Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karten für Kyoto: junge Forscher erlernen den Umgang mit CO2-Modellen in Kiel

14.09.2007
Die Beobachtung und Erfassung der durch den Klimawandel bedingten Veränderungen ist unerlässlich, um unsere Umwelt zu verstehen. Da diese Veränderungen sich auch mit rasantem Tempo vollziehen, sind Vorhersagen über zukünftige Entwicklungen als Grundlage zum Handeln gefragt.

Zu diesem Zweck simulieren Forscher unser Erdsystem mit numerischen Modellen, in denen versucht wird, die komplexen Zusammenhänge nachzubilden. Einen neuen und zunehmend wichtigen Beitrag leisten die biogeochemischen Modellierer. Mit einer so genannten "Summer School" auf diesem speziellen Fachgebiet trägt das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel einen Beitrag zur Ausbildung der Modellierer von morgen bei.

Vom 10. bis 14. September 2007 trafen sich 30 Nachwuchswissenschaftler aus 17 Nationen am IFM-GEOMAR, um Einblicke in die Entwicklung von klimarelevanten Computermodellen zu gewinnen. Eine hochkarätige Besetzung von europäischen Experten auf diesem Gebiet hat sie in Kiel unterrichtet. Um die großen Fragestellungen in der Klimaforschung und in den Meereswissenschaften anzugehen, müssen quantitative Verfahren herangezogen werden. Hier kommt die Gruppe der Modellierer ins Spiel. Sie fügen die Informationen ihrer Kollegen aus der Biologie, der Chemie oder der Physikalischen Ozeanographie in aufwändige Computermodelle, mit denen Vorgänge sowohl auf regionaler als auch globaler Ebene quantitativ erfasst werden können.

"Wie können wir aus wenigen CO2-Messungen in der Atmosphäre und im Ozean herausbekommen, welche Menge an CO2 wo und wann in den Ozean eingetragen wird", beschreibt Andreas Oschlies, Professor für biogeochemische Modellierung am IFM-GEOMAR und Koordinator der Summer School, die große Herausforderung für ihn und seine Kollegen. Die Antwort auf diese Frage ist nicht nur für die Forschung von Interesse, die Erkenntnisse werden dringend benötigt, um internationale Vereinbarungen wie das Kyoto Protokoll umzusetzen. Denn es geht um ganz konkrete wirtschaftliche Interessen, wenn Nationen oder einzelne Unternehmen um CO2-Emissionen feilschen. Warum das keine einfache Aufgabe ist, formuliert Andreas Oschlies so: "Durch ein komplexes Zusammenspiel von biologischen, chemischen und physikalischen Mechanismen haben CO2-Flüsse starke jahreszeitliche und regionale Schwankungen und sind daher schwer einzuschätzen. Dies gilt ganz besonders für den Ozean, der derzeit etwa die Hälfte vom Menschen verursachten CO2 Emissionen aufnimmt und damit für die globale CO2 Bilanz von entscheidender Bedeutung ist. Hier wollen wir durch die Integration der einzelnen Beobachtungen in Computermodelle hochauflösende Karten der CO2-Flüsse erstellen." Diese Erkenntnisse können eingesetzt werden, um weltweit die Emissionen auch auf regionaler Ebene zu überwachen.

Die Sommerschule in Kiel bietet jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, genau diese Kartierung der CO2-Flüsse an einfacheren, grob auflösenden Modellen zu simulieren. Somit können sie die Methoden und die numerischen Werkzeuge kennenlernen. "Neben der Ausbildung ist es unsere Hoffnung, einige junge Wissenschaftler für dieses wichtige und zukunftsträchtige Forschungsgebiet zu gewinnen", fasst Andreas Oschlies das Ziel der "Summer School" zusammen. "Und das natürlich in Kiel", fügt er mit einem Schmunzeln hinzu.

Die Europäische Union unterstützt den einwöchigen Kurs im Rahmen der CarboOcean und Eur-Oceans Programme.

Ansprechpartner:
Prof. Andreas Oschlies, Tel. 0431 - 600 1936, aoschlies@ifm-geomar.de
Mona Botros, Dipl.-Journ., Tel. 0431 - 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Flüsse Computermodell IFM-GEOMAR Kyoto Ozean Summer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vor einem Jahr sagten Wittener Studierende dem Verpackungsmüll den Kampf an
18.05.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics