Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Jahr des Riffes 2008 ausgerufen

26.10.2007
Museum für Naturkunde Berlin übernimmt Koordination der Aktivitäten in Deutschland

Die Internationale Korallenriffinitiative ("International Coral Reef Initiative") hatte auf ihrer Generalversammlung im mexikanischen Cozumel im Oktober 2006 beschlossen, das Jahr 2008 zum "Internationalen Jahr des Riffes 2008" auszurufen. Das Museum für Naturkunde in Berlin koordiniert die Aktivitäten zu diesem Internationalen Jahr in Deutschland.

Die Schirmherrschaft hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel übernommen. Das Berliner Museum ist für die Aufgabe bestens geeignet, da sein Generaldirektor, Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, selbst Riffwissenschaftler ist und bereits die deutschen Aktivitäten zum "Internationalen Jahr des Riffes 1997" koordiniert hat.

Dem Museum für Naturkunde stehen das Bundesumweltministerium sowie das Bundesforschungsministerium als Unterstützer zur Seite. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel ist Mitglied im Beirat des Internationalen Jahres, dem hochrangige Vertreter aus Wissenschaft, Museen, Politik und Stiftungen angehören. Bundesweit sind vielfältige Aktivitäten vorgesehen, u.a. Sonderausstellungen, Schulprogramme, Vorträge und Seminare. Das Koordinationskomitee ruft alle an Korallenriffen Interessierte dazu auf, eigene Aktivitäten zu entwickeln, die im Veranstaltungskalender bekannt gemacht werden.

... mehr zu:
»Korallenriff »Naturkunde »Riff

Schon das Internationale Jahr des Riffes 1997 hatte großen Erfolg beim Bewusstmachen der Bedeutung und Schutzwürdigkeit von Korallenriffen und assoziierten Ökosystemen. Die Bedrohung der Riffe durch menschliche Aktivitäten hat seither jedoch weiter zugenommen und steht gerade auch wegen des globalen Klimawandels im Blickpunkt des Interesses. Riffe sind auch Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen. Die hohe Bedeutung von Korallenriffen für Küstenschutz, Fischfang, Medizin, aber auch für Tourismus als Haupteinnahmequelle vieler Regionen erfordert weiterhin, das Bewusstsein und Verständnis für die Funktionen von Riffen und für deren Schutzwürdigkeit zu stärken. So erscheint es gerade in Zeiten des Klimawandels wesentlich, eine neue Serie von öffentlichkeitswirksamen Aktionen anlässlich des Jahrs des Riffes 2008 zu initiieren. Das "Internationale Jahr des Riffes" fällt zudem zusammen mit dem "Internationalen Jahr des Planeten Erde". Entsprechende Aktivitäten sind also gleichzeitig Beiträge zu zwei großen, ineinander greifenden Themenjahren. Weiterhin werden die Aktivitäten zum "Internationalen Jahr des Riffes 2008" die im Mai 2008 in Deutschland stattfindende 9. Vertragsstaatenkonferenz zur Biodiversitätskonvention einrahmen und flankieren.

Der Bezug Deutschlands zu Riffen ist vielfältig. Reisende aus Deutschland stellen hohe Anteile von Touristen in tropisch-subtropische Gebiete, die deutsche Tourismusindustrie (darunter die Tauchsportindustrie) ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Deutschland ist in der internationalen Rifforschung sehr gut vertreten und nimmt z.B. führende Positionen in der Erforschung der früher wenig bekannten Tiefwasserriffe ein. Tiefwasserriffe, wie sie zum Beispiel vor Norwegen vorkommen, sind Kinderstuben für Tiefwasser- und Hochseefische und damit für den deutschen und europäischen Fischfang essenziell. Fossile Riffe bilden nicht nur die wichtigsten und größten Erdöl- und Erdgasspeicher der Welt, sondern formen auch reizvolle deutsche Landschaften, wie Teile der Alpen, der Schwäbisch-Fränkischen Schweiz, der Eifel oder des Harz.

In einem Expertenteam sind eine große Zahl von potentiellen Ansprechpartnern für Presse und Öffentlichkeit versammelt. Ein Koordinationszentrum, angesiedelt am Berliner Museum für Naturkunde der Humboldt Universität zu Berlin, bündelt die Aktivitäten, erstellt die aktuelle Webseite und steht als Informationszentrale zur Verfügung.

Informationen zur Internationalen Korallenriffinitiative ("International Coral Reef Initiative", ICRI):
Die Internationale Korallenriffinitiative ist ein Partnerprogramm von nationalen Regierungen, internationalen Institutionen und gemeinnützigen Organisationen (NGOs). Ziel ist der Schutz von Korallenriffen und mit ihnen vernetzten Ökosystemen, um damit Kap. 17 der Agenda 21 sowie andere relevante internationale Konventionen und Vereinbarungen umzusetzen. Das derzeitige Sekretariat der ICRI wird gemeinsam von den Regierungen von Mexiko und den Vereinigten Staaten betrieben.

Mehr Informationen finden sich unter www.icriforum.org.

Informationen zum "Internationalen Jahr des Riffes 2008" (International Year of the Reef - IYOR)

Webseite: www.iyor2008.de
Kontakt:
E-Mail: info@iyor2008.de
Prof. Dr. Reinhold Leinfelder (verantwortlich) reinhold.leinfelder@iyor2008.de
Dr. Georg Heiss (IYOR-Projektmanagement) georg.heiss@iyor2008.de
Museum für Naturkunde Berlin
Invalidenstr. 4310115 Berlin, Germany
Tel 030-2093-9098 Fax 030-484981805 Fax 030-2093 8914
Mehr Infos auch unter: www.bmu.de
Adressen "Internationales Jahr des Riffes 2008" - Deutschland
Beirat
Prof. Dr. Horst Bayrhuber
Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN)
an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Olshausenstraße 62
24098 Kiel
bayrhuber@ipn.uni-kiel.de
Prof. Dr. Harald Benke
Direktor, Deutsches Meeresmuseum
Katharinenberg 14-20
18439 Stralsund
Tel: 03831 - 2650210
Harald.Benke@meeresmuseum.de
Prof. Dr. Wolf-Christian Dullo
Palaeo-Ozeanographie
FB1 Ozeanzirkulation und Klimadynamik
Leibniz Institut für Meereswissenschaften
Wischhofstr. 1-3
24148 Kiel
Tel: 0431 6002215
Fax: 0431 6002925
cdullo@ifm-geomar.de
Prof. Dr. André Freiwald
Institut für Paläontologie
Universität Erlangen
Loewenichstr. 28
91054 Erlangen
Tel: 09131 - 85-26959
Fax: 09131 - 85-22690
andre.freiwald@pal.uni-erlangen.de
Sigmar Gabriel
Bundesumweltminister
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Ministerbüro
Alexanderstraße 3
10178 Berlin
Prof. Robert N. Ginsburg
RSMAS/MGG
University of Miami
4600 Rickenbacker Causeway
Miami, FL 33149
Tel: 001-305/361-4875
Fax: 001-305/361-4094
rginsburg@rsmas.miami.edu
Prof. Dr. Werner Grüter
Werner und Inge Grüter-Stiftung
Bad Wörishofen
Tel: 08247-32919
Fax: 08247-32919
Prof. Dr. Venugopalan Ittekkot
Zentrum für Marine Tropenökologie
Fahrenheitstr. 6
28359 Bremen
Tel: 0421 23 800-20
Fax: 0421 23 800-30
ittekkot@zmt-bremen.de
Dr. Dietrich Maronde
Rudolf-Hahn-Str. 114
53227 Bonn
Tel: 0228-464197
Prof. Dr. Hans-Joachim Schellnhuber
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Postfach 60 12 03
14412 Potsdam
Tel: 0331-288-2500
schellnhuber@pik-potsdam.de
Prof. Dr. Helmut Schuhmacher
Institut für Biologie
Angewandte Zoologie/Hydrobiologie
Universitätsstr. 5
45141 Essen
Tel: 0201 183 3777
Fax: 0201 183 2529
helmut.schuhmacher@uni-duisburg-essen.de
Prof. Dr. Ralph Tollrian
Ruhr-Universität Bochum
Evolutionsökologie und Biodiversität der Tiere
Universitätsstr.150, GebäudeND05
44780 Bochum
Tel: 0234/32-24563
Fax: 0234/32-14114
tollrian@rub.de
Prof. Dr. Gerold Wefer
Marum - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften
der Universität Bremen
Postfach 330 440
28334 Bremen
Tel: 0421 218 - 65500
Fax: 0421 218 - 65505
gwefer@rcombremen.de
Koordinationsteam
Prof. Dr. Reinhold Leinfelder
Museum für Naturkunde
Invalidenstr. 43
10115 Berlin, Germany
Tel: 030 2093-8544
Fax: 030 2093-8561
leinfelder@museum.hu-berlin.de
http://www.naturkundemuseum-berlin.de
Dr. Georg Heiss (IYOR-Projektmanagement)
Museum für Naturkunde
Invalidenstr. 43
10115 Berlin, Germany
Tel: 030-2093-9098
Mobil: 0176-64144994
Fax: 030-484981805
georg.heiss@iyor2008.de
Prof. Dr. Franz Brümmer
Univ. Stuttgart und Präsident des Verbands Deutscher Sporttaucher?
Biologisches Institut / Abtlg. Zoologie
Universität Stuttgart
Pfaffenwaldring 57
70569 Stuttgart
Tel: 0711 685 5083
Fax: 0711 685 5096
franz.bruemmer@bio.uni-stuttgart.de
Dr. Marcos Gektidis (Koordination der Medienproduktion - Filme)
Leverkuser Str. 21
65929 Frankfurt am Main
info@gektidis.de
Dr. Götz-Bodo Reinicke
Deutsches Meeresmuseum
Katharinenberg 14-20
18439 Stralsund
Tel: 03831 - 2650210
goetz.reinicke@meeresmuseum.de
http://www.meeresmuseum.de
Prof. Dr. Gert Wörheide, Geobiologe
Univ. Göttingen
Geowissenschaftliches Zentrum Göttingen
Abt. Geobiologie
Goldschmidtstr.3
37077 Göttingen
Tel: 0551 3914177
Fax: 0551 397918
gert.woerheide@geo.uni-goettingen.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Korallenriff Naturkunde Riff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie