Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rußfilter-Nachrüstung: Billigsysteme fallen bei behördlicher Nachprüfung durch

08.10.2007
Zwei untersuchte Fabrikate erfüllen nicht die gesetzlich vorgeschriebene Filterwirkung für gefährlichen Feinstaub - Deutsche Umwelthilfe fordert von Verkehrs- und Umweltministerium die sofortige Veröffentlichung der Ergebnisse - DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch: Sofortiger Verkaufsstopp und Rückrufaktion für bereits eingebaute ca. 50.000 Scheinfilter "zwingend notwendige Konsequenz" zum Schutz von Verbraucher und Umwelt

Zwei der in den vergangenen Monaten in die Kritik geratenen Billig-Partikelminderungssysteme für die Nachrüstung von Diesel-Pkw sind nach Informationen der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) nun auch bei der durch das Kraftfahrtbundesamt (KBA) angeordneten stichprobenhaften Wirksamkeitsüberprüfung durch Gutachter des TÜV Nord durchgefallen.

Der TÜV Nord hatte die Überprüfungen von zwei Einzelsystemen nach dem staatlich festgelegten Prüfverfahren im Auftrag des KBA durchgeführt, nachdem die DUH vor zwei Monaten von Autoherstellern und Ersatzteilehändlern in Auftrag gegebene Vergleichstests von Marken- und Billigfiltern veröffentlichte, die alle eine mangelhafte bis katastrophal niedrige Filterwirkung bei den Billigfiltern ergeben hatten. Die Ergebnisse der TÜV Nord-Nachprüfung liegen nach Kenntnis der DUH den Behörden bereits seit Ende September vor.

"Das Bundesverkehrs- und das Bundesumweltministerium müssen die Prüfergebnisse sofort der Öffentlichkeit zugänglich machen, dabei Ross und Reiter nennen und den Filtern, die mangelhaft oder gar nicht filtern mit sofortiger Wirkung die Allgemeine Betriebserlaubnis für die getesteten und alle baugleichen Systeme entziehen. Der sofortige Verkaufsstopp der durchgefallenen Pseudofilter kann nur ein erster Schritt sein. Zwingend notwendige Konsequenz ist eine umfassende Rückrufaktion für alle bereits eingebauten Nachrüstsysteme der betroffenen Fabrikate", verlangte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die DUH geht davon aus, dass ca. 50.000 Autofahrer identische bzw. baugleiche Systeme wie die jetzt durchgefallenen eingebaut haben.

"Das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrtbundesamt müssen angesichts 800 Mio EUR Fördermittel für die Nachrüstung unabhängige Funktionskontrollen bei der Zulassung von Partikelfiltern grundsätzlich durchführen sowie die Abgasuntersuchungen um Funktionstests der Partikelfilter ergänzen. Wer zukünftig mit Scheinfiltern betrügen will, muss befürchten, erwischt zu werden. Um die Städte wirksam vom Feinstaub zu befreien, muss der Autofahrer darauf vertrauen können, dass die nachgerüsteten Filter ausreichend funktionieren und gleichzeitig den Motor nicht schädigen. Ein schnelles und konsequentes Handeln ist auch notwendig, um eine Verunsicherung der nachrüstwilligen Halter von Diesel-Pkw zu vermeiden", so Resch.

Die DUH hatte seit Anfang August mehrfach Ergebnisse von Vergleichstests bekannt gemacht, die sämtlich zeigten, dass bestimmte Billigfilter die gesetzlich vorgeschriebene Mindestfilterwirksamkeit in realitätsnäheren Vergleichstests weit verfehlen. Die betroffenen Filterhersteller waren daraufhin gerichtlich gegen die Veröffentlichung der Ergebnisse vorgegangen. Die DUH hatte weiterhin die Politik immer wieder davor gewarnt, dass der Verzicht auf Kontrollen zu einem Markterfolg nichtwirksamer Scheinfilter führen und so am Ende die Nachrüstung von Diesel-Pkw insgesamt diskreditieren wird.

Dr. Gerd Rosenkranz | DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Diesel-Pkw Nachrüstung TÜV Vergleichstests

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten