Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltgift verändert Verhalten von Fischen

24.10.2007
Geringe Werte reichen um Schwarmverhalten zu stören

Eines der häufigsten Umweltgifte, das so genannte Nonylphenol, steht im Verdacht das soziale Verhalten von Fischen empfindlich zu stören. Bereits geringe Konzentrationen der Substanz reichen aus, um die chemischen Duftnoten von Fischen aus dem Gleichgewicht zu bringen, berichten die Ökologen um Ashley Ward von der University of Sydney und Suzanne Currie in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society B.

Die chemische Substanz "raubt" den Fischen offensichtlich den Sinn in einem Schwarm nahe zusammenzubleiben, in dem sie individuelle Duftnoten übertünchen. Dadurch schwimmen die Fische in größeren Abständen zueinander und können so auch schneller zur Beute von Fressfeinden werden. "Der Verlust des 'kohäsiven' Verhaltens ist ein gewaltiger Nachteil für die Tiere, da es eine defensive Strategie gegen Feinde darstellt", erklärt Ward. Das erschreckende an der Untersuchung war, dass bereits geringe - bei weitem nicht letale - Dosen der chemischen Substanz für dieses Verhalten ausreichen.

Das haben die Forscher in Versuchen in Aquarien nachgewiesen. Nur 0,5 Mikrogramm pro Liter Wasser haben bereits ausgereicht, um die Bildung so genannter Fischschulen bei Gestreiften Killifischen (Fundulus diaphanus diaphanus) zu verändern. Die chemische Substanz stört den Geruchssinn der Fische nicht, denn Nahrung fanden sie dennoch recht schnell. Offensichtlich veränderte die Substanz aber den Eigengeruch der Tiere. Und das habe fatale Auswirkungen auf das Sozialverhalten. "Denn jeder einzelne Fisch entwickelt ein individuelles chemisches Profil", so Ward. "Sie bevorzugen Partner, die ähnliche Gerüche aufweisen." Die Forscher vermuten zudem, dass Fische chemische Signale über ihren sozialen Status, den Reproduktionsstatus und das genetische Make-up übertragen.

... mehr zu:
»Nonylphenol »Umweltgift

"Nonylphenole werden hauptsächlich als Kunstharze - so genannte Nonylphenol-Formaldehydharze), als Tenside in Wasch- und Putzmitteln, in der Textilindustrie als Weichmacher, in der Lederindustrie aber auch in Farben, Lacken und Pestiziden verwendet", so der Chemieexperte Herwig Schuster von Greenpeace-Österreich gegenüber pressetext. "Wir haben die Substanz auch in Babyspielzeug gefunden", erklärt der Fachmann. "Das bekannte Hauptproblem ist die hormonelle Wirksamkeit von Nonylphenolen. Zwei Studien belegen außerdem, dass Nonylphenol im Tierversuch die Reifung von Spermien beeinträchtigt und auch die Gehirnentwicklung." Die chemische Substanz wird auch häufig in Muttermilch und Lebensmitteln nachgewiesen und ist daher besonders problematisch.

"Nonylphenole gehören zu den so genannten POPs - das sind persistente, also langlebige organische Schadstoffe. Folglich akkumulieren sie auch in der Umwelt", erklärt Schuster. Das Umweltbundesamt Wien http://hat schon 1998 eine Studie zu Nonylphenolen erstellt http://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/publikationen/BE121.pdf . "Politisch passiert ist wenig bis nichts, daher sind Nonylphenole oft auch ein Musterbeispiel für das Versagen der alten EU-Chemikalienpolitik und ein Grund, wieso es die EU-Chemikalienverordnung REACH gab", so Schuster. (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061016025 )

Die Wissenschaftler um Ward wissen inzwischen, dass auch andere Umweltgifte wie etwa Schwermetalle den Geruchssinn von Fischen empfindlich stören können. "In verunreinigten Gewässern können verschiedene Chemikalien wie etwa Nonyphenole oder Schwermetalle gemeinsam auftreten. Das hat fatale Auswirkungen auf die Tiere." Dann können sie von Artgenossen nicht mehr wahrgenommen werden und selbst auch nicht mehr riechen. "Es gibt bereits seit einiger Zeit den Verdacht, dass auch nicht letale Dosen von chemischen Substanzen dramatisch auf die Fitness von aquatischen Lebewesen wirken", meint Bob Wong, Verhaltensforscher und Ökologe der Monash University http://www.monash.edu.au in Victoria/Australien. Chemische Signale haben unter Wasser manchmal eine wesentlich größere Bedeutung als visuelle.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bio.usyd.edu.au
http://www.greenpeace.at
http://www.umweltbundesamt.at

Weitere Berichte zu: Nonylphenol Umweltgift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen