Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Joseph Alcamo (Uni Kassel) erwartet nach neuer UN-Umweltstudie ein "Rennen um unterschiedliche Zukünfte"

26.10.2007
Soeben hat das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Environment Programme - UNEP) seinen neuesten Bericht zum Stand der globalen Umwelttrends bis 2050 (GEO 4) veröffentlicht.

Einer der Autoren dieser Studie, insbesondere hauptverantwortlich für die UNEP Szenarien, ist Professor Dr. Joseph Alcamo von der Universität Kassel, der "höchst überraschende Ergebnisse" in den neuen Computermodellabschätzungen feststellt.

"Unsere Berechnungen zeigen überraschenderweise, dass die Änderungsrate vieler wichtiger Indikatoren für den globalen Wandel in den kommenden Jahrzehnten abzunehmen beginnt." In allen Szenarien nehmen die Ausdehnung der Ackerfläche und der Rückgang der Waldfläche über die kommenden Jahrzehnte bis 2050 kontinuierlich ab. Die Rate der Wasserentnahmen wird in drei der vier Szenarien geringer. Einige Szenarien zeigen sogar einen Rückgang in der Rate, mit der Spezies aussterben, Treibhausgase zunehmen und die Temperatur steigt. "Als wir über unsere Ergebnisse nachgedacht haben", so Alcamo, "konnten wir die Ergebnisse dadurch erklären, dass erstens die Weltbevölkerung bald ihren Wachstumshöhepunkt überschritten haben wird, zweitens ein Sättigungsgrad beim materiellen Konsum erreicht sein wird und drittens technologische Fortschritte erzielt werden. Weiter meint Alcamo, dass diese Rückgänge besonders deshalb wichtig seien, weil sie uns Hoffnung geben, dass Gesellschaft und Natur zunehmend besser mit der Geschwindigkeit des Wandels umgehen können und sich anpassen können, bevor wir zu stark unter den negativen Konsequenzen leiden.

"Aber es liegen beachtliche Gefahren vor uns", warnt Alcamo, "denn selbst, wenn sich der globale Wandel in den nächsten Jahrzehnten verlangsamt, wird das Endresultat nach einigen dieser Zukunftsvisionen noch immer sehr drastisch sein, besonders dann, wenn korrektes Umweltmanagement vernachlässigt wird. Weiterhin sei zu beachten, dass, je schneller sich der globale Wandel vollzieht, plötzliche, abrupte und an Geschwindigkeit noch zunehmende Veränderungen auftreten können, die dann nicht mehr rückgängig gemacht werden können."

... mehr zu:
»UN-Umweltstudie

Als Beispiel führt Alcamo das Szenario an, in dem die Fischfangrate am höchsten ist und in dem es gleichzeitig zu einem drastischen Rückgang der Fischbiodiversität kommt, verbunden mit einem hohen Risiko, dass die Fischerei in wichtigen Fanggründen gegen Mitte dieses Jahrhunderts völlig zusammenbricht. Ähnliche Schwellwerte könnten in den großen Waldgebieten der Erde überschritten werden, im Klimasystem unseres Planeten, aber auch beim Weltwasserkreislauf.

Alcamo sagt: "Wir befinden uns mitten im Rennen um unterschiedliche Zukünfte. Werden wir es schaffen, in eine Welt zu gelangen, die sich langsamer wandelt und in der wir es besser schaffen, uns an die Veränderungen anzupassen? Oder werden wir mit dem Kopf gegen die Wand laufen, bevor wir es in eine bessere Zukunft schaffen? Es wird einer der größten Wettläufe mit der Zeit werden, den die Menschheit je zu bestehen hatte."

Alcamo koordinierte die Szenarienentwicklung zusammen mit Dr. Dale Rothman aus den USA und Prof. John Agard aus Trinidad/Tobago. Als Teil der UNEP Szenarienentwicklung schlossen sich sechs globale Modellierungsteams (aus Kanada, Deutschland, Japan, den Niederlanden, Großbritannien und den USA) zusammen und berechneten vier verschiedene Visionen plausibler globaler Umweltveränderungen bis 2050.

Info
Prof. Dr. Joseph Alcamo
Universität Kassel
Wissenschaftliches Zentrum für Umweltsystemforschung (CESR) tel (0561) 804- 3266 (Sekretariat) fax (0561) 804- 3176 e-mail alcamo@usf.uni-kassel.de

Prof. Dr. Joseph Alcamo | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/
http://www.uni-kassel.de/presse/formulare/pm-abo.ghk

Weitere Berichte zu: UN-Umweltstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten