Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montanuni-Forscher suchen Lösungen für gefährliche Abfälle

26.09.2007
Recyclingkonzepte für schwermetallhaltige Reststoffe

Wissenschaftler der Montanuniversität in Leoben arbeiten an neuen Recyclingkonzepten für schwermetallhaltige Reststoffe aus der metallurgischen Industrie. Wurden früher solche Reststoffe einfach deponiert, müssen sie heute aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen aufgearbeitet werden. Ein weiterer Grund diese Abfälle genauer unter die Lupe zu nehmen, sind die darin enthaltenen Rohstoffe.

"Komplexe Reststoffe, die bei metallurgischen Prozessen entstehen, sind durch eine Vielzahl enthaltener Elemente wie Blei, Zink, Kupfer, Fluor oder auch Chlor sowie deren Verbindungen gekennzeichnet", erklärt der Forscher Helmut Antrekowitsch vom Arbeitsbereich Nichteisenmetallurgie an der Montanuniversität Leoben gegenüber pressetext. "Solche komplexen Stoffe aus der Stahl-, Zink-, Edelstahl- und Bleiindustrie stellten noch vor wenigen Jahren Abfallprodukte dar, welche ohne großem technischen bzw. finanziellen Aufwand in der Mehrzahl einer Deponierung zugeführt wurden." Daher sei das Interesse im Bereich der Forschung nur sehr gering gewesen. Geändert habe sich dies insbesondere deshalb, weil die Marktpreise der Wertmetalle in den vergangenen Jahren massiv angestiegen sind. "Wir suchen nun nach Möglichkeiten, diese Sekundärmaterialien wirtschaftlich aufzuarbeiten", führt der Forscher aus. "Zudem rücken diese Reststoffe aufgrund der strenger werdenden Umweltgesetzgebung zunehmend ins Zentrum von Forschung und Entwicklung", erklärt der Wissenschaftler.

"Wir untersuchen die anfallenden Reststoffe eingehend, um festzustellen, ob es überhaupt eine Möglichkeit gibt, diese Sekundärmaterialien wirtschaftlich aufzuarbeiten", so Antrekowitsch. Gemeinsam mit der Steirischen Firma ARP GesmbH wurde ein Bridge-Projekt der Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG gestartet, um das Schmelz- und Reduktionsverhalten dieser Abfallprodukte zu untersuchen und in der Folge neue Aufarbeitungsverfahren zu entwickeln. "Die selektive Entfernung von Verunreinigungen wie Fluor und Chlor aus diesen Materialien ist wesentlich für deren Verwertungspotenzial", erklärt Antrekowitsch. Dennoch finde sich auch heute noch kaum Literatur zu dieser zentralen Problemstellung insbesondere dem physikalisch-chemischen Verhalten dieser Metalle, Halogene und deren Verbindungen.

... mehr zu:
»Abfall »Abfallprodukte »Chlor »Reststoff

"Jeder einzelne Reststoff muss zunächst genau analysiert werden, denn sehr schnell kann es sich herausstellen, dass die Aufarbeitung respektive die Rückgewinnung von Materialien sich wirtschaftlich nicht lohnt." Um die Basis für ein Verfahren zu schaffen, welches eine umfassende Lösung hin zu einem "zero waste"-Prozess darstellt, sind umfangreiche Untersuchungen der Einsatzmaterialien notwendig. "Der Satz, dass die Abfälle wertvoll geworden sind, trifft tatsächlich zu", meint der Wissenschaftler, der auch zu bedenken gibt, dass die Deponiekosten in den vergangenen Jahren enorm gestiegen sind. "Betrachtet man zugleich den Mangel an Konzentraten in der Nichteisenmetallurgie bei stetig steigendem Metallverbrauch, so ist die Nachfrage an Sekundärrohstoffen und den dazugehörenden Verfahren entsprechend groß."

Antrekowitsch hält es für möglich, dass Deponien in Zukunft auf der Suche nach Rohstoffen abgebaut werden könnten. "Selbst wenn nach heutigem Stand der Dinge eine Verwertung nicht in Frage kommt, werden die Reststoffe so gelagert, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt, wenn es wieder neue Technologien gibt, genutzt werden können." Daher werde eine genaue Analyse von solchen Reststoffen zu einem der wesentlichsten Punkte werden. "Denn nur nach Ermittlung der genauen Zusammensetzung wird man feststellen können, ob sich ein solches Verfahren wirtschaftlich überhaupt lohnt", erklärt der Forscher abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mu-leoben.at

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallprodukte Chlor Reststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften