Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

20 Jahre Montrealer Protokoll zum Schutz der Ozonschicht

14.09.2007
UBA plädiert für natürliche Kältemittel - alte Dämmmaterialien und Kühlschränke sachgerecht entsorgen

Vor 20 Jahren - am 16. September 1987 - unterzeichneten 24 Staaten und die Europäische Gemeinschaft das Montrealer Protokoll über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen, wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und teilhalogenierte FCKW (so genannte H-FCKW). Bis heute ratifizierten 191 von 196 Staaten das Montrealer Protokoll. Derzeit findet in Montreal die 19. Vertragsstaatenkonferenz statt.

Regierungsvertreter und Fachleute aus aller Welt diskutieren vor allem über einen schnelleren Ausstieg aus Produktion und Verwendung der teilhalogenierten H-FCKW, die immer noch in Kälteanlagen und Schaumstoffen zum Einsatz kommen. Viele Vertragsstaaten streben einen schnelleren Ausstieg aus der Produktion in den Industrie- und den Entwicklungsländern an. In Deutschland ist die Verwendung der H-FCKW nur noch in alten Kälteanlagen erlaubt. Die Produktion der FCKW stellte Deutschland bereits 1994 als eines der ersten Länder weltweit vollständig ein.

Aus Sicht des Umweltbundesamtes (UBA) sind zum Schutz der Umwelt H-FCKW-haltige Anlagen durch Anlagen mit natürlichen Kältemitteln zu ersetzen. Dies ist technisch und wirtschaftlich möglich: Um die Emissionen alter Kälteanlagen zu vermindern, schreibt die Chemikalien-Ozonschicht-Verordnung strenge Maßnahmen zur Verbesserung der Dichtheit von Kälteanlagen vor. Die Anlagen müssen - ab drei Kilogramm Füllmenge Kältemittel - mindestens einmal jährlich von sachkundigem Personal auf Dichtheit geprüft werden.

Vorsicht sollte walten lassen, wer Gebäude saniert, in denen FCKW- und H-FCKW-haltige Dämmstoffe verbaut sind - etwa in Kühlhäusern und bei Dachdämmungen, die vor dem 1. Januar 2002 entstanden sind. Diese Dämm¬stoffe sind unbedingt vom restlichen Bauschutt zu trennen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten alte Dämmmaterialien an die örtlichen Recyclinghöfe geben. Alternativ lassen sich die alten Dämmstoffe in Abfallverbrennungsanlagen verbrennen. Dies verhindert das Austreten der FCKW und H-FCKW aus den Poren der Dämmstoffe in die Atmosphäre. Die Verbrennung in modernen Müllverbrennungsanlagen unterliegt strengen Grenzwerten für die Luftreinhaltung. Außerdem lassen sich dadurch fossile Energieträger wie Öl, Gas oder Kohle sparen.

Erhebliche Mengen an FCKW können zudem noch in den Isolierungen sowie in den Kältemitteln alter Haushaltskühlschränke enthalten sein. Auch hier ist die fachgerechte Entsorgung dringend erforderlich. Dies kann über den Verkäufer eines Neugerätes oder den zuständigen Recyclinghof geschehen.

Nähere Informationen zum Verzicht auf die Verwendung Ozonschicht schädigender Stoffe sind in den Umweltdaten Deutschland Online (http://www.env-it.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2262 ) zu finden.

Anlässlich des 20 jährigen Jubiläums des Montrealer Protokolls sind weitere Informationen in einem Faltblatt zusammengefasst. Es steht auf der UBA-Homepage unter http://www.umweltbundesamt.de/produkte/fckw/halone.htm zur Verfügung.

Unter der Adresse: http://www.umweltbundesamt.de/produkte/fckw sind auch nationale und internationale Regelungen sowie Forschungsergebnisse veröffentlicht.

Martin Ittershagen | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: FCKW H-FCKW Kälteanlagen Montrealer Ozonschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise