Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk zur Erhaltung der heimischen Pflanzenvielfalt

26.10.2007
Eine gemeinsame Strategie zur Erhaltung der Pflanzenvielfalt in Deutschland wurde jetzt in Bonn diskutiert und weiterentwickelt.

50 Expertinnen und Experten aus Naturschutzbehörden, Verbänden und der Wissenschaft trafen sich unter Federführung der Botanischen Gärten der Universität Bonn im Rahmen des "Netzwerks Botanischer Naturschutz in Deutschland" im Vorfeld des 9. UN-Biodiversitätsgipfels. Die Tagung wurde vom Bundesamt für Naturschutz finanziert.

Die "Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen" (GSPC: Global Strategy for Plant Conservation) ist eine international verbindliche Vereinbarung im Rahmen der "Konvention über die Biologische Vielfalt" (CBD: Convention on Biological Diversity).

"Nach wie vor sind zahlreiche Arten von Wildpflanzen auch in Deutschland stark bedroht, beispielsweise der Lungen-Enzian und die Sibirische Schwertlilie", sagte Professor Wilhelm Barthlott, Direktor der Bonner Botanischen Gärten. "Die Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen soll diesen Prozess endlich aufhalten."

... mehr zu:
»Pflanzenvielfalt

Anlässlich des Expertentreffens liegt die Globale Strategie nun erstmalig in deutscher Sprache vor. Sie ist im Internet unter www.florenschutz.de verfügbar. Die Strategie besteht aus 16 konkreten Zielen. Bis zum Jahr 2010 sollen messbare Ergebnisse vorliegen. So sollen beispielsweise bis dahin 60 % der weltweit gefährdeten Pflanzenarten am Wildstandort geschützt sein und 50 % der für die Pflanzenvielfalt wichtigsten Gebiete unter Schutz stehen.

"Wir wollen ein europaweit gültiges Gütesiegel für Schutzgebiete etablieren", erläuterte Professor Wolfgang Schumacher, Professor für Geobotanik und Naturschutz an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Bonner Uni. "Damit sollen Gebiete ausgezeichnet werden, die für die Erhaltung der Pflanzenvielfalt besonders wichtig sind. Es geht nicht darum, eine neue Art von Schutzgebieten einzuführen."

Die Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen wurde von allen Vertragsstaaten der Konvention über die Biologische Vielfalt einstimmig verabschiedet. Auch Deutschland hat sich damit verpflichtet, diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Auf dem UN-Biodiversitätsgipfel im Mai 2008 in Bonn, zu dem über 5000 Delegierte erwartet werden, wird diese Strategie ein wichtiges Thema sein.

Die 50 Expertinnen und Experten rufen in einem Abschlusskommunique alle interessierten Personen aus Wissenschaft, Verbänden und Behörden auf, ihren Beitrag zum Gelingen der großen Aufgabe zu leisten, die Vielfalt der Pflanzenwelt zu erhalten.

Ansprechpartner :
Marliese von den Driesch
Botanische Gärten der Universität Bonn
Meckenheimer Allee 171
53115 Bonn,
Tel. 0228-73 9055
E-Mail: info@florenschutz.de
Weblink: www.florenschutz.de
Fortschritte bei der Erhaltung der heimischen Pflanzenvielfalt
Abschlusskommunique des Expertenworkshops zur Umsetzung der "Globalen Strategie zur Erhaltung der Pflanzenvielfalt"

Am 10. und 11. Oktober fand ein Treffen des "Netzwerks Botanischer Naturschutz in Deutschland" in den Botanischen Gärten Bonn statt. Es nahmen etwa 50 Personen teil, die beruflich oder ehrenamtlich mit dem Schutz und der Erhaltung von Pflanzen in Deutschland zu tun haben, darunter Vertreter von Naturschutzbehörden und -verbänden und aus der Wissenschaft. Bei dem Treffen sollte der Stand der Umsetzung der "Globalen Strategie zur Erhaltung der Pflanzen" (Global Strategy for Plant Conservation, GSPC) in Deutschland bilanziert sowie der weitere Handlungsbedarf und dessen Prioritäten diskutiert werden. Das Treffen wurde im Rahmen des BfN-Projektes zur Umsetzung der GSPC in Deutschland von den Botanischen Gärten der Universität Bonn organisiert und aus Mitteln des BMU finanziert.

Die "Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen" ist eine international verbindliche Vereinbarung im Rahmen der "Konvention über die Biologische Vielfalt" (CBD, Rio-Konvention). Sie besteht aus 16 konkret formulierten Erhaltungszielen, die bis zum Jahr 2010 weltweit erreicht sein sollen. So sollen beispielsweise bis dahin 60 % der gefährdeten Pflanzenarten am Wildstandort geschützt sein und 50 % der für die Pflanzenvielfalt wichtigsten Gebiete unter Schutz stehen. Auf der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD nächstes Jahr in Bonn (19. - 30.5.2008) wird der Stand der Umsetzung dieser Strategie ein wichtiges Thema sein.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rufen dazu auf, die Vielfalt der Pflanzenwelt auf allen Ebenen zu erhalten. Dazu gehören alle Wild- und Nutzpflanzen, die gesamte Vielfalt der Pflanzenarten, die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und auch die Vielfalt der Ökosysteme auf regionaler, nationaler, kontinentaler und weltweiter Ebene. Diese Forderung berücksichtigt die große Bedeutung der Pflanzen für den Naturhaushalt der Erde (unter anderem durch das Binden von CO2 im großen Stil), für die Ernährung (alles Leben auf der Welt beruht letztlich auf Pflanzen) und als landschaftsprägende Elemente, als Zierpflanzen, in der Bildungsarbeit und Freizeitgestaltung.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehen es als eine sehr wichtige Aufgabe an, das Bewusstsein für die Bedeutung der Pflanzen und den Schutz ihrer Vielfalt in der Bevölkerung zu vermehren, zu schärfen und zu erweitern.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fordern alle an der Erhaltung der Pflanzenvielfalt interessierten Personen, Behörden und Organisationen auf, die sich den genannten Zielen verbunden fühlen, ihren Beitrag zum Gelingen dieser gesellschaftlichen Aufgabe zu leisten.

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.florenschutz.de
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Pflanzenvielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Mit der Filtermembran auf den Weltmarkt
12.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie