Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrotreibstoffe lösen Verkehrsproblematik nicht

28.09.2007
Umweltorganisation kritisiert Scheinlösung der tatsächlichen Situation

Die fünfprozentige Agrosprit-Beimischung zu Benzin, die mit 1. Oktober in Österreich in Kraft tritt, ist nur eine Scheinlösung des tatsächlichen Verkehrsproblems. Zu diesem Schluss kommt die Umweltorganisation GLOBAL 2000. Biomasse im Tank schütze nicht das Klima, sondern stelle lediglich eine kosmetische Maßnahme dar. Die Temporeduzierung um 20 km/h auf Autobahnen würde mehr Beitrag zum Klimaschutz sein, als die Beimischung von Agrotreibstoffen zum fossilen Brennstoff.

"Das Problem ist äußerst komplex", meint die Energie- und Klimareferentin Silva Herrmann von GLOBAL 2000 im pressetext-Gespräch. Man müsse zunächst verschiedene Punkte voneinander trennen: "Zwei Drittel der Kfz-Flotte in Österreich besteht aus Dieselfahrzeugen. Als Beimischung kommt hier Rapsöl in Frage", so Herrmann. In Österreich gebe es allerdings nicht genügend Raps aus heimischer Produktion, der für die gesamte Dieselflotte zur Verfügung stehe. Dazu müsse man auf Importe zurückgreifen. "Gerade beim Rapsanbau kommt vermehrt Gentechnik zum Einsatz", kritisiert die Expertin. Zudem sei die Klimabilanz von Raps nicht positiv.

Bei den Benzinmotoren kommen hingegen stärke- und zuckerhaltige Pflanzen wie etwa Mais oder Getreide zum Einsatz, die zu Herstellung von Biosprit verwendet werden. "Viele dieser Pflanzen werden als Nahrungspflanzen angebaut. Um die 5,75-Prozent-Beimengung abzudecken, befürchten wir eine noch stärkere Intensivierung der Landwirtschaft", so Herrmann. Eine logische Folge davon sei ein vermehrter Pestizid- und Düngemitteleinsatz. "Angekündigt wird in diesem Zusammenhang auch ein Ende der Förderung so genannter Stilllegungsflächen." Eine noch intensivere Landwirtschaft wirkt sich negativ auf die Biodiversität aus. "Pro gefahrenem Kilometer spart eine fünfprozentige Äthanol-Beimengung nur ein Prozent der Treibhausgase ein", erklärt Herrmann. Das sei für eine wirksame Reduktion der Treibhausgase deutlich zu wenig.

"Eine verkehrspolitische Energiewende ist unumgänglich. Eine fünfprozentige Agrosprit-Beimischung ist hingegen nur eine Scheinlösung, da den Autofahrern vorgegaukelt wird, dass unsere Art der Mobilität dadurch klimafreundlich ist und Klimaschutz an der Zapfsäule stattfindet", meint Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000. Die Äthanol-Herstellung steht derzeit im Brennpunkt internationaler Diskussionen, da die Pflanzen auch als Nahrungsmittel dienen. Experten haben beispielsweise vorgerechnet, dass die Mais-Menge, die für die Produktion einer einzigen Tankfüllung Äthanol benötigt wird, ausreicht, um einen Erwachsenen ein Jahr lang satt zu machen. Da mitteleuropäische Autofahrer besser bezahlen als etwa mexikanische Landarbeiter, ist der Preis für Mais binnen eines Jahres um 50 Prozent gestiegen. "Der Kampf um Landzugang und um Nahrung hat sich deutlich verschärft", attestiert auch Herrmann.

Dass die Umweltorganisation keineswegs ein Gegner der Biomasse-Nutzung ist, will Herrmann deutlich betonen. "Biomasse ist unverzichtbar. Sie ist allerdings in der gekoppelten Wärme- und Stromerzeugung bis zu drei Mal effizienter und kann wesentlich kostengünstiger eingesetzt werden als bei der Erzeugung der derzeit genutzten Agro-Treibstoffe. Biomasse ist eine knappe Ressource und sollte daher möglichst wirksam für den Klimaschutz eingesetzt werden." Dass es dennoch Vorzeigeprojekte geschlossener Kreisläufe gibt, in denen Biomasse als Treibstoffe eingesetzt werden, leugnet Herrmann nicht. Dazu gehöre etwa das Grazer Modell, Altspeiseöl aus der Gastronomie für die Betankung der Busflotte zu verwenden. "Wir brauchen dennoch dringend eine Verkehrswende. Das ist die Kernaussage. Die Agrarsprit-Beimischung ändert nämlich am Problem nichts." Die Hälfte der vom Umweltbundesamt berechneten Einsparungen an Treibhausgasen durch eine fünfprozentige Agrarsprit-Beimischung werde allein durch den Mehrverbrauch der 200.000 SUVs und Geländeautos in Österreich wettgemacht. "Intensiver Energiepflanzenanbau ist definitiv der falsche Weg", erklärt die Expertin abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.global2000.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE