Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tropische Baumarten gehen sich aus dem Weg

25.09.2007
Räumliche Muster können helfen, die hohe Artenvielfalt tropischer Wäldern zu verstehen

Die Baumarten in tropischen Wäldern beeinflussen sich gegenseitig wesentlich weniger als bisher vermutet. Die meisten Arten gehen sich gewissermaßen aus dem Weg. Zu diesem Ergebnis kommt eine in Fachblatt The American Naturalist veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern aus Sri Lanka und Deutschland.

Die Ökologen hatten dazu auf 25 Hektar des Sinajara-Nationalparks in Sri Lanka etwa hunderttausend Bäume ab einem Durchmesser von einem Zentimeter kartiert und die räumlichen Muster anschließend ausgewertet. Während zwischen verschiedenen Arten kaum Interaktionen feststellbar waren, zeigte die Hälfte der Arten starke Anziehungs- oder Abstoßungsreaktionen innerhalb der eigenen Art. Die Forscher vermuten, dass sich Nachbarschaftswechselwirkungen zwischen Arten neutralisieren und daher nicht im räumlichen Muster nachgewiesen werden können. Die Ergebnisse der Studie bestätigen damit teilweise die so genannte neutrale Theorie der Biodiversität, welche die Vielfalt und relative Häufigkeiten trophisch ähnlicher Arten in ökologischen Gemeinschaften erklärt ohne Unterschiede zwischen Arten anzunehmen.

Die große Artenvielfalt tropischer Wälder fasziniert und verblüfft Ökologen seit mehr als einem halben Jahrhundert. Räumliche Muster enthalten indirekte Informationen über die Interaktionen der Bäume und können daher helfen, dieses Rätsel zu lüften. Deshalb werden seit Jahren in tropischen Wäldern rund um den Globus auf zwölf ausgesuchten bis zu 50 Hektar großen Probeflächen die Koordinaten jedes einzelnen Baumes mit einem Stamm größer als ein Bleistift kartiert. Ein Forscherteam aus Deutschland und Sri Lanka hat nun die Daten einer dieser Probeflächen, die im Weltkulturerbe Sinajara in Sri Lanka liegt, ausgewertet. Der Sinharaja ("Wald des Löwenkönigs") im Südwesten der Insel ist der letzte lebensfähige tropische Primär-Regenwald des Landes. Das bergige, bis auf 1100 Meter Höhe ansteigende Gebiet wurde im Laufe der Geschichte weder gerodet noch kultiviert und konnte daher seine hohe Artenvielfalt und etliche endemische Spezies, also Arten die es nur auf Sri Lanka gibt, erhalten. Mehr als 60 Prozent der Bäume, zahlreiche Vogelarten und über 50 Prozent der Säugetiere und Schmetterlinge sind genauso wie viele Insektenarten, Reptilien und seltene Amphibien nur auf Sri Lanka zu Hause. Ohne den Schutz des Sinharaja-Nationalparkes wären viele von ihnen ausgestorben.

Der Wald ist Heimat für über 170 verschiedene Baumarten die bis zu 45 hoch werden, zahlreiche Orchideen und fleischfressende Pflanzen. Der Sinharaja-Nationalpark wurde bereits 1875 von den Briten zum Naturschutzgebiet erklärt, 1978 als Weltbiosphären-Reservat ausgewiesen und zählt seit 1988 zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Um einen Gesamtüberblick der räumlichen Wechselwirkungen zwischen Baumarten zu erhalten wurden tausende von räumlichen Mustern untersucht. Der erste Teil der Studie zeigte dass sich mehr als die Hälfte aller Artenpaare großräumig aus dem Weg gehen, und nur etwa sechs Prozent aller Artenpaare in denselben Teilflächen vorkommen. Im zweiten Teil der Studie wurden die Nachbarschaftswechselwirkungen genauer untersucht. "Das Problem dabei ist, dass Habitatansprüche und Nachbarschaftswechselwirkungen ähnliche räumliche Muster erzeugen können", sagt Dr. Thorsten Wiegand vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), "zum Beispiel kann Attraktion zwischen zwei Arten dadurch zustande kommen, dass beide dieselben Habitatansprüche haben oder eine Art durch die andere Art begünstigt wird". Der Durchbruch war, dass es den Forschern gelang beide Effekte statistisch zu trennen. "Von früheren Studien wussten wir, dass die Überlebenswahrscheinlichkeit und das Wachstum von Bäumen ziemlich stark von ihren Nachbarn abhängt", sagen Savitri Gunatilleke und ihr Ehemann Nimal, beide Professoren an der Universität Peradeniya. "Deshalb hatten wir erwartet, in den Verteilungsmustern unserer Bäume Hinweise auf starke positive oder negative zwischenartliche Wechselwirkungen zu finden. Der Umstand, dass nicht mehr als fünf Prozent der untersuchten 2070 Artenpaare deutliche Wechselwirkungen zeigten, ist jedoch ziemlich überraschend."Eine Schlussfolgerung ihrer Studie ist dass Tropenbäumen zweier verschiedener Arten zu selten direkt aufeinander treffen, um spezifische Wechselwirkungen aufzubauen und daher die meisten Artenpaare neutrale räumliche Muster zeigen. "as ist sicher nicht das letzte Wort in der Debatte" so Wiegand. "Aber es ist ein Schritt vorwärts, die Komplexität des Ursprungs und der Erhaltung des Artenreichtums in tropischen Wäldern zu verstehen."

Publikation:
Wiegand, T, C.V.S. Gunatilleke, and I.A.U.N. Gunatilleke. Species associations in a heterogeneous Sri Lankan Dipterocarp forest. The American Naturalist

http://www.journals.uchicago.edu/AN/

Links:
Sinharaja Nationalpark:
http://en.wikipedia.org/wiki/Sinharaja_Forest_Reserve
http://www.lankalibrary.com/wlife/parks/sinharaja.htm
http://www.sinharaja.4t.com/
http://www.sinharaja.4t.com/pages/types_of_vegetation.htm
http://www.sinharaja.4t.com/pages/vegetation_structure.htm
Monitorprogramm des Center for Tropical Forest Science (CTFS):
http://www.ctfs.si.edu/doc/plots/sinharaja/index.html
Weitere fachliche Informationen:
Dr. Thorsten Wiegand
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-2479
http://www.oesa.ufz.de/towi/
oder über:
Doris Böhme / Tilo Arnhold
Pressestelle Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-2278
E-mail: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 830 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.journals.uchicago.edu/AN/

Weitere Berichte zu: Artenpaare Baumarten Wechselwirkung Wälder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie