Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWE Power, BASF und Linde entwickeln neue Verfahren zur CO2-Abtrennung in Kohlekraftwerken

28.09.2007
- Kooperation vereinbart, kommerzieller Einsatz ab 2020
- 90% des CO2 sollen aus Verbrennungsabgasen entfernt werden

RWE Power hat heute mit der BASF und der Linde Group die Entwicklung neuer Verfahren zur CO2-Abtrennung aus Verbrennungsabgasen von Kohlekraftwerken vereinbart.

Die Zusammenarbeit sieht den Bau und den Betrieb einer Pilotanlage am Braunkohlekraftwerk Niederaußem der RWE Power AG vor, in der neu entwickelte Technologien und Lösungsmittel der BASF zur CO2-Abtrennung erprobt werden, die so genannte CO2-Wäsche. Linde ist für das Engineering und den Bau der Pilotanlage zuständig.

"Wir stellen uns den Herausforderungen der Klimavorsorge und wollen hierbei alle Optionen zur CO2-Verringerung und -Vermeidung aktiv vorantreiben. Wir sind zuversichtlich, mit unseren Kooperationspartnern die CO2-Abtrennung in absehbarer Zeit zur Marktreife führen und zukünftig neue und bestehende moderne Kohlekraftwerke damit ausrüsten zu können", erklärt Dr. Johannes Lambertz, Vorstand bei RWE Power für das Ressort fossil gefeuerte Kraftwerke.

"Die BASF forscht weltweit an Produkten zur Ressourcen- und Energieeinsparung. In die Kooperation mit RWE Power und Linde bringen wir unsere umfassende Expertise in Bezug auf die Abtrenntechnologie von CO2 ein. Wir forschen nach dem geeigneten Lösemittel, mit dem sich der Prozess zur Abtrennung von CO2 effizient gestalten lässt", so Dr. Stefan Marcinowski, Sprecher der Forschung und Mitglied des Vorstands der BASF Aktiengesellschaft.

"Von dieser viel versprechenden Kooperation dreier verantwortungsbewusster Großunternehmen kann ein wichtiger Impuls für den Klimaschutz ausgehen", sagt Dr. Aldo Belloni, Mitglied des Vorstands der Linde AG. "Es ist das Ziel der Linde Group, wo immer möglich zur Emissionsreduktion beizutragen. Unsere Aktivitäten reichen von den ständigen Effizienzverbesserungen unserer Anlagen zum Nutzen unserer Kunden über CO2-Abscheidungstechnologien und sinnvolle Recyclingkonzepte bis hin zur Produktion umweltfreundlicher Alternativkraftstoffe."

In der geplanten Pilotanlage sollen ausgewählte neu entwickelte Lösemittel im Langzeittest erprobt werden, um prozess- und anlagentechnische Erkenntnisse zur Optimierung der CO2-Abtrenntechnik zu erhalten. Ziel ist es, die CO2-Abtrennung in Braunkohlekraftwerken bis 2020 kommerziell zum Einsatz bringen zu können. Auf Grundlage dieser Technik könnten dann mehr als 90 Prozent des CO2 aus den Verbrennungsabgasen eines Kraftwerks entfernt und anschließend einer Speicherung im Untergrund zugeführt werden. Nach erfolgreichen Pilotversuchen soll 2010 über eine nachfolgende Demonstrationsanlage entschieden werden. Mit ihrem Betrieb soll der Weg in die Kommerzialisierung dieses Verfahrens abgesichert werden. Für das gesamte Entwicklungsprojekt mit Errichtung und Betrieb der Pilot- und der Demonstrationsanlage hat RWE Power ein Budget von rund 80 Millionen Euro eingeplant.

"Die Experten sind sich darin einig, dass Kohle noch auf Jahrzehnte hinaus weltweit eine der tragenden Säulen der Energieversorgung sein wird. Deshalb haben wir unsere CO2-Vermeidungsstrategie langfristig ausgerichtet: Heute bauen wir die effizientesten Kohlekraftwerke der Welt, für morgen entwickeln wir die nächste Kraftwerksgeneration mit Wirkungsgraden von über 50 Prozent. Alle modernen Kohlekraftwerke legen wir schon jetzt so aus, dass sie übermorgen mit einer CO2-Abtrennung, wie wir sie mit BASF und Linde im Rahmen unserer Kooperation entwickeln, nachgerüstet werden können. Ziel muss es sein, ab 2020 neben hochmodernen Anlagen auch nahezu CO2-freie Kohlekraftwerke samt Speicherung zu errichten", erläutert Lambertz.

Unabhängig von der so genannten CO2-Wäsche entwickelt RWE Power auch das erste CO2-freie Kraftwerk mit CO2-Transport und -Speicherung auf Basis des Integrated-Gasification-Combined-Cycle (IGCC)-Verfahrens. Die Inbetriebnahme dieser großtechnischen 450 MW-Anlage soll 2014 erfolgen. Ein Standort hierfür steht noch nicht fest. Um den Klimaschutz weiter voran zu treiben, setzt RWE Power darüber hinaus auf den Ausbau regenerativer Energien in ganz Europa. Der Fokus liegt dabei auf der Stromerzeugung aus Wasser, Wind und Biomasse.

RWE und die BASF beteiligen sich seit Anfang 2004 an dem von der Europäischen Union (EU) geförderten Forschungsprojekt CASTOR, das die Entfernung und Speicherung von CO2 aus Verbrennungsabgasen gezielt untersucht. Neben RWE und der BASF bringen sich renommierte europäische Universitäten, Forschungsinstitute sowie Behörden und Industrieunternehmen in das Projekt ein. Namhafte Kraftwerksbetreiber sind ebenso beteiligt wie Öl- und Gas-Unternehmen und Anlagenhersteller.

RWE Power ist der größte deutsche Stromerzeuger und verantwortet die kontinentaleuropäische Stromerzeugung des Konzerns in Deutschland und Zentralosteuropa. RWE Power stützt sich in der Erzeugung auf einen breiten Mix von Energieträgern: Braunkohle aus den Tagebauen im Rheinland und Kernenergie in der Grundlast, Steinkohle, Gas und regenerative Energien wie Wasser, Wind und Biomasse in der Mittel- und Spitzenlast. Bei RWE Power und den Beteiligungsgesellschaften im In- und Ausland sind über 17.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Die BASF ist das führende Chemie-Unternehmen der Welt: The Chemical Company. Ihr Portfolio umfasst Chemikalien, Kunststoffe, Veredlungsprodukte, Pflanzenschutzmittel und Feinchemikalien sowie Erdöl und Erdgas. Ihren Kunden aus nahezu allen Branchen hilft die BASF als zuverlässiger Partner mit hochwertigen Produkten und intelligenten Systemlösungen erfolgreicher zu sein. Die BASF entwickelt neue Technologien und nutzt sie, um sich zukünftigen Herausforderungen zu stellen und zusätzliche Marktchancen zu erschließen. Sie verbindet wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung und leistet so einen Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft. Die BASF beschäftigt rund 95.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2006 einen Umsatz von 52,6 Milliarden EUR. Die BASF ist derzeit börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF) und Zürich (AN). Weitere Informationen zur BASF im Internet unter www.basf.de.

The Linde Group ist ein weltweit führendes Gase- und Engineeringunternehmen, das mit rund 49.000 Mitarbeitern in weltweit über 70 Ländern vertreten ist. Nach der Akquisition der BOC Group plc erzielt das Unternehmen einen Jahresumsatz von rund 12 Mrd. Euro. Die Strategie der Linde Group ist auf ertragsorientiertes Wachstum ausgerichtet. Dabei steht vor allem der gezielte Ausbau des internationalen Geschäfts mit zukunftsweisenden Produkten und Dienstleistungen im Blickpunkt. Weitere Informationen über The Linde Group finden Sie online unter http://www.linde.com

Für weitere Informationen:

The Linde Group
Stefan Metz
Tel. +49.89.35757-1322
RWE Power
Lothar Lambertz
Tel. +49.2011223-984
BASF
Wirtschaftspresse: Ingrid Nienaber
Tel. +49.621.6099-123
Fachpresse: Klaus-Peter Rieser
Tel.: +49.621.6095-138

Stefan Metz | Hugin directnews
Weitere Informationen:
http://www.linde.com
http://www.basf.de

Weitere Berichte zu: BASF CO2 CO2-Abtrennung Kohlekraftwerke POWeR RWE Verbrennungsabgasen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie