Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Umwelthilfe sieht klimaverträgliche kommunale Fuhrparks auf dem Vormarsch

24.09.2007
Kampagne für "kommunalen Fuhrpark-Switch" zeigt wachsendes Klimabewusstsein in den Kommunen - DUH nennt Vorreiter-Kommunen, deren Dienst-Pkw schon heute den CO2-Zielwert der EU für 2012 unterbieten - DUH-Aktion im Rahmen des "Marshallplan für die Autoindustrie" soll auf große Unternehmen, Autovermieter, Bund und Länder ausgedehnt werden

Immer mehr Städte und Gemeinden in Deutschland steuern ihre kommunalen Fuhrparks gezielt in Richtung Klimafreundlichkeit und Schadstoffarmut. Eine Reihe von Vorreiter-Kommunen unterschreiten mit ihren Dienst-Pkw sogar schon heute den von der EU-Kommission für das Jahr 2012 anvisierten Zielwert von 120 g CO2/km. Das ist das erste Zwischenergebnis einer von der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) im Mai gestarteten Umfrage-Kampagne, mit der ein flächendeckender "kommunaler Fuhrpark-Switch" in Richtung Klimafreundlichkeit ausgelöst werden soll.

Unter allen Großstädten, die bisher auf die DUH-Aktion reagiert haben, erreicht Wuppertal mit nur 115 g CO2/km den mit Abstand besten Wert. Bei den kleineren Kommunen unterschreiten mit Blankenfelde-Mahlow (Brandenburg), Mainaschaff, Fürth bei Landshut, Mainburg und Stockheim (alle Bayern) gleich fünf Gemeinden den EU-Zielwert für 2012.

In einem Schreiben an die Stadtoberhäupter von fast 6.000 Städten und Gemeinden hatte die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation im Frühjahr 2007 um Auskunft über den aktuellen CO2-Ausstoß der jeweiligen Fahrzeugflotten gebeten. Außerdem wurden die verantwortlichen Politiker aufgefordert, ihre Verwaltungen und Dienststellen per Gemeinderatsbeschluss zum Kauf oder Leasing sparsamer und damit klimaschonender Pkw und Nutzfahrzeuge zu veranlassen. Ziel der Aktion ist es, die öffentliche Einkaufs- und Leasingpolitik in Kommunen und anderen Verwaltungen stärker als bisher an den Erfordernissen des Klimaschutzes auszurichten. Die Kampagne, die Teil des im Frühjahr von der DUH gestarteten "Marshallplans für die Autoindustrie" ist, soll helfen, verbindliche Zusagen der Autohersteller zur Verbrauchsminderung ihrer Modelle auch tatsächlich umzusetzen. Neben der unmittelbaren CO2-Einsparung hofft die DUH wegen des erheblichen Anteils von Flottenfahrzeugen an den insgesamt in Deutschland gekauften oder geleasten Fahrzeugen auf ein Umdenken der Autohersteller in Richtung Verbrauchsminderung ihrer Modelle.

... mehr zu:
»CO2/km »DUH »Fuhrpark »Klimaschutz »PKW

"Im Gegensatz zur Automobilindustrie haben viele Städte und Kommunen die Zeichen der Zeit erkannt. Wir sind über die positive Resonanz auf unsere Initiative hocherfreut. Die Verantwortlichen in zahlreichen Kommunen reagieren zustimmend und zum Teil mit detaillierten eigenen Vorschlägen auf unsere Forderung, beim kommunalen Fuhrparkmanagement Klimaschutzziele stärker einzubeziehen, verbindliche Verbrauchsgrenzwerte festzusetzen und über kommunale Entscheidungen Druck auf die Automobilhersteller in Richtung klimaverträglicherer Fahrzeuge zu erzeugen", erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

In dem Brief an die Bürgermeister hatte die DUH angeregt, in Zukunft beim Kauf oder Leasing von neuen Pkw für die kommunalen Fuhrparks nur noch Autos zu berücksichtigen, die im Jahr 2008 einen Mittelwert von 140 g CO2/km oder weniger einhalten. Bis zum Jahr 2012 soll dieser Wert in 5-Gramm-Schritten auf den EU-Zielwert von 120 g CO2/km weiter reduziert werden. Entsprechende Ratsbeschlüsse sollten herbeigeführt und umgehend den jeweiligen regionalen Autohäusern und Vertragspartnern zugänglich gemacht werden. Außerdem fragte die DUH die aktuellen CO2-Emissionen der derzeitigen Flottenbestände ab, um Vorreiter-Kommunen bundesweit bekannt machen zu können. Das Ranking wird im Internet veröffentlicht (www.duh.de) und laufend fortgeschrieben.

Der kommunale Fuhrpark von Wuppertal, dem Spitzenreiter unter den Großstädten über 100.000 Einwohnern, umfasst 115 Fahrzeuge mit durchschnittlichen CO2-Emissionen von nur 115 g CO2/km. Der herausragende Wert ist Ergebnis einer klaren Strategie: Die städtischen Pkw werden geleast und unter dem Gesichtspunkt geringer CO2- und Feinstaubemissionen sowie der Kosten und des von ihnen beanspruchten Raumes ausgewählt. Unter diesen Vorgaben ergibt sich zwangsläufig eine Flotte von Kleinwagen und Autos der unteren Mittelklasse, die aber ihren jeweiligen Zweck ohne Abstriche erfüllen. Das Beispiel Wuppertal bestätigt die Überzeugung der DUH, dass oft nur die nötigen Informationen fehlen, um die Kommunen an einen klimafreundlichen Fuhrpark heranzuführen. Treibende Kraft für Klimaschutz in der Stadt im oberbergischen Land ist seit Jahren der Umweltausschuss, dem auch zwei Fachleute des renommierten Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie als Berater angehören.

Unter den kleineren Kommunen ragt Blankenfelde-Mahlow (25.000 Einwohner) im Süden Berlins heraus. Die acht Dienst-Pkw der Gemeinde erreichen einen Durchschnittswert von 119 g CO2/km. Hauptauslöser für den inzwischen erreichten, weit überdurchschnittlich guten CO2-Wert war die Überprüfung des Kraftstoffverbrauchs der kleinen Flotte vor zwei Jahren. Damals veranlassten die hohen Emissionswerte, Spritverbräuche und Unterhaltskosten, die Gemeinde vollständig auf verbrauchsarme Leasing-Fahrzeuge umzustellen.

In den bisher auf die DUH-Initiative eingegangenen fast 400 Antworten begrüßen die Verantwortlichen nicht nur mehrheitlich die Aktion der DUH, viele schildern darüber hinaus detailliert ihr eigenes, oftmals hoch kreatives kommunales Klimaschutz-Engagement.

Zahlreiche Gemeinden haben große Teile ihre Fuhrparks inzwischen auf Erdgas umgestellt, was dem Klima, der Luftqualität vor Ort und den kommunalen Etats gleichermaßen zugute kommt. Von mehr als 20 Städten und Gemeinden liegen inzwischen Ratsbeschlüsse im Sinne der DUH-Anregung vor. Einige Entscheidungen der Kommunalparlamente - zum Beispiel von Bonn und Passau - gehen sogar über den DUH-Vorschlag hinaus. In Bonn nutzen 2.400 städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das von der Stadt angebotene Job-Ticket für den ÖPNV, insgesamt stehen 70 Dienstfahrräder zur Verfügung und werden auch genutzt. In Passau dürfen die Neufahrzeuge schon 2008 nur noch 120 g CO2/km ausstoßen, ab 2010 soll der Mittelwert aller Fahrzeuge 130 g CO2/km nicht mehr überschreiten.

Aus den Antworten und ihrer regionalen Verteilung zeichnet sich beim momentanen Stand des Rücklaufs ein klares Süd-Nord-Gefälle ab.

Die Bereitschaft, sich mit dem Thema CO2-Senkung auf kommunaler Ebene auseinanderzusetzen, scheint im Süden und in der Mitte Deutschlands stärker ausgeprägt zu sein, als in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern oder in Schleswig-Holstein. Fest steht auch, dass die Fuhrparke der unter massiven Sparzwängen stehenden Kommunen insgesamt deutlich klimaverträglicher sind, als die von Länder- oder Bundesbehörden oder die der größeren Unternehmen.

Resch kündigte an, die Kampagne in den Kommunen fortsetzen und mit weiteren Initiativen stärken zu wollen. Außerdem soll sie auf Länder- und Bundesbehörden ausgedehnt werden. Vor allem aber will die DUH Unternehmen und Autovermietungen zu stärker am Klimaschutz ausgerichteten Pkw-Flotten auffordern. "Wir haben gelernt, dass das Bewusstsein in den Kommunen vergleichsweise weiter entwickelt ist, als bei den anderen Trägern großer Pkw-Flotten. Darauf reagieren wir.

Aus Hot Spots des kommunalen Klimaschutzes muss eine flächendeckende Bewegung für klimafreundliche Pkw im gewerblichen und öffentlichen Bereich werden."

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duhde

Weitere Berichte zu: CO2/km DUH Fuhrpark Klimaschutz PKW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie