Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserüberwachung geht in die Luft

15.04.2002



Finnische Forscher demonstrieren praktischen Nutzen der ESA- und NASA-Satelliten

Finnische Forscher haben erstmals den praktischen Nutzen von Satellitendaten zur simultanen Überwachung der Wasserqualität in großen Seen und Küstenregionen demonstriert. Das Projekt wurde vom Laboratory of Space Technology der Universität von Helsinki in Zusammenarbeit mit dem finnischen Umweltinstitut durchgeführt.

Die Satellitenbilder zeigen u.a. die Wassertrübung in finnischen Gewässern und Küstengebieten unter Anwendung des MODIS-Spektrometers der NASA und des Envisat-MERIS-Spektrometers der ESA. Die Sensoren, die im Bereich der sichtbaren Wellenlänge operieren, sind speziell für die Überwachung von trüben Gewässern ausgerüstet. Die Trübheit gilt als einer der wesentlichen Wasserqualitätskriterien. In der Praxis beschreibt diese den Anteil von Algen-Biomasse und Schwebestoffen im Wasser.

Die Möglichkeit, ein großes Gebiet mit einem einzigen "Wisch" abzudecken, gilt bei Forschern als die bedeutendste Verbesserung, die mit Unterstützung von Satelliten-Daten erzielt werden kann. Die Methode fördert die Detektion sich rasch ereignender Phänome wie z.B. "Algenblüten" oder Ölteppiche. Mittels herkömmlicher Verfahren wie etwa der Probenahme separater Gewässerqualitäten werde keine komplette, räumliche Sicht ermöglicht. In nördlichen Regionen mit einer großen Anzahl an Seengebieten, in denen die Wasserqualität stark schwankt und empfindlich auf Klimaveränderungen und Umweltverschmutzung reagiert, erweisen sich die Satelittendaten als wesentliches Instrument der Überwachung. In Finnland liegt die Zahl der Seen, die eine Größe von einem Hektar übersteigen, bei mehr als 60.000. Mittels der MODIS-Daten können nun 50 Prozent des finnischen Seengebietes überwacht werden, dies entspricht einer Fläche von 16.000 km2. Aussagekräftige Daten erhoffen sich die Forscher auch aus dem Monitoring der Ostsee

Sandra Standhartinger | pte.online

Weitere Berichte zu: Gewässer Wasserqualität Wasserüberwachung Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie