Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professor Joseph Alcamo (Uni Kassel) erwartet nach neuer UN-Umweltstudie ein "Rennen um unterschiedliche Zukünfte"

26.10.2007
Soeben hat das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (United Nations Environment Programme - UNEP) seinen neuesten Bericht zum Stand der globalen Umwelttrends bis 2050 (GEO 4) veröffentlicht.

Einer der Autoren dieser Studie, insbesondere hauptverantwortlich für die UNEP Szenarien, ist Professor Dr. Joseph Alcamo von der Universität Kassel, der "höchst überraschende Ergebnisse" in den neuen Computermodellabschätzungen feststellt.

"Unsere Berechnungen zeigen überraschenderweise, dass die Änderungsrate vieler wichtiger Indikatoren für den globalen Wandel in den kommenden Jahrzehnten abzunehmen beginnt." In allen Szenarien nehmen die Ausdehnung der Ackerfläche und der Rückgang der Waldfläche über die kommenden Jahrzehnte bis 2050 kontinuierlich ab. Die Rate der Wasserentnahmen wird in drei der vier Szenarien geringer. Einige Szenarien zeigen sogar einen Rückgang in der Rate, mit der Spezies aussterben, Treibhausgase zunehmen und die Temperatur steigt. "Als wir über unsere Ergebnisse nachgedacht haben", so Alcamo, "konnten wir die Ergebnisse dadurch erklären, dass erstens die Weltbevölkerung bald ihren Wachstumshöhepunkt überschritten haben wird, zweitens ein Sättigungsgrad beim materiellen Konsum erreicht sein wird und drittens technologische Fortschritte erzielt werden. Weiter meint Alcamo, dass diese Rückgänge besonders deshalb wichtig seien, weil sie uns Hoffnung geben, dass Gesellschaft und Natur zunehmend besser mit der Geschwindigkeit des Wandels umgehen können und sich anpassen können, bevor wir zu stark unter den negativen Konsequenzen leiden.

"Aber es liegen beachtliche Gefahren vor uns", warnt Alcamo, "denn selbst, wenn sich der globale Wandel in den nächsten Jahrzehnten verlangsamt, wird das Endresultat nach einigen dieser Zukunftsvisionen noch immer sehr drastisch sein, besonders dann, wenn korrektes Umweltmanagement vernachlässigt wird. Weiterhin sei zu beachten, dass, je schneller sich der globale Wandel vollzieht, plötzliche, abrupte und an Geschwindigkeit noch zunehmende Veränderungen auftreten können, die dann nicht mehr rückgängig gemacht werden können."

... mehr zu:
»UN-Umweltstudie

Als Beispiel führt Alcamo das Szenario an, in dem die Fischfangrate am höchsten ist und in dem es gleichzeitig zu einem drastischen Rückgang der Fischbiodiversität kommt, verbunden mit einem hohen Risiko, dass die Fischerei in wichtigen Fanggründen gegen Mitte dieses Jahrhunderts völlig zusammenbricht. Ähnliche Schwellwerte könnten in den großen Waldgebieten der Erde überschritten werden, im Klimasystem unseres Planeten, aber auch beim Weltwasserkreislauf.

Alcamo sagt: "Wir befinden uns mitten im Rennen um unterschiedliche Zukünfte. Werden wir es schaffen, in eine Welt zu gelangen, die sich langsamer wandelt und in der wir es besser schaffen, uns an die Veränderungen anzupassen? Oder werden wir mit dem Kopf gegen die Wand laufen, bevor wir es in eine bessere Zukunft schaffen? Es wird einer der größten Wettläufe mit der Zeit werden, den die Menschheit je zu bestehen hatte."

Alcamo koordinierte die Szenarienentwicklung zusammen mit Dr. Dale Rothman aus den USA und Prof. John Agard aus Trinidad/Tobago. Als Teil der UNEP Szenarienentwicklung schlossen sich sechs globale Modellierungsteams (aus Kanada, Deutschland, Japan, den Niederlanden, Großbritannien und den USA) zusammen und berechneten vier verschiedene Visionen plausibler globaler Umweltveränderungen bis 2050.

Info
Prof. Dr. Joseph Alcamo
Universität Kassel
Wissenschaftliches Zentrum für Umweltsystemforschung (CESR) tel (0561) 804- 3266 (Sekretariat) fax (0561) 804- 3176 e-mail alcamo@usf.uni-kassel.de

Prof. Dr. Joseph Alcamo | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/
http://www.uni-kassel.de/presse/formulare/pm-abo.ghk

Weitere Berichte zu: UN-Umweltstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung