Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rußfilter-Nachrüstung: Billigsysteme fallen bei behördlicher Nachprüfung durch

08.10.2007
Zwei untersuchte Fabrikate erfüllen nicht die gesetzlich vorgeschriebene Filterwirkung für gefährlichen Feinstaub - Deutsche Umwelthilfe fordert von Verkehrs- und Umweltministerium die sofortige Veröffentlichung der Ergebnisse - DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch: Sofortiger Verkaufsstopp und Rückrufaktion für bereits eingebaute ca. 50.000 Scheinfilter "zwingend notwendige Konsequenz" zum Schutz von Verbraucher und Umwelt

Zwei der in den vergangenen Monaten in die Kritik geratenen Billig-Partikelminderungssysteme für die Nachrüstung von Diesel-Pkw sind nach Informationen der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) nun auch bei der durch das Kraftfahrtbundesamt (KBA) angeordneten stichprobenhaften Wirksamkeitsüberprüfung durch Gutachter des TÜV Nord durchgefallen.

Der TÜV Nord hatte die Überprüfungen von zwei Einzelsystemen nach dem staatlich festgelegten Prüfverfahren im Auftrag des KBA durchgeführt, nachdem die DUH vor zwei Monaten von Autoherstellern und Ersatzteilehändlern in Auftrag gegebene Vergleichstests von Marken- und Billigfiltern veröffentlichte, die alle eine mangelhafte bis katastrophal niedrige Filterwirkung bei den Billigfiltern ergeben hatten. Die Ergebnisse der TÜV Nord-Nachprüfung liegen nach Kenntnis der DUH den Behörden bereits seit Ende September vor.

"Das Bundesverkehrs- und das Bundesumweltministerium müssen die Prüfergebnisse sofort der Öffentlichkeit zugänglich machen, dabei Ross und Reiter nennen und den Filtern, die mangelhaft oder gar nicht filtern mit sofortiger Wirkung die Allgemeine Betriebserlaubnis für die getesteten und alle baugleichen Systeme entziehen. Der sofortige Verkaufsstopp der durchgefallenen Pseudofilter kann nur ein erster Schritt sein. Zwingend notwendige Konsequenz ist eine umfassende Rückrufaktion für alle bereits eingebauten Nachrüstsysteme der betroffenen Fabrikate", verlangte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Die DUH geht davon aus, dass ca. 50.000 Autofahrer identische bzw. baugleiche Systeme wie die jetzt durchgefallenen eingebaut haben.

"Das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrtbundesamt müssen angesichts 800 Mio EUR Fördermittel für die Nachrüstung unabhängige Funktionskontrollen bei der Zulassung von Partikelfiltern grundsätzlich durchführen sowie die Abgasuntersuchungen um Funktionstests der Partikelfilter ergänzen. Wer zukünftig mit Scheinfiltern betrügen will, muss befürchten, erwischt zu werden. Um die Städte wirksam vom Feinstaub zu befreien, muss der Autofahrer darauf vertrauen können, dass die nachgerüsteten Filter ausreichend funktionieren und gleichzeitig den Motor nicht schädigen. Ein schnelles und konsequentes Handeln ist auch notwendig, um eine Verunsicherung der nachrüstwilligen Halter von Diesel-Pkw zu vermeiden", so Resch.

Die DUH hatte seit Anfang August mehrfach Ergebnisse von Vergleichstests bekannt gemacht, die sämtlich zeigten, dass bestimmte Billigfilter die gesetzlich vorgeschriebene Mindestfilterwirksamkeit in realitätsnäheren Vergleichstests weit verfehlen. Die betroffenen Filterhersteller waren daraufhin gerichtlich gegen die Veröffentlichung der Ergebnisse vorgegangen. Die DUH hatte weiterhin die Politik immer wieder davor gewarnt, dass der Verzicht auf Kontrollen zu einem Markterfolg nichtwirksamer Scheinfilter führen und so am Ende die Nachrüstung von Diesel-Pkw insgesamt diskreditieren wird.

Dr. Gerd Rosenkranz | DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: DUH Diesel-Pkw Nachrüstung TÜV Vergleichstests

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics