Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gigantische Schneckenplage sucht Brasilien heim

22.10.2007
"Delikatessen" als Überträger von Krankheiten

Milliarden der großen afrikanischen Landschnecken erobern immer weitere Teile von Brasilien. Die Tiere, die einst als Delikatesse ins Land gebracht wurden, fühlen sich im tropischen Klima sehr wohl und haben sich zu einer wahren Landplage entwickelt, berichtet das Wissenschaftsmagazin National Geographic.

Bis zu 20 Zentimeter lang und 500 Gramm schwer werden die Schnecken, die mittlerweile in fast jedem Staat Brasiliens heimisch sind.

"Die Schnecken sind derzeit am Höhepunkt ihrer Invasion. Eine Ausrottung ist nun praktisch ausgeschlossen", attestiert die Molluskenexpertin Silvana Thiengo vom Oswaldo Cruz Institute, der brasilianischen nationalen Gesundheitsorganisation. "Die Regenzeit beginnt im November und damit beginnt auch die Saison, in der die Schnecken ihre Eier legen", erklärt die Wissenschaftlerin. Man rechne damit, dass sich die Situation weiter verstärke.

... mehr zu:
»Landschnecken »Schnecken

Ursprünglich waren die in Ostafrika beheimateten Landschnecken Achatina als Substitut für die brasilianischen Gartenschnecken ins Land gebracht worden. Unklar ist, wann die ersten Schnecken importiert wurden. Bei einer Landwirtschaftsmesse in Südbrasilien 1988 wurde jedenfalls intensiv für die Schneckenzucht geworben und erklärt, wie man die Tiere am einfachsten züchtet.

Einen Vorteil boten die afrikanischen Schnecken im Vergleich zu ihren brasilianischen Verwandten außerdem. Sie wuchsen schneller, wurden größer, lieferten daher mehr Fleisch und waren vor allem resistenter gegen Krankheiten. Was ursprünglich als viel versprechend schien, war allerdings ein Schuss nach hinten: Schnecken gehören nicht zu den bevorzugten Gerichten in Brasilien. Zudem erwies sich die neu importierte Schnecke im Geschmack und in der Textur anders als ihre heimischen Artverwandten. Das Vorhaben scheiterte schließlich und viele der in Zucht gehaltenen Tiere wurden freigelassen.

"Es ist aus anderen Ländern wie etwa aus Indien bekannt, dass die Einfuhr dieser Schnecken zu einer genetischen Verarmung führt", erklärt die Schneckenexpertin Heike Kappes vom Zoologischen Institut der Universität zu Köln http://www.uni-koeln.de gegenüber pressetext. "In Hawaii fraßen die Afrikanischen Landschnecken ihre endemischen Verwandten einfach auf", so Kappes. Es wäre klug gewesen, wenn man sich vorher Gedanken gemacht hätte, wovon sich die Tiere eigentlich ernähren. Ähnlich katastrophale Schäden richtete die Landschnecke auch in Französisch Polynesien an: Auch hier verdrängte der Invasor, der sich massenhaft vermehrt hatte, die dort nativen Polynesischen Landschnecken der Gattung Partula.

Was den brasilianischen Gesundheitsbehörden allerdings Kopfzerbrechen bereitet, ist die Tatsache, dass die Landschnecken auch für den Menschen gefährliche Pathogene in sich tragen. So gibt es zahlreiche Hinweise darauf, dass die Schnecken ein Zwischenwirt für parasitäre Erkrankungen sind. Zwei Würmer dergleichen Gattung Angiostrongylus - einer verursacht Bauchschmerzen und innere Blutungen, der andere eine Art Meningitis - wurden sowohl in heimischen Schnecken als auch in den afrikanischen Landschnecken gefunden. Übertragen werden die Pathogene über die Schleimspur aber auch über Gemüse, die von den Schnecken zum Teil verspeist wurden. "Wenn die Tiere in Zucht gehalten werden, ist das kein Problem", meint Fabio Faraco vom brasilianischen Umweltinstitut. In freier Wildbahn sehe dies allerdings anders aus.

Thiengo hatte erst vor zwei Monaten im Fachmagazin Biological Invasion über die Schäden, die die Schnecken an der Umwelt anrichten, berichtet. So ist es zu einem deutlichen Anstieg von Ratten und Schlangen gekommen, die sich von den Mollusken ernähren. Wie erfolgreich der Bioinvasor ist, erläutert die Forscherin auch anhand der Reproduktionrate der Afrikanischen Schnecke, die bis zu 1.200 Eier im Jahr legt und bis zu zehn Jahre alt werden kann.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.com
http://www.fiocruz.br
http://www.achatina.de

Weitere Berichte zu: Landschnecken Schnecken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise