Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk zur Erhaltung der heimischen Pflanzenvielfalt

26.10.2007
Eine gemeinsame Strategie zur Erhaltung der Pflanzenvielfalt in Deutschland wurde jetzt in Bonn diskutiert und weiterentwickelt.

50 Expertinnen und Experten aus Naturschutzbehörden, Verbänden und der Wissenschaft trafen sich unter Federführung der Botanischen Gärten der Universität Bonn im Rahmen des "Netzwerks Botanischer Naturschutz in Deutschland" im Vorfeld des 9. UN-Biodiversitätsgipfels. Die Tagung wurde vom Bundesamt für Naturschutz finanziert.

Die "Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen" (GSPC: Global Strategy for Plant Conservation) ist eine international verbindliche Vereinbarung im Rahmen der "Konvention über die Biologische Vielfalt" (CBD: Convention on Biological Diversity).

"Nach wie vor sind zahlreiche Arten von Wildpflanzen auch in Deutschland stark bedroht, beispielsweise der Lungen-Enzian und die Sibirische Schwertlilie", sagte Professor Wilhelm Barthlott, Direktor der Bonner Botanischen Gärten. "Die Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen soll diesen Prozess endlich aufhalten."

... mehr zu:
»Pflanzenvielfalt

Anlässlich des Expertentreffens liegt die Globale Strategie nun erstmalig in deutscher Sprache vor. Sie ist im Internet unter www.florenschutz.de verfügbar. Die Strategie besteht aus 16 konkreten Zielen. Bis zum Jahr 2010 sollen messbare Ergebnisse vorliegen. So sollen beispielsweise bis dahin 60 % der weltweit gefährdeten Pflanzenarten am Wildstandort geschützt sein und 50 % der für die Pflanzenvielfalt wichtigsten Gebiete unter Schutz stehen.

"Wir wollen ein europaweit gültiges Gütesiegel für Schutzgebiete etablieren", erläuterte Professor Wolfgang Schumacher, Professor für Geobotanik und Naturschutz an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Bonner Uni. "Damit sollen Gebiete ausgezeichnet werden, die für die Erhaltung der Pflanzenvielfalt besonders wichtig sind. Es geht nicht darum, eine neue Art von Schutzgebieten einzuführen."

Die Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen wurde von allen Vertragsstaaten der Konvention über die Biologische Vielfalt einstimmig verabschiedet. Auch Deutschland hat sich damit verpflichtet, diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Auf dem UN-Biodiversitätsgipfel im Mai 2008 in Bonn, zu dem über 5000 Delegierte erwartet werden, wird diese Strategie ein wichtiges Thema sein.

Die 50 Expertinnen und Experten rufen in einem Abschlusskommunique alle interessierten Personen aus Wissenschaft, Verbänden und Behörden auf, ihren Beitrag zum Gelingen der großen Aufgabe zu leisten, die Vielfalt der Pflanzenwelt zu erhalten.

Ansprechpartner :
Marliese von den Driesch
Botanische Gärten der Universität Bonn
Meckenheimer Allee 171
53115 Bonn,
Tel. 0228-73 9055
E-Mail: info@florenschutz.de
Weblink: www.florenschutz.de
Fortschritte bei der Erhaltung der heimischen Pflanzenvielfalt
Abschlusskommunique des Expertenworkshops zur Umsetzung der "Globalen Strategie zur Erhaltung der Pflanzenvielfalt"

Am 10. und 11. Oktober fand ein Treffen des "Netzwerks Botanischer Naturschutz in Deutschland" in den Botanischen Gärten Bonn statt. Es nahmen etwa 50 Personen teil, die beruflich oder ehrenamtlich mit dem Schutz und der Erhaltung von Pflanzen in Deutschland zu tun haben, darunter Vertreter von Naturschutzbehörden und -verbänden und aus der Wissenschaft. Bei dem Treffen sollte der Stand der Umsetzung der "Globalen Strategie zur Erhaltung der Pflanzen" (Global Strategy for Plant Conservation, GSPC) in Deutschland bilanziert sowie der weitere Handlungsbedarf und dessen Prioritäten diskutiert werden. Das Treffen wurde im Rahmen des BfN-Projektes zur Umsetzung der GSPC in Deutschland von den Botanischen Gärten der Universität Bonn organisiert und aus Mitteln des BMU finanziert.

Die "Globale Strategie zur Erhaltung der Pflanzen" ist eine international verbindliche Vereinbarung im Rahmen der "Konvention über die Biologische Vielfalt" (CBD, Rio-Konvention). Sie besteht aus 16 konkret formulierten Erhaltungszielen, die bis zum Jahr 2010 weltweit erreicht sein sollen. So sollen beispielsweise bis dahin 60 % der gefährdeten Pflanzenarten am Wildstandort geschützt sein und 50 % der für die Pflanzenvielfalt wichtigsten Gebiete unter Schutz stehen. Auf der 9. Vertragsstaatenkonferenz der CBD nächstes Jahr in Bonn (19. - 30.5.2008) wird der Stand der Umsetzung dieser Strategie ein wichtiges Thema sein.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rufen dazu auf, die Vielfalt der Pflanzenwelt auf allen Ebenen zu erhalten. Dazu gehören alle Wild- und Nutzpflanzen, die gesamte Vielfalt der Pflanzenarten, die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und auch die Vielfalt der Ökosysteme auf regionaler, nationaler, kontinentaler und weltweiter Ebene. Diese Forderung berücksichtigt die große Bedeutung der Pflanzen für den Naturhaushalt der Erde (unter anderem durch das Binden von CO2 im großen Stil), für die Ernährung (alles Leben auf der Welt beruht letztlich auf Pflanzen) und als landschaftsprägende Elemente, als Zierpflanzen, in der Bildungsarbeit und Freizeitgestaltung.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehen es als eine sehr wichtige Aufgabe an, das Bewusstsein für die Bedeutung der Pflanzen und den Schutz ihrer Vielfalt in der Bevölkerung zu vermehren, zu schärfen und zu erweitern.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fordern alle an der Erhaltung der Pflanzenvielfalt interessierten Personen, Behörden und Organisationen auf, die sich den genannten Zielen verbunden fühlen, ihren Beitrag zum Gelingen dieser gesellschaftlichen Aufgabe zu leisten.

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.florenschutz.de
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Pflanzenvielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Tote Bäume haben zahlreiche und treue Begleiter
10.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie