Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrotreibstoffe lösen Verkehrsproblematik nicht

28.09.2007
Umweltorganisation kritisiert Scheinlösung der tatsächlichen Situation

Die fünfprozentige Agrosprit-Beimischung zu Benzin, die mit 1. Oktober in Österreich in Kraft tritt, ist nur eine Scheinlösung des tatsächlichen Verkehrsproblems. Zu diesem Schluss kommt die Umweltorganisation GLOBAL 2000. Biomasse im Tank schütze nicht das Klima, sondern stelle lediglich eine kosmetische Maßnahme dar. Die Temporeduzierung um 20 km/h auf Autobahnen würde mehr Beitrag zum Klimaschutz sein, als die Beimischung von Agrotreibstoffen zum fossilen Brennstoff.

"Das Problem ist äußerst komplex", meint die Energie- und Klimareferentin Silva Herrmann von GLOBAL 2000 im pressetext-Gespräch. Man müsse zunächst verschiedene Punkte voneinander trennen: "Zwei Drittel der Kfz-Flotte in Österreich besteht aus Dieselfahrzeugen. Als Beimischung kommt hier Rapsöl in Frage", so Herrmann. In Österreich gebe es allerdings nicht genügend Raps aus heimischer Produktion, der für die gesamte Dieselflotte zur Verfügung stehe. Dazu müsse man auf Importe zurückgreifen. "Gerade beim Rapsanbau kommt vermehrt Gentechnik zum Einsatz", kritisiert die Expertin. Zudem sei die Klimabilanz von Raps nicht positiv.

Bei den Benzinmotoren kommen hingegen stärke- und zuckerhaltige Pflanzen wie etwa Mais oder Getreide zum Einsatz, die zu Herstellung von Biosprit verwendet werden. "Viele dieser Pflanzen werden als Nahrungspflanzen angebaut. Um die 5,75-Prozent-Beimengung abzudecken, befürchten wir eine noch stärkere Intensivierung der Landwirtschaft", so Herrmann. Eine logische Folge davon sei ein vermehrter Pestizid- und Düngemitteleinsatz. "Angekündigt wird in diesem Zusammenhang auch ein Ende der Förderung so genannter Stilllegungsflächen." Eine noch intensivere Landwirtschaft wirkt sich negativ auf die Biodiversität aus. "Pro gefahrenem Kilometer spart eine fünfprozentige Äthanol-Beimengung nur ein Prozent der Treibhausgase ein", erklärt Herrmann. Das sei für eine wirksame Reduktion der Treibhausgase deutlich zu wenig.

"Eine verkehrspolitische Energiewende ist unumgänglich. Eine fünfprozentige Agrosprit-Beimischung ist hingegen nur eine Scheinlösung, da den Autofahrern vorgegaukelt wird, dass unsere Art der Mobilität dadurch klimafreundlich ist und Klimaschutz an der Zapfsäule stattfindet", meint Heinz Högelsberger, Verkehrsreferent von GLOBAL 2000. Die Äthanol-Herstellung steht derzeit im Brennpunkt internationaler Diskussionen, da die Pflanzen auch als Nahrungsmittel dienen. Experten haben beispielsweise vorgerechnet, dass die Mais-Menge, die für die Produktion einer einzigen Tankfüllung Äthanol benötigt wird, ausreicht, um einen Erwachsenen ein Jahr lang satt zu machen. Da mitteleuropäische Autofahrer besser bezahlen als etwa mexikanische Landarbeiter, ist der Preis für Mais binnen eines Jahres um 50 Prozent gestiegen. "Der Kampf um Landzugang und um Nahrung hat sich deutlich verschärft", attestiert auch Herrmann.

Dass die Umweltorganisation keineswegs ein Gegner der Biomasse-Nutzung ist, will Herrmann deutlich betonen. "Biomasse ist unverzichtbar. Sie ist allerdings in der gekoppelten Wärme- und Stromerzeugung bis zu drei Mal effizienter und kann wesentlich kostengünstiger eingesetzt werden als bei der Erzeugung der derzeit genutzten Agro-Treibstoffe. Biomasse ist eine knappe Ressource und sollte daher möglichst wirksam für den Klimaschutz eingesetzt werden." Dass es dennoch Vorzeigeprojekte geschlossener Kreisläufe gibt, in denen Biomasse als Treibstoffe eingesetzt werden, leugnet Herrmann nicht. Dazu gehöre etwa das Grazer Modell, Altspeiseöl aus der Gastronomie für die Betankung der Busflotte zu verwenden. "Wir brauchen dennoch dringend eine Verkehrswende. Das ist die Kernaussage. Die Agrarsprit-Beimischung ändert nämlich am Problem nichts." Die Hälfte der vom Umweltbundesamt berechneten Einsparungen an Treibhausgasen durch eine fünfprozentige Agrarsprit-Beimischung werde allein durch den Mehrverbrauch der 200.000 SUVs und Geländeautos in Österreich wettgemacht. "Intensiver Energiepflanzenanbau ist definitiv der falsche Weg", erklärt die Expertin abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.global2000.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften