Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Vielfalt im Dorf - Artenreichtum ist durch Nutzungswandel bedroht

11.09.2007
Viele Dörfer weisen eine erstaunlich große Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten auf, die zu nehmend durch den Nutzungswandel bedroht ist.

Zwar fällt es auch den Experten schwer, die Anzahl der speziell in dörflicher Umgebung heute noch zu findenden Tier- und Pflanzenarten zu beziffern. Doch man geht davon aus, dass in den letzten Jahren mehr als 1/5 an früher vorkommenden Arten bereits aus den Dörfern verschwunden sind.

So sind z. B. die artenreichen Streuobstwiesen in den letzten 100 Jahren um 70-90% in den Flächen zurückgegangen. In der Roten Liste der Biotoptypen Deutschlands sind sie mit Kategorie 2, d. h. als stark gefährdet und mit negativer Bestandsentwicklung dargestellt.

"Der Artenreichtum unserer Dörfer ist vor allem durch den zunehmender Nutzungs- und Strukturwandel im ländlichen Raum massiv bedroht," sagte Prof. Dr. Hanjörg Küster, Professor für Pflanzenökologie am Institut für Geobotanik der Leibniz Universität Hannover und Präsident des Niedersächsischen anlässlich der Expertentagung "Biodiversität im Dorf" vom Bund Heimat und Umwelt (BHU) und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) auf der Insel Vilm. Nach Ansicht der Experten führt dies - oft unbemerkt - zu Lebensraumverlusten und damit zu einem Artenschwund.

Verbunden ist dieser Wandel auch mit mangelnder Kenntnis über die Lebensraum- und Artenvielfalt in Dörfern. Kennt man noch Schwalben oder Fledermäuse, so sind das Herzgespann (eine früher in unseren Dörfern weit verbreitete und genutzte Heilpflanze) oder die Gute Marianne (eine ehemals beliebte Apfelsorte) den Menschen vielerorts kein Begriff mehr.

Die Tagung, die gestern zu Ende ging, zeigte, wie ein dauerhaftes Interesse an der Artenvielfalt im ländlichen Raum entwickelt und damit gleichzeitig die dörfliche Identität und Lebensqualität bewahrt werden kann. Hierzu wurden erfolgreiche Initiativen von Einzelpersonen, Vereinen und Kommunen vorgestellt. So zeigen Kräuterpädagogen die Verwendung von Wildkräutern, Vereine engagieren sich für die Erhaltung von Hausgärten und Obstwiesen und das "ökologische Dorf" im Biosphärenreservat Rhön veranstaltet Wettbewerbe, bei denen Kinder und Jugendliche Arten auf dem Schulweg entdecken. Die Tagung zeigte, dass vor allem eine reich strukturierte Kulturlandschaft die beste Garantie für die Erhaltung der Artenvielfalt darstellt. Voraussetzung dafür ist, dass kreative Ideen und tragfähige Nutzungskonzepte entwickelt werden, wobei dem Engagement und der Einbindung der Bewohner eine Schlüsselrolle zukommen.

Heimatvereinen und lokalen Initiativen, für die der BHU die Dachorganisation in Deutschland darstellt, kommt hier eine wichtige Bedeutung nicht nur als Aktionsplattform im eigenen Dorf zu, sondern auch um erfolgreiche Beispiele nach außen zu kommunizieren.

Die Tagung fand vom 07.-10. September 2007 in der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm (bei Rügen) des Bundesamtes für Naturschutz statt. Die Tagungsdokumentation erscheint Anfang 2008 und ist zu beziehen über den Bund Heimat und Umwelt.

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Kontakt:
Dr. Inge Gotzmann, Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU),
Adenauerallee 68, 53113 Bonn, Tel.: (02 28) 22 40 91 /92, Fax: (02 28) 21 55 03,
E-Mail: bhu@bhu.de, Internet: www.bhu.de
Torsten Wilke, Bundesamt für Naturschutz, Auspenstelle Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 146, 04277 Leipzig, Tel.: (0341) 3097716, Fax: (0341) 3097740, E-Mail: torsten.wilke@bfn.de, Internet: www.bfn.de
Hinweis:
Der Bundesregierung ist es ein besonderes Anliegen, die biologische Vielfalt zu erhalten. Deshalb führt das Bundesumweltministerium (BMU) im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz im Mai 2008 eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch. Damit soll die Öffentlichkeit stärker auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam gemacht werden. Weitere Informationen unter www.naturallianz.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de

Weitere Berichte zu: Artenreichtum Artenvielfalt BHU Nutzungswandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie