Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt für die UN-Klimakonferenz auf Bali eingeläutet

11.09.2007
Gabriel: Klarer Kurs für ein neues Klimaabkommen notwendig
Wöhrl: Investitionssicherheit für Unternehmen schaffen

Auf Einladung der deutschen G8-Präsidentschaft haben die Energie- und Umweltminister aus den 20 größten Energieverbrauchsländern in Berlin über den klimafreundlichen Umbau der Energiesysteme beraten. Die dritte Ministerkonferenz im Rahmen des „Gleneagles-Dialogs über Klimawandel, saubere Energie und nachhaltige Entwicklung“ war der Auftakt einer Reihe hochrangiger Vorbereitungstreffen für die UN-Klimakonferenz im Dezember auf Bali.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: „Wir müssen auf Bali mit umfassenden Verhandlungen zum Schutz des globalen Klimas beginnen – alle Länder gehören mit ins Boot. Auf dem Weg zu einem neuen Klimaabkommen kommt es auf einen klaren Kurs an. Hierzu gehören ein gemeinsames langfristiges Ziel, anspruchsvolle Reduktionsverpflichtungen für alle Industrieländer und angemessene Beiträge insbesondere der Schwellenländer. Die Ausweitung des internationalen Kohlenstoffmarktes wird eine entscheidende Rolle spielen, um das Geld und die Technologien zu mobilisieren, die wir für die Bekämpfung des Klimawandels brauchen. Dringend erforderlich sind zudem verlässliche Rahmenbedingungen. Mit der Berliner Konferenz haben wir einen wichtigen Beitrag geleistet, damit die Verhandlungen auf Bali erfolgreich verlaufen.“

Strategien für eine verbesserte Technologiekooperation zwischen Industrie- und Entwicklungsländern standen im Zentrum des Berliner Gleneagles-Dialogs. Auf dem langfristigen Weg einer Annäherung der weltweiten CO2-Emissionen pro Kopf kommt es jetzt darauf an, das Wirtschaftswachstum und den Ausstoß von Treibhausgasen zu entkoppeln. Jedes Abwarten kostet Geld und beschränkt die Handlungsmöglichkeiten.

Dagmar Wöhrl, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium: „Saubere Energietechnologien spielen eine zentrale Rolle, um Klimaschutz mit Wachstum und wirtschaftlicher Entwicklung zu vereinbaren. Mit dem Klima- und Energiepaket von Meseberg hat die Bundesregierung aufgezeigt, wie ein integriertes Konzept Wachstum fördern und gleichzeitig das Klima schützen kann. Im nächsten Schritt geht es darum, international die Rahmenbedingungen für Investitionen in Energieeffizienz, erneuerbare Energien und CCS-Technologien zu schaffen. Dazu gehören neben einem Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll, an dem sich alle maßgeblichen Emittenten beteiligen müssen, auch offene Energiemärkte und internationale Technologiekooperation.“

Auf die Initiative von Bundesumweltminister Gabriel werden noch vor der Klimakonferenz auf Bali internationale Experten über Lösungsansätze zur Absicherung gegen Klimafolgen in Entwicklungsländern beraten.

Gabriel: „Internationaler Klimaschutz ist eine Frage der globalen Gerechtigkeit. Wir müssen die vom Klimawandel besonders betroffenen Entwicklungsländer stärker unterstützen. Sie tragen wenig zur globalen Erwärmung bei, leiden aber unter den Folgen unserer zu hohen CO2-Emissionen hier im Norden. Neben zusätzlichen Fördermitteln brauchen wir neue Instrumente wie etwa Mikroversicherungen gegen Klimaschäden in Afrika.“

An der Konferenz in Berlin nahmen die Umwelt- und Energieminister und andere hochrangige Vertreter aus den G8-Staaten Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Russland, Großbritannien und den USA teil sowie aus Australien, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Nigeria, Polen, Südafrika, Südkorea, Spanien. Vertreten waren auch die Europäische Kommission und Portugal als amtierende EU-Präsidentschaft. Eingeladen waren außerdem die multilateralen Entwicklungsbanken, die Internationale Energieagentur, das UN-Klimasekretariat sowie Unternehmen, Umweltverbände und Parlamentarier.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Bali CO2-Emission Entwicklungsland Klimawandel UN-Klimakonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie