Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt für die UN-Klimakonferenz auf Bali eingeläutet

11.09.2007
Gabriel: Klarer Kurs für ein neues Klimaabkommen notwendig
Wöhrl: Investitionssicherheit für Unternehmen schaffen

Auf Einladung der deutschen G8-Präsidentschaft haben die Energie- und Umweltminister aus den 20 größten Energieverbrauchsländern in Berlin über den klimafreundlichen Umbau der Energiesysteme beraten. Die dritte Ministerkonferenz im Rahmen des „Gleneagles-Dialogs über Klimawandel, saubere Energie und nachhaltige Entwicklung“ war der Auftakt einer Reihe hochrangiger Vorbereitungstreffen für die UN-Klimakonferenz im Dezember auf Bali.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: „Wir müssen auf Bali mit umfassenden Verhandlungen zum Schutz des globalen Klimas beginnen – alle Länder gehören mit ins Boot. Auf dem Weg zu einem neuen Klimaabkommen kommt es auf einen klaren Kurs an. Hierzu gehören ein gemeinsames langfristiges Ziel, anspruchsvolle Reduktionsverpflichtungen für alle Industrieländer und angemessene Beiträge insbesondere der Schwellenländer. Die Ausweitung des internationalen Kohlenstoffmarktes wird eine entscheidende Rolle spielen, um das Geld und die Technologien zu mobilisieren, die wir für die Bekämpfung des Klimawandels brauchen. Dringend erforderlich sind zudem verlässliche Rahmenbedingungen. Mit der Berliner Konferenz haben wir einen wichtigen Beitrag geleistet, damit die Verhandlungen auf Bali erfolgreich verlaufen.“

Strategien für eine verbesserte Technologiekooperation zwischen Industrie- und Entwicklungsländern standen im Zentrum des Berliner Gleneagles-Dialogs. Auf dem langfristigen Weg einer Annäherung der weltweiten CO2-Emissionen pro Kopf kommt es jetzt darauf an, das Wirtschaftswachstum und den Ausstoß von Treibhausgasen zu entkoppeln. Jedes Abwarten kostet Geld und beschränkt die Handlungsmöglichkeiten.

Dagmar Wöhrl, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium: „Saubere Energietechnologien spielen eine zentrale Rolle, um Klimaschutz mit Wachstum und wirtschaftlicher Entwicklung zu vereinbaren. Mit dem Klima- und Energiepaket von Meseberg hat die Bundesregierung aufgezeigt, wie ein integriertes Konzept Wachstum fördern und gleichzeitig das Klima schützen kann. Im nächsten Schritt geht es darum, international die Rahmenbedingungen für Investitionen in Energieeffizienz, erneuerbare Energien und CCS-Technologien zu schaffen. Dazu gehören neben einem Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll, an dem sich alle maßgeblichen Emittenten beteiligen müssen, auch offene Energiemärkte und internationale Technologiekooperation.“

Auf die Initiative von Bundesumweltminister Gabriel werden noch vor der Klimakonferenz auf Bali internationale Experten über Lösungsansätze zur Absicherung gegen Klimafolgen in Entwicklungsländern beraten.

Gabriel: „Internationaler Klimaschutz ist eine Frage der globalen Gerechtigkeit. Wir müssen die vom Klimawandel besonders betroffenen Entwicklungsländer stärker unterstützen. Sie tragen wenig zur globalen Erwärmung bei, leiden aber unter den Folgen unserer zu hohen CO2-Emissionen hier im Norden. Neben zusätzlichen Fördermitteln brauchen wir neue Instrumente wie etwa Mikroversicherungen gegen Klimaschäden in Afrika.“

An der Konferenz in Berlin nahmen die Umwelt- und Energieminister und andere hochrangige Vertreter aus den G8-Staaten Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Russland, Großbritannien und den USA teil sowie aus Australien, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Nigeria, Polen, Südafrika, Südkorea, Spanien. Vertreten waren auch die Europäische Kommission und Portugal als amtierende EU-Präsidentschaft. Eingeladen waren außerdem die multilateralen Entwicklungsbanken, die Internationale Energieagentur, das UN-Klimasekretariat sowie Unternehmen, Umweltverbände und Parlamentarier.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Bali CO2-Emission Entwicklungsland Klimawandel UN-Klimakonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie