Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montanuni-Forscher suchen Lösungen für gefährliche Abfälle

26.09.2007
Recyclingkonzepte für schwermetallhaltige Reststoffe

Wissenschaftler der Montanuniversität in Leoben arbeiten an neuen Recyclingkonzepten für schwermetallhaltige Reststoffe aus der metallurgischen Industrie. Wurden früher solche Reststoffe einfach deponiert, müssen sie heute aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen aufgearbeitet werden. Ein weiterer Grund diese Abfälle genauer unter die Lupe zu nehmen, sind die darin enthaltenen Rohstoffe.

"Komplexe Reststoffe, die bei metallurgischen Prozessen entstehen, sind durch eine Vielzahl enthaltener Elemente wie Blei, Zink, Kupfer, Fluor oder auch Chlor sowie deren Verbindungen gekennzeichnet", erklärt der Forscher Helmut Antrekowitsch vom Arbeitsbereich Nichteisenmetallurgie an der Montanuniversität Leoben gegenüber pressetext. "Solche komplexen Stoffe aus der Stahl-, Zink-, Edelstahl- und Bleiindustrie stellten noch vor wenigen Jahren Abfallprodukte dar, welche ohne großem technischen bzw. finanziellen Aufwand in der Mehrzahl einer Deponierung zugeführt wurden." Daher sei das Interesse im Bereich der Forschung nur sehr gering gewesen. Geändert habe sich dies insbesondere deshalb, weil die Marktpreise der Wertmetalle in den vergangenen Jahren massiv angestiegen sind. "Wir suchen nun nach Möglichkeiten, diese Sekundärmaterialien wirtschaftlich aufzuarbeiten", führt der Forscher aus. "Zudem rücken diese Reststoffe aufgrund der strenger werdenden Umweltgesetzgebung zunehmend ins Zentrum von Forschung und Entwicklung", erklärt der Wissenschaftler.

"Wir untersuchen die anfallenden Reststoffe eingehend, um festzustellen, ob es überhaupt eine Möglichkeit gibt, diese Sekundärmaterialien wirtschaftlich aufzuarbeiten", so Antrekowitsch. Gemeinsam mit der Steirischen Firma ARP GesmbH wurde ein Bridge-Projekt der Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG gestartet, um das Schmelz- und Reduktionsverhalten dieser Abfallprodukte zu untersuchen und in der Folge neue Aufarbeitungsverfahren zu entwickeln. "Die selektive Entfernung von Verunreinigungen wie Fluor und Chlor aus diesen Materialien ist wesentlich für deren Verwertungspotenzial", erklärt Antrekowitsch. Dennoch finde sich auch heute noch kaum Literatur zu dieser zentralen Problemstellung insbesondere dem physikalisch-chemischen Verhalten dieser Metalle, Halogene und deren Verbindungen.

... mehr zu:
»Abfall »Abfallprodukte »Chlor »Reststoff

"Jeder einzelne Reststoff muss zunächst genau analysiert werden, denn sehr schnell kann es sich herausstellen, dass die Aufarbeitung respektive die Rückgewinnung von Materialien sich wirtschaftlich nicht lohnt." Um die Basis für ein Verfahren zu schaffen, welches eine umfassende Lösung hin zu einem "zero waste"-Prozess darstellt, sind umfangreiche Untersuchungen der Einsatzmaterialien notwendig. "Der Satz, dass die Abfälle wertvoll geworden sind, trifft tatsächlich zu", meint der Wissenschaftler, der auch zu bedenken gibt, dass die Deponiekosten in den vergangenen Jahren enorm gestiegen sind. "Betrachtet man zugleich den Mangel an Konzentraten in der Nichteisenmetallurgie bei stetig steigendem Metallverbrauch, so ist die Nachfrage an Sekundärrohstoffen und den dazugehörenden Verfahren entsprechend groß."

Antrekowitsch hält es für möglich, dass Deponien in Zukunft auf der Suche nach Rohstoffen abgebaut werden könnten. "Selbst wenn nach heutigem Stand der Dinge eine Verwertung nicht in Frage kommt, werden die Reststoffe so gelagert, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt, wenn es wieder neue Technologien gibt, genutzt werden können." Daher werde eine genaue Analyse von solchen Reststoffen zu einem der wesentlichsten Punkte werden. "Denn nur nach Ermittlung der genauen Zusammensetzung wird man feststellen können, ob sich ein solches Verfahren wirtschaftlich überhaupt lohnt", erklärt der Forscher abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mu-leoben.at

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallprodukte Chlor Reststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten