Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EcoTopTen-Verbraucherinformationskampagne wird fortgesetzt

23.10.2007
Deutsche Bundesstiftung Umwelt sichert Finanzierung für weitere drei Jahre / Aktualisierte Marktübersichten zu Kühl- und Spülgeräten jetzt online

Eine gute Nachricht für alle umweltbewussten KonsumentInnen: Die Verbrauchinformationskampagne EcoTopTen wird nun für weitere drei Jahre fortgesetzt. Insgesamt 220.000 Euro hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) dafür zur Verfügung gestellt. Bis September 2010 werden die ExpertInnen des Öko-Instituts in regelmäßigen Abständen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten zu empfehlenswerten Produkten herausgeben, die nicht nur umweltfreundlich sind, sondern auch eine hohe Qualität und ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben. Zum Auftakt erfahren VerbraucherInnen online unter http://www.ecotopten.de/prod_kuehlen_prod.php und unter http://www.ecotopten.de/prod_spuelen_prod.php, welche aktuellen Kühl- und Gefriergeräte sowie Geschirrspülmaschinen EcoTopTen empfiehlt.

"EcoTopTen ist bei VerbraucherInnen auf sehr große Resonanz gestoßen und auch von Seiten der Hersteller hat das Interesse an der Kampagne immer mehr zugenommen", sagt Dr. Dietlinde Quack, neue Projektleiterin von EcoTopTen. "Daher freuen wir uns sehr über das Engagement der DBU, EcoTopTen für weitere drei Jahre zu unterstützen", betont sie. Die EcoTopTen-Kampagne läuft seit März 2005 und hat seitdem Empfehlungen in zehn Produktfeldern veröffentlicht. Die Übersichts-Palette reicht von Haushaltsgeräten über Autos, Fahrräder und Ökostrom bis hin zu nachhaltigen Geldanlagen und Fertighausanbietern. Zum Auftakt der neuen Phase von EcoTopTen haben die WissenschaftlerInnen jetzt ihre Marktübersichten zu Kühl- und Gefriergeräten, sowie zu Geschirrspülmaschinen aktualisiert.

Erfreulich: Die Auswahl an besonders umweltfreundlichen und sparsamen Kühl- und Gefriergeräten ist gegenüber Juli 2006 wieder größer geworden. "Wir empfehlen ausschließlich Modelle der Energieeffizienzklasse A++", sagt Ina Rüdenauer, Expertin für umweltfreundliche Haushaltsgeräte am Öko-Institut. "Diese Geräte verbrauchen bis zu 45 Prozent weniger Energie als Geräte der A-Klasse." Denn - was viele nicht wissen: "Bei Kühl- und Gefriergeräten ist eine Auszeichnung mit A schon lange nicht mehr Spitze", sagt die Wissenschaftlerin und warnt, denn noch immer werden Kühl- und Gefrierschränke der - vermeintlich besten - A-Klasse angeboten, und das zu verlockend günstigen Preisen. "Wegen des wesentlich höheren Energieverbrauchs gegenüber Geräten der Energieeffizienzklasse A+ oder A++ kann sich das später aber mit hohen jährlichen Stromkosten rächen", ist Ina Rüdenauers Erfahrung.

... mehr zu:
»EcoTopTen

Wer sich für eine Neuanschaffung einer Geschirrspülmaschine entscheidet, der hat es aus Umweltsicht leicht. Denn fast alle neuen Geräte besitzen die Auszeichnung AAA für höchste Energieeffizienz, beste Reinigungs- und beste Trockenleistung - Mindestanforderung bei EcoTopTen. Auch beim Strom- und Wasserverbrauch unterscheiden sich moderne Geräte heutzutage kaum noch voneinander. "Umso entscheidender sind daher die richtige Programmwahl, eine volle Beladung und eine angemessene Dosierung von Reiniger, Klarspüler und Enthärter-Salz", sagt Ina Rüdenauer. "Durch optimale Nutzung können VerbraucherInnen so ihre Kosten für das Geschirrspülen noch einmal verringern. Davon profitiert nicht nur die Haushaltskasse, sondern auch die Umwelt."

Neben der Auszeichnung AAA besitzen Geschirrspülmaschinen, die EcoTopTen empfiehlt, einen niedrigen Geräuschpegel und sind zudem mit einem hochwertigen Schutz vor Wasserschäden ausgestattet, den die Hersteller ein Geräteleben lang garantieren. EcoTopTen bietet eine Marktübersicht über effiziente Stand- und Einbaugeräte in 60 Zentimeter Breite, eine Übersicht über 45 Zentimeter breite Geräte folgt voraussichtlich im November.

Übrigens: Weil sich die Effizienz von Geschirrspülmaschinen in den letzten 20 Jahren enorm verbessert hat, ist das Spülen mit der Maschine heutzutage in der Regel kostengünstiger und umweltfreundlicher als von Hand. Das konnten Professor Rainer Stamminger und sein Team der Universität Bonn, Sektion Haushaltstechnik, zeigen. "Die Herstellung und Entsorgung der Spülmaschinen fällt dagegen kaum ins Gewicht, da der weitaus größte Anteil der Umweltauswirkungen durch den Strom-, Wasser- und Reinigungsmittelverbrauch während der Nutzung verursacht wird", weiß Ina Rüdenauer aufgrund eigener Untersuchungen des Öko-Instituts.

Die vollständigen Marktübersichten, Tipps und weitere Informationen rund um das Thema "Kühlen" und "Spülen" lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_kuehlen.php und >www.ecotopten.de/produktfeld_spuelen.php> , weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php .

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2010 folgen insgesamt 20 aktuelle Marktübersichten, die nächste zu Autos.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wurde bis März 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Seit Oktober 2007 wird EcoTopTen von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Projektleiterin Dr. Dietlinde Quack, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-48, E-Mail: d.quack@oeko.de

Ina Rüdenauer, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Institutsbereich Produkte & Stoffströme, Telefon 0761/45295-38, E-Mail: i.ruedenauer@oeko.de

1977-2007
30 Jahre Öko-Institut - Nachhaltig in die Zukunft!
Jetzt mit neuer Internet-Präsenz - http://www.oeko.de.
Das Öko-Institut ist 2007 einer von 365 Orten im Land der Ideen: http://www.oeko.de/landderideen

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de
http://www.oeko.de/landderideen
http://www.ecotopten.de

Weitere Berichte zu: EcoTopTen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie