Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünt es so grün? - Naturschutz in Frankfurt

16.04.2002


Ein Viertel der in Hessen noch vorhandenen Magerrasen wachsen am Berger Hang.


Mehr als zehn Prozent der in Hessen noch vorhandenen Sandmagerrasen befinden sich im NSG Schwanheimer Düne


  • Status quo und Perspektiven der Frankfurter Naturschutzgebiete
  • Erfolge und Defizite halten sich die Waage

Zustand und Bedeutung für den Naturschutz aus überregionaler Sicht sowie die Zukunftsperspektiven der Frankfurter Naturschutzgebiete sind sehr unterschiedlich. Dieses Resümee zog Prof. Rüdiger Wittig bei der Präsentation von Ergebnissen einer breit angelegten Analyse und zweier im vergangenen Winter abgehaltener Workshops. Aus regionaler oder besser gesagt großstädtischer Sicht habe jedoch bisher keines seine Berechtigung völlig verloren; einige der ’spektakulären’ Ergebnisse:

  • In Frankfurt gibt es noch mindestens sechs wildwachsende Orchideen-Arten, die Mehrzahl davon im NSG Berger Hang.
  • Ein Viertel der in Hessen noch vorhandenen gemähten, basenliebenden Magerrasen, die landesweit hochgradig gefährdet sind, wachsen in Frankfurt am Berger Hang.
  • Mehr als zehn Prozent der in Hessen noch vorhandenen hochgradig schutzwürdigen Sandmagerrasen befinden sich auf Frankfurter Gebiet im NSG Schwanheimer Düne.

Wittig erläuterte den Ausgangspunkt für die Untersuchungen. Eine Frankfurter Zeitung habe im vergangenen Jahr im Kontext der "urbanen Metropole Rhein Main" über mangelnde regionale Identität berichtet. Zwar sei das Rhein-Main-Gebiet sehr bekannt, die Identifikation der Bewohner oder Zuzugswilligkeit jedoch eher gering. Dies sei für sie als Initiatoren des Projekts die entscheidende Anregung gewesen, so Wittig, denn sie seien der Auffassung, dass das Wissen um die Besonderheiten einer Region, insbesondere Landschaft und Natur, genau diesem Mangel abhelfen könne und Identität, Verbundenheit, ja sogar Stolz auf diese Region erzeugen könne.

Das Wissen um den besonderen Wert der im Rhein-Main-Gebiet vorhandenen Natur nütze sowohl der Region durch Verbesserung des Images, aber auch der Natur durch größere Bereitschaft, sie zu schützen und zu pflegen. Dies habe jedoch eine Bestandaufnahme schützenswerter Natur erfordert. Da die Naturschutzgebiete das Rückgrat der Natur bildeten, seien sie im Hinblick auf überregionale und regionale Besonderheiten, aber auch im Hinblick auf Gefährdung des Fortbestandes dieser Besonderheiten untersucht worden.

Wittig stellte gemeinsam mit Dieter Küsters, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde bei der Stadt Frankfurt die Resultate im Detail vor. Es sei zu beklagen, so die Fachleute, dass aufgestellte Pflegepläne ausnahmslos nur unvollständig verwirklicht wurden. Besonders wünschenswert, so Wittig, sei es daher, die Zuständigkeit an eine Institution abzugeben, die die Betreuung als Haupt- und nicht als Nebenaufgabe ansieht. Denn bei der Pflege von Naturschutzgebieten zähle vor allem eines: Kontinuität. Bislang wird diese Aufgabe vom Forstamt Hofheim wahrgenommen, die diese Funktion naturgemäß nicht als Hauptaufgabe betrachte. Die Bewertung der Frankfurter Naturschutzgebiete:

Schwanheimer Düne
Relativ guter Zustand, große, überregionale hessenweite Bedeutung. Die Schmidt’sche Grube sollte auf jeden Fall dem Naturschutz voll überlassen werden (keine Angler). Die Streuobstwiesen auf armen Sandböden sollten in Sandrasen umgewandelt werden. Die Auswirkungen der Schafbeweidung sind zu dokumentieren; dies wurde leider im Jahr 2001 versäumt.

Berger Hang
Guter Zustand, überregionale hessenweite Bedeutung. Erweiterung nach Osten und auch um ein kleines Stück nach Norden und Westen ist dringend zu empfehlen, da dort sehr wertvolle Flächen lokalisiert sind. Ein wertvoller Biotoptyp - Kalkflachmoor - ist leider nach einem Eingriff verloren gegangen; Versuche zur Regeneration könnten sich indes als erfolgreich erweisen.

Enkheimer Ried
Überregionale Bedeutung wegen der Sumpfschildkrötenpopulation, die allerdings nicht autochthon ist. Botanisch schlechter Erforschungszustand.
Um mehr Akzeptanz bei der Bevölkerung zu erzielen, sollte das Gebiet besser einsehbar gemacht werden. Hier böte sich ein Aussichtshügel an, hier und da Blickmöglichkeiten vom Spazierweg aus.

Seckbacher Ried
Regionale Bedeutung; wissenschaftlich momentan sehr interessant wegen der dort laufenden Erprobung spezieller Pflegemaßnahmen (Beweidung durch Zebus!). Die Beweidung sollte unbedingt fortgeführt und weiterhin dokumentiert werden.

Riedwiesen von Niederursel
Regionale Bedeutung, unter anderem ornithologisch. Momentan sehr guter Zustand des ungenutzten Bereichs aufgrund erfolgreicher Pflegemaßnahmen wie Verstopfen der Entwässerungsgräben. Der Wiesenbereich ist dagegen im Hinblick auf das ursprüngliche Schutzziel nicht gut erhalten, da offensichtlich das Düngeverbot nicht eingehalten wird.

Mühlenbachtal
Regionale Bedeutung: Vorkommen des Riesen-Schachtelhalms; gefährdeter Biotoptyp. Pflegemaßnahmen dringend erforderlich. Dazu zählen Wiederherstellen von Feuchtgrünland am Bach und Trockenrasen am Hang durch Beweidung. Erhalt des Gebietes nur unter Mitwirkung (Akzeptanz der Pflegemaßnahmen!) der Anwohner sinnvoll und möglich.

Kontakt:
Prof. Rüdiger Wittig,
Institut für Botanik,
Telefon: 069 / 798-24747,
Fax: 069 / 798-24702,
E-Mail: r.wittig@em.uni-frankfurt.de

Pernille Jaeger | idw

Weitere Berichte zu: Beweidung Hang Naturschutz Naturschutzgebiet Pflegemaßnahmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald
29.05.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten