Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Montrealer Protokoll zum Schutz der Ozonschicht

14.09.2007
UBA plädiert für natürliche Kältemittel - alte Dämmmaterialien und Kühlschränke sachgerecht entsorgen

Vor 20 Jahren - am 16. September 1987 - unterzeichneten 24 Staaten und die Europäische Gemeinschaft das Montrealer Protokoll über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen, wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und teilhalogenierte FCKW (so genannte H-FCKW). Bis heute ratifizierten 191 von 196 Staaten das Montrealer Protokoll. Derzeit findet in Montreal die 19. Vertragsstaatenkonferenz statt.

Regierungsvertreter und Fachleute aus aller Welt diskutieren vor allem über einen schnelleren Ausstieg aus Produktion und Verwendung der teilhalogenierten H-FCKW, die immer noch in Kälteanlagen und Schaumstoffen zum Einsatz kommen. Viele Vertragsstaaten streben einen schnelleren Ausstieg aus der Produktion in den Industrie- und den Entwicklungsländern an. In Deutschland ist die Verwendung der H-FCKW nur noch in alten Kälteanlagen erlaubt. Die Produktion der FCKW stellte Deutschland bereits 1994 als eines der ersten Länder weltweit vollständig ein.

Aus Sicht des Umweltbundesamtes (UBA) sind zum Schutz der Umwelt H-FCKW-haltige Anlagen durch Anlagen mit natürlichen Kältemitteln zu ersetzen. Dies ist technisch und wirtschaftlich möglich: Um die Emissionen alter Kälteanlagen zu vermindern, schreibt die Chemikalien-Ozonschicht-Verordnung strenge Maßnahmen zur Verbesserung der Dichtheit von Kälteanlagen vor. Die Anlagen müssen - ab drei Kilogramm Füllmenge Kältemittel - mindestens einmal jährlich von sachkundigem Personal auf Dichtheit geprüft werden.

Vorsicht sollte walten lassen, wer Gebäude saniert, in denen FCKW- und H-FCKW-haltige Dämmstoffe verbaut sind - etwa in Kühlhäusern und bei Dachdämmungen, die vor dem 1. Januar 2002 entstanden sind. Diese Dämm¬stoffe sind unbedingt vom restlichen Bauschutt zu trennen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten alte Dämmmaterialien an die örtlichen Recyclinghöfe geben. Alternativ lassen sich die alten Dämmstoffe in Abfallverbrennungsanlagen verbrennen. Dies verhindert das Austreten der FCKW und H-FCKW aus den Poren der Dämmstoffe in die Atmosphäre. Die Verbrennung in modernen Müllverbrennungsanlagen unterliegt strengen Grenzwerten für die Luftreinhaltung. Außerdem lassen sich dadurch fossile Energieträger wie Öl, Gas oder Kohle sparen.

Erhebliche Mengen an FCKW können zudem noch in den Isolierungen sowie in den Kältemitteln alter Haushaltskühlschränke enthalten sein. Auch hier ist die fachgerechte Entsorgung dringend erforderlich. Dies kann über den Verkäufer eines Neugerätes oder den zuständigen Recyclinghof geschehen.

Nähere Informationen zum Verzicht auf die Verwendung Ozonschicht schädigender Stoffe sind in den Umweltdaten Deutschland Online (http://www.env-it.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2262 ) zu finden.

Anlässlich des 20 jährigen Jubiläums des Montrealer Protokolls sind weitere Informationen in einem Faltblatt zusammengefasst. Es steht auf der UBA-Homepage unter http://www.umweltbundesamt.de/produkte/fckw/halone.htm zur Verfügung.

Unter der Adresse: http://www.umweltbundesamt.de/produkte/fckw sind auch nationale und internationale Regelungen sowie Forschungsergebnisse veröffentlicht.

Martin Ittershagen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: FCKW H-FCKW Kälteanlagen Montrealer Ozonschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften