Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EcoTopTen-Verbraucherinformationskampagne wird fortgesetzt

23.10.2007
Deutsche Bundesstiftung Umwelt sichert Finanzierung für weitere drei Jahre / Aktualisierte Marktübersichten zu Kühl- und Spülgeräten jetzt online

Eine gute Nachricht für alle umweltbewussten KonsumentInnen: Die Verbrauchinformationskampagne EcoTopTen wird nun für weitere drei Jahre fortgesetzt. Insgesamt 220.000 Euro hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) dafür zur Verfügung gestellt. Bis September 2010 werden die ExpertInnen des Öko-Instituts in regelmäßigen Abständen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten zu empfehlenswerten Produkten herausgeben, die nicht nur umweltfreundlich sind, sondern auch eine hohe Qualität und ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben. Zum Auftakt erfahren VerbraucherInnen online unter http://www.ecotopten.de/prod_kuehlen_prod.php und unter http://www.ecotopten.de/prod_spuelen_prod.php, welche aktuellen Kühl- und Gefriergeräte sowie Geschirrspülmaschinen EcoTopTen empfiehlt.

"EcoTopTen ist bei VerbraucherInnen auf sehr große Resonanz gestoßen und auch von Seiten der Hersteller hat das Interesse an der Kampagne immer mehr zugenommen", sagt Dr. Dietlinde Quack, neue Projektleiterin von EcoTopTen. "Daher freuen wir uns sehr über das Engagement der DBU, EcoTopTen für weitere drei Jahre zu unterstützen", betont sie. Die EcoTopTen-Kampagne läuft seit März 2005 und hat seitdem Empfehlungen in zehn Produktfeldern veröffentlicht. Die Übersichts-Palette reicht von Haushaltsgeräten über Autos, Fahrräder und Ökostrom bis hin zu nachhaltigen Geldanlagen und Fertighausanbietern. Zum Auftakt der neuen Phase von EcoTopTen haben die WissenschaftlerInnen jetzt ihre Marktübersichten zu Kühl- und Gefriergeräten, sowie zu Geschirrspülmaschinen aktualisiert.

Erfreulich: Die Auswahl an besonders umweltfreundlichen und sparsamen Kühl- und Gefriergeräten ist gegenüber Juli 2006 wieder größer geworden. "Wir empfehlen ausschließlich Modelle der Energieeffizienzklasse A++", sagt Ina Rüdenauer, Expertin für umweltfreundliche Haushaltsgeräte am Öko-Institut. "Diese Geräte verbrauchen bis zu 45 Prozent weniger Energie als Geräte der A-Klasse." Denn - was viele nicht wissen: "Bei Kühl- und Gefriergeräten ist eine Auszeichnung mit A schon lange nicht mehr Spitze", sagt die Wissenschaftlerin und warnt, denn noch immer werden Kühl- und Gefrierschränke der - vermeintlich besten - A-Klasse angeboten, und das zu verlockend günstigen Preisen. "Wegen des wesentlich höheren Energieverbrauchs gegenüber Geräten der Energieeffizienzklasse A+ oder A++ kann sich das später aber mit hohen jährlichen Stromkosten rächen", ist Ina Rüdenauers Erfahrung.

... mehr zu:
»EcoTopTen

Wer sich für eine Neuanschaffung einer Geschirrspülmaschine entscheidet, der hat es aus Umweltsicht leicht. Denn fast alle neuen Geräte besitzen die Auszeichnung AAA für höchste Energieeffizienz, beste Reinigungs- und beste Trockenleistung - Mindestanforderung bei EcoTopTen. Auch beim Strom- und Wasserverbrauch unterscheiden sich moderne Geräte heutzutage kaum noch voneinander. "Umso entscheidender sind daher die richtige Programmwahl, eine volle Beladung und eine angemessene Dosierung von Reiniger, Klarspüler und Enthärter-Salz", sagt Ina Rüdenauer. "Durch optimale Nutzung können VerbraucherInnen so ihre Kosten für das Geschirrspülen noch einmal verringern. Davon profitiert nicht nur die Haushaltskasse, sondern auch die Umwelt."

Neben der Auszeichnung AAA besitzen Geschirrspülmaschinen, die EcoTopTen empfiehlt, einen niedrigen Geräuschpegel und sind zudem mit einem hochwertigen Schutz vor Wasserschäden ausgestattet, den die Hersteller ein Geräteleben lang garantieren. EcoTopTen bietet eine Marktübersicht über effiziente Stand- und Einbaugeräte in 60 Zentimeter Breite, eine Übersicht über 45 Zentimeter breite Geräte folgt voraussichtlich im November.

Übrigens: Weil sich die Effizienz von Geschirrspülmaschinen in den letzten 20 Jahren enorm verbessert hat, ist das Spülen mit der Maschine heutzutage in der Regel kostengünstiger und umweltfreundlicher als von Hand. Das konnten Professor Rainer Stamminger und sein Team der Universität Bonn, Sektion Haushaltstechnik, zeigen. "Die Herstellung und Entsorgung der Spülmaschinen fällt dagegen kaum ins Gewicht, da der weitaus größte Anteil der Umweltauswirkungen durch den Strom-, Wasser- und Reinigungsmittelverbrauch während der Nutzung verursacht wird", weiß Ina Rüdenauer aufgrund eigener Untersuchungen des Öko-Instituts.

Die vollständigen Marktübersichten, Tipps und weitere Informationen rund um das Thema "Kühlen" und "Spülen" lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_kuehlen.php und >www.ecotopten.de/produktfeld_spuelen.php> , weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php .

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2010 folgen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten, die nächste zu Autos.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wurde bis März 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Seit Oktober 2007 wird EcoTopTen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-48, E-Mail: d.quack@oeko.de

Ina Rüdenauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-38, E-Mail: i.ruedenauer@oeko.de

1977-2007
30 Jahre Öko-Institut - Nachhaltig in die Zukunft!
Jetzt mit neuer Internet-Präsenz - http://www.oeko.de.
Das Öko-Institut ist 2007 einer von 365 Orten im Land der Ideen: http://www.oeko.de/landderideen

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/landderideen
http://www.ecotopten.de

Weitere Berichte zu: EcoTopTen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten