Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montanuni-Forscher suchen Lösungen für gefährliche Abfälle

26.09.2007
Recyclingkonzepte für schwermetallhaltige Reststoffe

Wissenschaftler der Montanuniversität in Leoben arbeiten an neuen Recyclingkonzepten für schwermetallhaltige Reststoffe aus der metallurgischen Industrie. Wurden früher solche Reststoffe einfach deponiert, müssen sie heute aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen aufgearbeitet werden. Ein weiterer Grund diese Abfälle genauer unter die Lupe zu nehmen, sind die darin enthaltenen Rohstoffe.

"Komplexe Reststoffe, die bei metallurgischen Prozessen entstehen, sind durch eine Vielzahl enthaltener Elemente wie Blei, Zink, Kupfer, Fluor oder auch Chlor sowie deren Verbindungen gekennzeichnet", erklärt der Forscher Helmut Antrekowitsch vom Arbeitsbereich Nichteisenmetallurgie an der Montanuniversität Leoben gegenüber pressetext. "Solche komplexen Stoffe aus der Stahl-, Zink-, Edelstahl- und Bleiindustrie stellten noch vor wenigen Jahren Abfallprodukte dar, welche ohne großem technischen bzw. finanziellen Aufwand in der Mehrzahl einer Deponierung zugeführt wurden." Daher sei das Interesse im Bereich der Forschung nur sehr gering gewesen. Geändert habe sich dies insbesondere deshalb, weil die Marktpreise der Wertmetalle in den vergangenen Jahren massiv angestiegen sind. "Wir suchen nun nach Möglichkeiten, diese Sekundärmaterialien wirtschaftlich aufzuarbeiten", führt der Forscher aus. "Zudem rücken diese Reststoffe aufgrund der strenger werdenden Umweltgesetzgebung zunehmend ins Zentrum von Forschung und Entwicklung", erklärt der Wissenschaftler.

"Wir untersuchen die anfallenden Reststoffe eingehend, um festzustellen, ob es überhaupt eine Möglichkeit gibt, diese Sekundärmaterialien wirtschaftlich aufzuarbeiten", so Antrekowitsch. Gemeinsam mit der Steirischen Firma ARP GesmbH wurde ein Bridge-Projekt der Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG gestartet, um das Schmelz- und Reduktionsverhalten dieser Abfallprodukte zu untersuchen und in der Folge neue Aufarbeitungsverfahren zu entwickeln. "Die selektive Entfernung von Verunreinigungen wie Fluor und Chlor aus diesen Materialien ist wesentlich für deren Verwertungspotenzial", erklärt Antrekowitsch. Dennoch finde sich auch heute noch kaum Literatur zu dieser zentralen Problemstellung insbesondere dem physikalisch-chemischen Verhalten dieser Metalle, Halogene und deren Verbindungen.

... mehr zu:
»Abfall »Abfallprodukte »Chlor »Reststoff

"Jeder einzelne Reststoff muss zunächst genau analysiert werden, denn sehr schnell kann es sich herausstellen, dass die Aufarbeitung respektive die Rückgewinnung von Materialien sich wirtschaftlich nicht lohnt." Um die Basis für ein Verfahren zu schaffen, welches eine umfassende Lösung hin zu einem "zero waste"-Prozess darstellt, sind umfangreiche Untersuchungen der Einsatzmaterialien notwendig. "Der Satz, dass die Abfälle wertvoll geworden sind, trifft tatsächlich zu", meint der Wissenschaftler, der auch zu bedenken gibt, dass die Deponiekosten in den vergangenen Jahren enorm gestiegen sind. "Betrachtet man zugleich den Mangel an Konzentraten in der Nichteisenmetallurgie bei stetig steigendem Metallverbrauch, so ist die Nachfrage an Sekundärrohstoffen und den dazugehörenden Verfahren entsprechend groß."

Antrekowitsch hält es für möglich, dass Deponien in Zukunft auf der Suche nach Rohstoffen abgebaut werden könnten. "Selbst wenn nach heutigem Stand der Dinge eine Verwertung nicht in Frage kommt, werden die Reststoffe so gelagert, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt, wenn es wieder neue Technologien gibt, genutzt werden können." Daher werde eine genaue Analyse von solchen Reststoffen zu einem der wesentlichsten Punkte werden. "Denn nur nach Ermittlung der genauen Zusammensetzung wird man feststellen können, ob sich ein solches Verfahren wirtschaftlich überhaupt lohnt", erklärt der Forscher abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mu-leoben.at

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallprodukte Chlor Reststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten