Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt für die UN-Klimakonferenz auf Bali eingeläutet

11.09.2007
Gabriel: Klarer Kurs für ein neues Klimaabkommen notwendig
Wöhrl: Investitionssicherheit für Unternehmen schaffen

Auf Einladung der deutschen G8-Präsidentschaft haben die Energie- und Umweltminister aus den 20 größten Energieverbrauchsländern in Berlin über den klimafreundlichen Umbau der Energiesysteme beraten. Die dritte Ministerkonferenz im Rahmen des „Gleneagles-Dialogs über Klimawandel, saubere Energie und nachhaltige Entwicklung“ war der Auftakt einer Reihe hochrangiger Vorbereitungstreffen für die UN-Klimakonferenz im Dezember auf Bali.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel: „Wir müssen auf Bali mit umfassenden Verhandlungen zum Schutz des globalen Klimas beginnen – alle Länder gehören mit ins Boot. Auf dem Weg zu einem neuen Klimaabkommen kommt es auf einen klaren Kurs an. Hierzu gehören ein gemeinsames langfristiges Ziel, anspruchsvolle Reduktionsverpflichtungen für alle Industrieländer und angemessene Beiträge insbesondere der Schwellenländer. Die Ausweitung des internationalen Kohlenstoffmarktes wird eine entscheidende Rolle spielen, um das Geld und die Technologien zu mobilisieren, die wir für die Bekämpfung des Klimawandels brauchen. Dringend erforderlich sind zudem verlässliche Rahmenbedingungen. Mit der Berliner Konferenz haben wir einen wichtigen Beitrag geleistet, damit die Verhandlungen auf Bali erfolgreich verlaufen.“

Strategien für eine verbesserte Technologiekooperation zwischen Industrie- und Entwicklungsländern standen im Zentrum des Berliner Gleneagles-Dialogs. Auf dem langfristigen Weg einer Annäherung der weltweiten CO2-Emissionen pro Kopf kommt es jetzt darauf an, das Wirtschaftswachstum und den Ausstoß von Treibhausgasen zu entkoppeln. Jedes Abwarten kostet Geld und beschränkt die Handlungsmöglichkeiten.

Dagmar Wöhrl, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium: „Saubere Energietechnologien spielen eine zentrale Rolle, um Klimaschutz mit Wachstum und wirtschaftlicher Entwicklung zu vereinbaren. Mit dem Klima- und Energiepaket von Meseberg hat die Bundesregierung aufgezeigt, wie ein integriertes Konzept Wachstum fördern und gleichzeitig das Klima schützen kann. Im nächsten Schritt geht es darum, international die Rahmenbedingungen für Investitionen in Energieeffizienz, erneuerbare Energien und CCS-Technologien zu schaffen. Dazu gehören neben einem Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll, an dem sich alle maßgeblichen Emittenten beteiligen müssen, auch offene Energiemärkte und internationale Technologiekooperation.“

Auf die Initiative von Bundesumweltminister Gabriel werden noch vor der Klimakonferenz auf Bali internationale Experten über Lösungsansätze zur Absicherung gegen Klimafolgen in Entwicklungsländern beraten.

Gabriel: „Internationaler Klimaschutz ist eine Frage der globalen Gerechtigkeit. Wir müssen die vom Klimawandel besonders betroffenen Entwicklungsländer stärker unterstützen. Sie tragen wenig zur globalen Erwärmung bei, leiden aber unter den Folgen unserer zu hohen CO2-Emissionen hier im Norden. Neben zusätzlichen Fördermitteln brauchen wir neue Instrumente wie etwa Mikroversicherungen gegen Klimaschäden in Afrika.“

An der Konferenz in Berlin nahmen die Umwelt- und Energieminister und andere hochrangige Vertreter aus den G8-Staaten Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Russland, Großbritannien und den USA teil sowie aus Australien, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Nigeria, Polen, Südafrika, Südkorea, Spanien. Vertreten waren auch die Europäische Kommission und Portugal als amtierende EU-Präsidentschaft. Eingeladen waren außerdem die multilateralen Entwicklungsbanken, die Internationale Energieagentur, das UN-Klimasekretariat sowie Unternehmen, Umweltverbände und Parlamentarier.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Bali CO2-Emission Entwicklungsland Klimawandel UN-Klimakonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten