Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gigantische Schneckenplage sucht Brasilien heim

22.10.2007
"Delikatessen" als Überträger von Krankheiten

Milliarden der großen afrikanischen Landschnecken erobern immer weitere Teile von Brasilien. Die Tiere, die einst als Delikatesse ins Land gebracht wurden, fühlen sich im tropischen Klima sehr wohl und haben sich zu einer wahren Landplage entwickelt, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.

Bis zu 20 Zentimeter lang und 500 Gramm schwer werden die Schnecken, die mittlerweile in fast jedem Staat Brasiliens heimisch sind.

"Die Schnecken sind derzeit am Höhepunkt ihrer Invasion. Eine Ausrottung ist nun praktisch ausgeschlossen", attestiert die Molluskenexpertin Silvana Thiengo vom Oswaldo Cruz Institute, der brasilianischen nationalen Gesundheitsorganisation. "Die Regenzeit beginnt im November und damit beginnt auch die Saison, in der die Schnecken ihre Eier legen", erklärt die Wissenschaftlerin. Man rechne damit, dass sich die Situation weiter verstärke.

... mehr zu:
»Landschnecken »Schnecken

Ursprünglich waren die in Ostafrika beheimateten Landschnecken Achatina als Substitut für die brasilianischen Gartenschnecken ins Land gebracht worden. Unklar ist, wann die ersten Schnecken importiert wurden. Bei einer Landwirtschaftsmesse in Südbrasilien 1988 wurde jedenfalls intensiv für die Schneckenzucht geworben und erklärt, wie man die Tiere am einfachsten züchtet.

Einen Vorteil boten die afrikanischen Schnecken im Vergleich zu ihren brasilianischen Verwandten außerdem. Sie wuchsen schneller, wurden größer, lieferten daher mehr Fleisch und waren vor allem resistenter gegen Krankheiten. Was ursprünglich als viel versprechend schien, war allerdings ein Schuss nach hinten: Schnecken gehören nicht zu den bevorzugten Gerichten in Brasilien. Zudem erwies sich die neu importierte Schnecke im Geschmack und in der Textur anders als ihre heimischen Artverwandten. Das Vorhaben scheiterte schließlich und viele der in Zucht gehaltenen Tiere wurden freigelassen.

"Es ist aus anderen Ländern wie etwa aus Indien bekannt, dass die Einfuhr dieser Schnecken zu einer genetischen Verarmung führt", erklärt die Schneckenexpertin Heike Kappes vom Zoologischen Institut der Universität zu Köln http://www.uni-koeln.de gegenüber pressetext. "In Hawaii fraßen die Afrikanischen Landschnecken ihre endemischen Verwandten einfach auf", so Kappes. Es wäre klug gewesen, wenn man sich vorher Gedanken gemacht hätte, wovon sich die Tiere eigentlich ernähren. Ähnlich katastrophale Schäden richtete die Landschnecke auch in Französisch Polynesien an: Auch hier verdrängte der Invasor, der sich massenhaft vermehrt hatte, die dort nativen Polynesischen Landschnecken der Gattung Partula.

Was den brasilianischen Gesundheitsbehörden allerdings Kopfzerbrechen bereitet, ist die Tatsache, dass die Landschnecken auch für den Menschen gefährliche Pathogene in sich tragen. So gibt es zahlreiche Hinweise darauf, dass die Schnecken ein Zwischenwirt für parasitäre Erkrankungen sind. Zwei Würmer dergleichen Gattung Angiostrongylus - einer verursacht Bauchschmerzen und innere Blutungen, der andere eine Art Meningitis - wurden sowohl in heimischen Schnecken als auch in den afrikanischen Landschnecken gefunden. Übertragen werden die Pathogene über die Schleimspur aber auch über Gemüse, die von den Schnecken zum Teil verspeist wurden. "Wenn die Tiere in Zucht gehalten werden, ist das kein Problem", meint Fabio Faraco vom brasilianischen Umweltinstitut. In freier Wildbahn sehe dies allerdings anders aus.

Thiengo hatte erst vor zwei Monaten im Fachmagazin Biological Invasion über die Schäden, die die Schnecken an der Umwelt anrichten, berichtet. So ist es zu einem deutlichen Anstieg von Ratten und Schlangen gekommen, die sich von den Mollusken ernähren. Wie erfolgreich der Bioinvasor ist, erläutert die Forscherin auch anhand der Reproduktionrate der Afrikanischen Schnecke, die bis zu 1.200 Eier im Jahr legt und bis zu zehn Jahre alt werden kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.fiocruz.br
http://www.achatina.de

Weitere Berichte zu: Landschnecken Schnecken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie