Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karten für Kyoto: junge Forscher erlernen den Umgang mit CO2-Modellen in Kiel

14.09.2007
Die Beobachtung und Erfassung der durch den Klimawandel bedingten Veränderungen ist unerlässlich, um unsere Umwelt zu verstehen. Da diese Veränderungen sich auch mit rasantem Tempo vollziehen, sind Vorhersagen über zukünftige Entwicklungen als Grundlage zum Handeln gefragt.

Zu diesem Zweck simulieren Forscher unser Erdsystem mit numerischen Modellen, in denen versucht wird, die komplexen Zusammenhänge nachzubilden. Einen neuen und zunehmend wichtigen Beitrag leisten die biogeochemischen Modellierer. Mit einer so genannten "Summer School" auf diesem speziellen Fachgebiet trägt das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel einen Beitrag zur Ausbildung der Modellierer von morgen bei.

Vom 10. bis 14. September 2007 trafen sich 30 Nachwuchswissenschaftler aus 17 Nationen am IFM-GEOMAR, um Einblicke in die Entwicklung von klimarelevanten Computermodellen zu gewinnen. Eine hochkarätige Besetzung von europäischen Experten auf diesem Gebiet hat sie in Kiel unterrichtet. Um die großen Fragestellungen in der Klimaforschung und in den Meereswissenschaften anzugehen, müssen quantitative Verfahren herangezogen werden. Hier kommt die Gruppe der Modellierer ins Spiel. Sie fügen die Informationen ihrer Kollegen aus der Biologie, der Chemie oder der Physikalischen Ozeanographie in aufwändige Computermodelle, mit denen Vorgänge sowohl auf regionaler als auch globaler Ebene quantitativ erfasst werden können.

"Wie können wir aus wenigen CO2-Messungen in der Atmosphäre und im Ozean herausbekommen, welche Menge an CO2 wo und wann in den Ozean eingetragen wird", beschreibt Andreas Oschlies, Professor für biogeochemische Modellierung am IFM-GEOMAR und Koordinator der Summer School, die große Herausforderung für ihn und seine Kollegen. Die Antwort auf diese Frage ist nicht nur für die Forschung von Interesse, die Erkenntnisse werden dringend benötigt, um internationale Vereinbarungen wie das Kyoto Protokoll umzusetzen. Denn es geht um ganz konkrete wirtschaftliche Interessen, wenn Nationen oder einzelne Unternehmen um CO2-Emissionen feilschen. Warum das keine einfache Aufgabe ist, formuliert Andreas Oschlies so: "Durch ein komplexes Zusammenspiel von biologischen, chemischen und physikalischen Mechanismen haben CO2-Flüsse starke jahreszeitliche und regionale Schwankungen und sind daher schwer einzuschätzen. Dies gilt ganz besonders für den Ozean, der derzeit etwa die Hälfte vom Menschen verursachten CO2 Emissionen aufnimmt und damit für die globale CO2 Bilanz von entscheidender Bedeutung ist. Hier wollen wir durch die Integration der einzelnen Beobachtungen in Computermodelle hochauflösende Karten der CO2-Flüsse erstellen." Diese Erkenntnisse können eingesetzt werden, um weltweit die Emissionen auch auf regionaler Ebene zu überwachen.

Die Sommerschule in Kiel bietet jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, genau diese Kartierung der CO2-Flüsse an einfacheren, grob auflösenden Modellen zu simulieren. Somit können sie die Methoden und die numerischen Werkzeuge kennenlernen. "Neben der Ausbildung ist es unsere Hoffnung, einige junge Wissenschaftler für dieses wichtige und zukunftsträchtige Forschungsgebiet zu gewinnen", fasst Andreas Oschlies das Ziel der "Summer School" zusammen. "Und das natürlich in Kiel", fügt er mit einem Schmunzeln hinzu.

Die Europäische Union unterstützt den einwöchigen Kurs im Rahmen der CarboOcean und Eur-Oceans Programme.

Ansprechpartner:
Prof. Andreas Oschlies, Tel. 0431 - 600 1936, aoschlies@ifm-geomar.de
Mona Botros, Dipl.-Journ., Tel. 0431 - 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Flüsse Computermodell IFM-GEOMAR Kyoto Ozean Summer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise