Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gigantische Schneckenplage sucht Brasilien heim

22.10.2007
"Delikatessen" als Überträger von Krankheiten

Milliarden der großen afrikanischen Landschnecken erobern immer weitere Teile von Brasilien. Die Tiere, die einst als Delikatesse ins Land gebracht wurden, fühlen sich im tropischen Klima sehr wohl und haben sich zu einer wahren Landplage entwickelt, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.

Bis zu 20 Zentimeter lang und 500 Gramm schwer werden die Schnecken, die mittlerweile in fast jedem Staat Brasiliens heimisch sind.

"Die Schnecken sind derzeit am Höhepunkt ihrer Invasion. Eine Ausrottung ist nun praktisch ausgeschlossen", attestiert die Molluskenexpertin Silvana Thiengo vom Oswaldo Cruz Institute, der brasilianischen nationalen Gesundheitsorganisation. "Die Regenzeit beginnt im November und damit beginnt auch die Saison, in der die Schnecken ihre Eier legen", erklärt die Wissenschaftlerin. Man rechne damit, dass sich die Situation weiter verstärke.

... mehr zu:
»Landschnecken »Schnecken

Ursprünglich waren die in Ostafrika beheimateten Landschnecken Achatina als Substitut für die brasilianischen Gartenschnecken ins Land gebracht worden. Unklar ist, wann die ersten Schnecken importiert wurden. Bei einer Landwirtschaftsmesse in Südbrasilien 1988 wurde jedenfalls intensiv für die Schneckenzucht geworben und erklärt, wie man die Tiere am einfachsten züchtet.

Einen Vorteil boten die afrikanischen Schnecken im Vergleich zu ihren brasilianischen Verwandten außerdem. Sie wuchsen schneller, wurden größer, lieferten daher mehr Fleisch und waren vor allem resistenter gegen Krankheiten. Was ursprünglich als viel versprechend schien, war allerdings ein Schuss nach hinten: Schnecken gehören nicht zu den bevorzugten Gerichten in Brasilien. Zudem erwies sich die neu importierte Schnecke im Geschmack und in der Textur anders als ihre heimischen Artverwandten. Das Vorhaben scheiterte schließlich und viele der in Zucht gehaltenen Tiere wurden freigelassen.

"Es ist aus anderen Ländern wie etwa aus Indien bekannt, dass die Einfuhr dieser Schnecken zu einer genetischen Verarmung führt", erklärt die Schneckenexpertin Heike Kappes vom Zoologischen Institut der Universität zu Köln http://www.uni-koeln.de gegenüber pressetext. "In Hawaii fraßen die Afrikanischen Landschnecken ihre endemischen Verwandten einfach auf", so Kappes. Es wäre klug gewesen, wenn man sich vorher Gedanken gemacht hätte, wovon sich die Tiere eigentlich ernähren. Ähnlich katastrophale Schäden richtete die Landschnecke auch in Französisch Polynesien an: Auch hier verdrängte der Invasor, der sich massenhaft vermehrt hatte, die dort nativen Polynesischen Landschnecken der Gattung Partula.

Was den brasilianischen Gesundheitsbehörden allerdings Kopfzerbrechen bereitet, ist die Tatsache, dass die Landschnecken auch für den Menschen gefährliche Pathogene in sich tragen. So gibt es zahlreiche Hinweise darauf, dass die Schnecken ein Zwischenwirt für parasitäre Erkrankungen sind. Zwei Würmer dergleichen Gattung Angiostrongylus - einer verursacht Bauchschmerzen und innere Blutungen, der andere eine Art Meningitis - wurden sowohl in heimischen Schnecken als auch in den afrikanischen Landschnecken gefunden. Übertragen werden die Pathogene über die Schleimspur aber auch über Gemüse, die von den Schnecken zum Teil verspeist wurden. "Wenn die Tiere in Zucht gehalten werden, ist das kein Problem", meint Fabio Faraco vom brasilianischen Umweltinstitut. In freier Wildbahn sehe dies allerdings anders aus.

Thiengo hatte erst vor zwei Monaten im Fachmagazin Biological Invasion über die Schäden, die die Schnecken an der Umwelt anrichten, berichtet. So ist es zu einem deutlichen Anstieg von Ratten und Schlangen gekommen, die sich von den Mollusken ernähren. Wie erfolgreich der Bioinvasor ist, erläutert die Forscherin auch anhand der Reproduktionrate der Afrikanischen Schnecke, die bis zu 1.200 Eier im Jahr legt und bis zu zehn Jahre alt werden kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.fiocruz.br
http://www.achatina.de

Weitere Berichte zu: Landschnecken Schnecken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie