Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karten für Kyoto: junge Forscher erlernen den Umgang mit CO2-Modellen in Kiel

14.09.2007
Die Beobachtung und Erfassung der durch den Klimawandel bedingten Veränderungen ist unerlässlich, um unsere Umwelt zu verstehen. Da diese Veränderungen sich auch mit rasantem Tempo vollziehen, sind Vorhersagen über zukünftige Entwicklungen als Grundlage zum Handeln gefragt.

Zu diesem Zweck simulieren Forscher unser Erdsystem mit numerischen Modellen, in denen versucht wird, die komplexen Zusammenhänge nachzubilden. Einen neuen und zunehmend wichtigen Beitrag leisten die biogeochemischen Modellierer. Mit einer so genannten "Summer School" auf diesem speziellen Fachgebiet trägt das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel einen Beitrag zur Ausbildung der Modellierer von morgen bei.

Vom 10. bis 14. September 2007 trafen sich 30 Nachwuchswissenschaftler aus 17 Nationen am IFM-GEOMAR, um Einblicke in die Entwicklung von klimarelevanten Computermodellen zu gewinnen. Eine hochkarätige Besetzung von europäischen Experten auf diesem Gebiet hat sie in Kiel unterrichtet. Um die großen Fragestellungen in der Klimaforschung und in den Meereswissenschaften anzugehen, müssen quantitative Verfahren herangezogen werden. Hier kommt die Gruppe der Modellierer ins Spiel. Sie fügen die Informationen ihrer Kollegen aus der Biologie, der Chemie oder der Physikalischen Ozeanographie in aufwändige Computermodelle, mit denen Vorgänge sowohl auf regionaler als auch globaler Ebene quantitativ erfasst werden können.

"Wie können wir aus wenigen CO2-Messungen in der Atmosphäre und im Ozean herausbekommen, welche Menge an CO2 wo und wann in den Ozean eingetragen wird", beschreibt Andreas Oschlies, Professor für biogeochemische Modellierung am IFM-GEOMAR und Koordinator der Summer School, die große Herausforderung für ihn und seine Kollegen. Die Antwort auf diese Frage ist nicht nur für die Forschung von Interesse, die Erkenntnisse werden dringend benötigt, um internationale Vereinbarungen wie das Kyoto Protokoll umzusetzen. Denn es geht um ganz konkrete wirtschaftliche Interessen, wenn Nationen oder einzelne Unternehmen um CO2-Emissionen feilschen. Warum das keine einfache Aufgabe ist, formuliert Andreas Oschlies so: "Durch ein komplexes Zusammenspiel von biologischen, chemischen und physikalischen Mechanismen haben CO2-Flüsse starke jahreszeitliche und regionale Schwankungen und sind daher schwer einzuschätzen. Dies gilt ganz besonders für den Ozean, der derzeit etwa die Hälfte vom Menschen verursachten CO2 Emissionen aufnimmt und damit für die globale CO2 Bilanz von entscheidender Bedeutung ist. Hier wollen wir durch die Integration der einzelnen Beobachtungen in Computermodelle hochauflösende Karten der CO2-Flüsse erstellen." Diese Erkenntnisse können eingesetzt werden, um weltweit die Emissionen auch auf regionaler Ebene zu überwachen.

Die Sommerschule in Kiel bietet jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, genau diese Kartierung der CO2-Flüsse an einfacheren, grob auflösenden Modellen zu simulieren. Somit können sie die Methoden und die numerischen Werkzeuge kennenlernen. "Neben der Ausbildung ist es unsere Hoffnung, einige junge Wissenschaftler für dieses wichtige und zukunftsträchtige Forschungsgebiet zu gewinnen", fasst Andreas Oschlies das Ziel der "Summer School" zusammen. "Und das natürlich in Kiel", fügt er mit einem Schmunzeln hinzu.

Die Europäische Union unterstützt den einwöchigen Kurs im Rahmen der CarboOcean und Eur-Oceans Programme.

Ansprechpartner:
Prof. Andreas Oschlies, Tel. 0431 - 600 1936, aoschlies@ifm-geomar.de
Mona Botros, Dipl.-Journ., Tel. 0431 - 600 2807, mbotros@ifm-geomar.de

Mona Botros | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de/

Weitere Berichte zu: CO2 CO2-Flüsse Computermodell IFM-GEOMAR Kyoto Ozean Summer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten