriffinitiative ist ein Partnerprogramm von nationalen Regierungen, internationalen Institutionen und gemeinnützigen Organisationen (NGOs). Ziel ist der Schutz von Korallenriffen und mit ihnen vernetzten Ökosystemen, um damit Kap. 17 der Agenda 21 sowie andere relevante internationale Konventionen und Vereinbarungen umzusetzen. Das derzeitige Sekretariat der ICRI wird gemeinsam von den Regierungen von Mexiko und den Vereinigten Staaten betrieben.

Mehr Informationen finden sich unter www.icriforum.org.

Informationen zum "Internationalen Jahr des Riffes 2008" (International Year of the Reef - IYOR)

Webseite: www.iyor2008.de
Kontakt:
E-Mail: info@iyor2008.de
Prof. Dr. Reinhold Leinfelder (verantwortlich) reinhold.leinfelder@iyor2008.de
Dr. Georg Heiss (IYOR-Projektmanagement) georg.heiss@iyor2008.de
Museum für Naturkunde Berlin
Invalidenstr. 4310115 Berlin, Germany
Tel 030-2093-9098 Fax 030-484981805 Fax 030-2093 8914
Mehr Infos auch unter: www.bmu.de
Adressen "Internationales Jahr des Riffes 2008" - Deutschland
Beirat
Prof. Dr. Horst Bayrhuber
Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN)
an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Olshausenstraße 62
24098 Kiel
bayrhuber@ipn.uni-kiel.de
Prof. Dr. Harald Benke
Direktor, Deutsches Meeresmuseum
Katharinenberg 14-20
18439 Stralsund
Tel: 03831 - 2650210
Harald.Benke@meeresmuseum.de
Prof. Dr. Wolf-Christian Dullo
Palaeo-Ozeanographie
FB1 Ozeanzirkulation und Klimadynamik
Leibniz Institut für Meereswissenschaften
Wischhofstr. 1-3
24148 Kiel
Tel: 0431 6002215
Fax: 0431 6002925
cdullo@ifm-geomar.de
Prof. Dr. André Freiwald
Institut für Paläontologie
Universität Erlangen
Loewenichstr. 28
91054 Erlangen
Tel: 09131 - 85-26959
Fax: 09131 - 85-22690
andre.freiwald@pal.uni-erlangen.de
Sigmar Gabriel
Bundesumweltminister
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Ministerbüro
Alexanderstraße 3
10178 Berlin
Prof. Robert N. Ginsburg
RSMAS/MGG
University of Miami
4600 Rickenbacker Causeway
Miami, FL 33149
Tel: 001-305/361-4875
Fax: 001-305/361-4094
rginsburg@rsmas.miami.edu
Prof. Dr. Werner Grüter
Werner und Inge Grüter-Stiftung
Bad Wörishofen
Tel: 08247-32919
Fax: 08247-32919
Prof. Dr. Venugopalan Ittekkot
Zentrum für Marine Tropenökologie
Fahrenheitstr. 6
28359 Bremen
Tel: 0421 23 800-20
Fax: 0421 23 800-30
ittekkot@zmt-bremen.de
Dr. Dietrich Maronde
Rudolf-Hahn-Str. 114
53227 Bonn
Tel: 0228-464197
Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Postfach 60 12 03
14412 Potsdam
Tel: 0331-288-2500
schellnhuber@pik-potsdam.de
Prof. Dr. Helmut Schuhmacher
Institut für Biologie
Angewandte Zoologie/Hydrobiologie
Universitätsstr. 5
45141 Essen
Tel: 0201 183 3777
Fax: 0201 183 2529
helmut.schuhmacher@uni-duisburg-essen.de
Prof. Dr. Ralph Tollrian
Ruhr-Universität Bochum
Evolutionsökologie und Biodiversität der Tiere
Universitätsstr.150, GebäudeND05
44780 Bochum
Tel: 0234/32-24563
Fax: 0234/32-14114
tollrian@rub.de
Prof. Dr. Gerold Wefer
Marum - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften
der Universität Bremen
Postfach 330 440
28334 Bremen
Tel: 0421 218 - 65500
Fax: 0421 218 - 65505
gwefer@rcombremen.de
Koordinationsteam
Prof. Dr. Reinhold Leinfelder
Museum für Naturkunde
Invalidenstr. 43
10115 Berlin, Germany
Tel: 030 2093-8544
Fax: 030 2093-8561
leinfelder@museum.hu-berlin.de
http://www.naturkundemuseum-berlin.de
Dr. Georg Heiss (IYOR-Projektmanagement)
Museum für Naturkunde
Invalidenstr. 43
10115 Berlin, Germany
Tel: 030-2093-9098
Mobil: 0176-64144994
Fax: 030-484981805
georg.heiss@iyor2008.de
Prof. Dr. Franz Brümmer
Univ. Stuttgart und Präsident des Verbands Deutscher Sporttaucher?
Biologisches Institut / Abtlg. Zoologie
Universität Stuttgart
Pfaffenwaldring 57
70569 Stuttgart
Tel: 0711 685 5083
Fax: 0711 685 5096
franz.bruemmer@bio.uni-stuttgart.de
Dr. Marcos Gektidis (Koordination der Medienproduktion - Filme)
Leverkuser Str. 21
65929 Frankfurt am Main
info@gektidis.de
Dr. Götz-Bodo Reinicke
Deutsches Meeresmuseum
Katharinenberg 14-20
18439 Stralsund
Tel: 03831 - 2650210
goetz.reinicke@meeresmuseum.de
http://www.meeresmuseum.de
Prof. Dr. Gert Wörheide, Geobiologe
Univ. Göttingen
Geowissenschaftliches Zentrum Göttingen
Abt. Geobiologie
Goldschmidtstr.3
37077 Göttingen
Tel: 0551 3914177
Fax: 0551 397918
gert.woerheide@geo.uni-goettingen.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Korallenriff Naturkunde Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE