Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für die Dieselpartikelfilter-Nachrüstung

22.10.2007
Auch Partikelfilter der Firma Bosal bei Nachprüfungen des Kraftfahrtbundesamts durchgefallen - Warnungen der DUH bestätigt - Verkehrsminister Tiefensee darf betroffenen Autofahrern nicht länger Hilfe verweigern - DUH fordert Rückrufaktion für Betrugsfilter der Firmen GAT, für baugleiche Systeme von Tenneco/Walker sowie Bosal - Grüne Feinstaubplaketten und Steuerbefreiung darf es nur für funktionierende Filter geben

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat am späten Freitagnachmittag bestätigt, dass die Nachrüst-Partikelfilter der Firma Bosal bei einer behördlich angeordneten Nachprüfung durchgefallen sind und nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Zuvor hatte das KBA bereits die Betriebserlaubnis für fünf Partikelfiltersysteme der Firma GAT zurückgezogen.

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) reagierte erleichtert auf die Bekanntgabe der Ergebnisse der KBA-Überprüfung. Damit gebe es jetzt endgültig "grünes Licht" für die flächendeckende Nachrüstung seriöser Filtersysteme in Diesel-Pkw. "Die Warnung der DUH vor minder wirksamen Partikelfiltern wurde nun durch amtliche Nachprüfung bestätigt. Nach zehn Wochen Warten auf die Ergebnisse muss Verkehrsminister Tiefensee jetzt für Klarheit sorgen. Die Erweiterung des Verkaufsstopps auf die mit den GAT-Filtern baugleichen Systeme von Tenneco/Walker und die nun gescheiterten Bosal-Systeme genügt dazu nicht. Tiefensee muss auch den etwa 60.000 Autofahrern Soforthilfe leisten, die in den letzten Monaten im Vertrauen auf das KBA-Prüfzeichen eines der Betrugssysteme haben einbauen lassen. Über die Werkstätten muss nun ein Rückruf und Austausch der minderwirksamen Filter veranlasst werden, deren Kosten die Hersteller der durchgefallenen Systeme übernehmen müssen", forderte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Darüber hinaus müsse das nun erwiesenermaßen untaugliche Zulassungsverfahren für Partikelminderungssysteme dringend nachgebessert werden. Die Ergebnisse der erst nach entsprechenden DUH-Presseveröffentlichungen gestarteten Nachprüfungen seien der Beweis dafür, dass der Verzicht auf jegliche amtliche Wirksamkeitskontrolle bei der Erteilung der KBA-Plakette für Nachrüstfilter in Verbindung mit einer Steuerförderung in Höhe von 800 Millionen Euro von einigen als "Einladung zum Betrug" aufgefasst wurde. Vor allem fehle bisher ein wirksamer Schnelltest zur vereinfachten Prüfung der Filter. Es sei "einfach unprofessionell", zur Überprüfung der Wirksamkeit von Partikelfiltern eine 4.000 "Fahrkilometer" umfassende Untersuchung verlangen zu müssen, die mehr als acht Wochen Zeit in Anspruch nimmt, erklärte Resch.

... mehr zu:
»DUH »KBA

Scharf kritisierte Resch die bisherige Weigerung des Verkehrsministeriums sowie des nachgeordneten KBA, die bereits verbauten Betrugssysteme amtlich zurückzurufen. Die nun vorliegenden Prüfergebnisse hätten ergeben, dass zum Beispiel die Systeme der Firma GAT entweder zu erheblichen Spritmehrverbräuchen und einer Gefährdung der Motoren führen oder zuletzt nach einer ungenehmigten Umkonstruktion katastrophale Filterwirkungsgrade aufweisen. Zudem entfalle mit dem Entzug der Betriebserlaubnis für die betroffenen Filtersysteme automatisch die Rechtsgrundlage für die Steuerbefreiung in Höhe von 330 Euro.

Entscheidend sei für die DUH die Verlässlichkeit der amtlich ausgegebenen Feinstaubplaketten. Die von hohen Feinstaubbelastungen geplagten Bürgerinnen und Bürger müssten sich darauf verlassen können, dass in mit Umweltzonenplaketten gekennzeichneten Diesel-Pkw auch seriöse Filtersysteme eingebaut seien. Andernfalls sei eine Glaubwürdigkeitskrise für die Filternachrüstung insgesamt unvermeidbar. Notfalls werde die DUH die Ansprüche der Betroffenen auf funktionierende Partikelfiltersysteme mit Musterklagen durchsetzen, kündigte Resch an. Unter www.duh.de hat die DUH eine rechtliche Bewertung des Gesamtverbands Autoteile-Handel (GVA) in Ratingen veröffentlicht, auf deren Basis betroffene Autohalter bei ihrer Einbauwerkstatt den kostenfreien Austausch der Betrugsfilter gegen ein funktionierendes System durchsetzen können.

Resch nannte das Verhalten der Behörden in dem Skandal um minderwertige Nachrüstfilter "nach wie vor nicht nachvollziehbar".

Unklar sei, warum die Behörden erst nach der Veröffentlichung negativ verlaufener Vergleichstests durch die DUH eine Überprüfung der bereits länger auffälligen Scheinfilter in Auftrag gaben. So liegen dem Bundesumweltministerium bereits seit Oktober 2006 selbst in Auftrag gegebene, alarmierende Testergebnisse eines unabhängigen Schweizer Prüfinstituts zum GAT-System vor. Seit dem März 2007 wurden zudem fast monatlich neue negative Testergebnisse diverser Prüfinstitute bekannt. Dennoch behauptet das KBA in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der DUH, erst im August nach entsprechenden Pressemeldungen der DUH erstmals auf die Betrugssysteme aufmerksam geworden zu sein. So begründet das KBA die verspätete Reaktion auf den Filterskandal.

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH KBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte